Jüdisches Volk und jüdischer Glaube: Und wenn die Taliban auch mal Juden waren ?

Pr Chems Eddine Chitour /mondialisation / aus dem französischen l-c-

Jüdisches Volk und jüdischer Glaube: Und wenn die Taliban auch mal Juden waren ?Das Problem in dieser Welt ist, dass Narren sich sicher sind und die vernünftigen Menschen voller Zweifel. » Bertrand Russell

Was soll “die Juden” eigentlich bezeichnen ? Ist es ein Volk, eine Nation, eine Gemeinschaft, eine Sekte, eine Nationalität, eine Religion, eine Rasse, eine Kultur, eineEthnie, eine Mischung aus all dem wie eine Kaste, oder etwas anderes?

Wenn ein jüdische Volk gäbe, dann gäbe es keine anderen Menschen des gleichen Typs“,sagt Raymond Aron in seinen Memoiren. (1)
Eine Schule, Ein Volk, eine Religion oder etwas anderes,” s ” fragt sich Jean-Michel Salanskis (2)

In der Geschichte ist die Merenptah-Stele (entdeckt 1896) der einzige Hinweis auf Israeliten in Ägypten.
Diese Stele aus grauem Granit,  3,18 Meter hoch, 1,61 Meter breit und 31 Zentimeter dick wurde von Amenophis III. Merenptah, dem dreizehnte Sohn von Merenptah und Nachfolger von Ramses II., beschriftet mit dem Datum des dritten Tag des dritten Monats nach Chemou (Sommer) im Jahr 5 des Merenptah, um ein Loblied aufzuzeichnen zu seinem Gedenken und seiner erfolgreichen militärischen Kampagne des Jahres 5 (ca. 1210 a.C.) in Libyen und Kanaan.

Die Stele ist vor allem bekannt, weil sie in der letzten Strophe die erste Erwähnung von Israel (oder vielmehr, der Israeliten) ist außerhalb der Bibel und auch die einzige bekannte Erwähnung von Israel in ägyptischen Texten. Die Erwähnung von Israel erfolgt in der 27. Zeile (der vorletzten), in einer Liste der besiegten Völker Kanaans durch Merenptah. So ist es keine Erwähnung eines Staates oder einer Stadt, sondern von kanaanischen Menschen, die normalerweise identifiziert werden als Proto-Israeliten.
Wir sehen den biblischen Bericht von der Überquerung des Roten Meer als nicht stichhaltig. (3)

Zurück zur Frage

Ein weiteres Beben im Konsens für das auserwählte Volk kam von Wissenschaftlern, was Teile der realen und der imaginären Erzählung der Geschichte und des Gründungsmythos betrifft.
Jüdisch
Tatsächlich erlaubte die Anwendung der neuesten Methoden der Archäologie wie die Kohlenstoff-14-Datierung, mit Massenspektrometrie kombiniert, die Veröffentlichung eines Nachschlagewerks: “Die Bibel Unearthed”, das einen Synthese der Arbeit der Archäologen Israel Finkelstein und des Historikers und Archäologen Neil Asher Silberman enthält.

Dies führte zu einer Infragestellung der Geschichtlichkeit vieler biblischer Geschichten, insbesondere zur Herkunft der alten Israeliten, zum Exodus und zur Eroberung von Kanaan, sowie der Vereinigung der Königreiche von David und Salomo. (…)
(…) Die Autoren kritisieren die ersten Archäologen, von 1900, wie William F. Albright, dass diese nicht zu jeder Entdeckung einer Illustration eines biblischen Textes geforscht hatten und dass sie die historischen Erzählungen der Bibel zu wörtlich genommen haben. Diese Art und Weise wird biblische Archäologie (4) genannt.,

Tom Segev, Historiker und Politikwissenschaftler und eine der freiesten Federn  Israels, berichtet über eine Studie von Professor Sand:

  • “Die Unabhängigkeitserklärung Israels besagt, dass das jüdische Volk im Land Israel geboren wurde und aus seiner Heimat vertrieben wurdet.  Jedes israelische Schulkind lernt, dass es während der Zeit der römischen Herrschaft in 70 n. Chr. geschah … Die Nation sei seinem Land treu geblieben, und es fing an, nach zwei Jahrtausenden der Verbannung zurückkehren.
    Falsch, sagt der Historiker Shlomo Sand, in einem der faszinierendsten und herausforderndsten Bücher, die hier seit langem veröffentlicht worden sind.
    Es gab nie ein jüdisches Volk, sondern nur eine jüdische Religion und da ein Exil nie stattgefunden hat kann auch von einer Rückkehr keine Rede sein.
    Sand lehnt die meisten Geschichten von der Bildung der nationalen Identität in der Bibel ab, einschließlich des Auszugs aus Ägypten und, was noch zufriedenstellender ist, auch die Schrecken der Eroberung unter Joshua.
    “All dies ist Fiktion und Mythos, als Entschuldigung für die Schaffung des Staates Israel” sagt er. “
    (5)
  • “Nach Sand haben die Römer in der Regel nie ganze Nationen vertrieben, und die meisten Juden durften ohnehin im Land bleiben. Die Zahl der Vertriebenen war höchstens ein paar Zehntausend.  Als das Land von den Arabern erobert wurde, konvertierten viele Juden zum Islam und wurde unter den Eroberern assimiliert. Daraus folgt, dass die Vorfahren der palästinensischen Araber Juden waren. Sand hat übrigens diese These nicht erfunden, denn bereits 30 Jahre vor der Unabhängigkeitserklärung, wurde dies von David Ben Gurion, Yitzhak Ben-Zvi und anderen so gesagt .
    Laut Sand, war es eine Notwendigkeit der Zionisten, eine gemeinsame Ethnie und eine historischen Kontinuität zu konstruieren durch eine lange Reihe von Erfindungen und Fiktionen, und die Verwendung von rassistischen Thesen.Einige waren schon in den Köpfen derer zusammengebraut, die die zionistische Bewegung begründeten, während andere wie als Ergebnisse von angeblich durchgeführten genetischen Untersuchungen in Israel vorgestellt wurden. (5)

In einem Interview mit der Zeitung, The Economist, erklärte Schlomo Sand ferner: “Es wäre logisch gewesen, einen jüdischen Staat in Europa zu schaffen.
Die Palästinenser waren nicht schuld an dem, was die Europäer getan haben. Wenn jemand den Preis für die Tragödie zu zahlen gehabt hätte, dann hätten dies die Europäer sein müssen, und vor allem die Deutschen. [Anm.: hier irrt Sand bewusst oder unbewusst, denn es waren die Zionisten, die die Nationalsozialisten dazu auserkoren und dafür gesponsort haben, damit diese Farce erst in Szene gesetzt werden konnte.] Der Schriftsteller kritisiert die Ideologie, die den Staat Israel untermauert. Der Begriff des jüdischen Volkes wurde erfunden , sagte er. (siehe hierzu auch: Alte Bilder entlarven alte Lügen)

In seinem Buch stellt Sand die historische Legitimität der “jüdischen Nation Israel in Frage, aber er fordert die arabischen Staaten auf, Israel als conditio sine qua non anzuerkennen, damit man vorankommt. Jeder denkt, dass die jüdische Volk vor 20.000 Jahren erfunden wurde. In Wirklichkeit haben der jüdischen religiösen Gemeinden zwar seit Tausenden von Jahren existiert. Aber das jüdische Volk wurde erst vor 150 Jahren erfunden. Und ich denke, der Begriff “jüdisches Volk” ist nicht fair. “(6)

Das Wort “VOLK” hat einen Beigeschmack von Menschen auf Landbesitz. Zudem glaube ich nicht, dass vor 500 Jahren die Juden von London und Marrakesch gemeinsame Praktiken und kulturelle Normen hatten.  Sie teilten den Glauben und religiöse Rituale. Aber wenn die einzige Ähnlichkeit zwischen menschlichen Gruppen religiöser Natur sind, nennt man dies eine Gemeinde oder eine religiöse Sekte und nicht Volk”(6)

Auf die Frage “Woher kommen die Juden?” antwortet Schlomo Sand

  • Jeder denkt, dass das Exil des jüdischen Volkes die Grundlage der Geschichte des Judentums in der Diaspora ist. Im Zuge meiner Recherchen habe ich herausgefunden, dass dies ein christliches spirituelles Erbe ist, der Mythos von Entwurzelung und Vertreibung wurde beibehalten, bevor er später die jüdische Tradition infiltrierte.
    In Wahrheit sind nicht alle Juden aus den großen Exil von 70 n. Chr hervorgegangen., sondern ihre Abstammung ist im Gegenteil sehr unterschiedlich.
    Sie wissen, daß die meisten Israelis glauben, dass sie genetisch gleichen Ursprungs sind. Dies ist ein Sieg von Hitler, der diesen Glauben aufgebaut hat, dass alle Juden eine gleiche Rasse sind.. Aber das ist falsch. Sie haben weder den gleichen Ursprung, noch sind sie vom gleichen Stamm. Sie sind die Berber, Araber, Gallier, etc..
    Ich denke, diejenigen, die begonnen haben Israel als eine jüdische Nation zu formen auch begonnen haben mit der Reflexion über die Vergangenheit um diese zu instrumentalisieren, um eine Dimension von Kontinuität herzustellen. “(6)
  • “Im Fall des Zionismus, musste man kräftig investieren, um Land zu erwerben, das einem anderen Volk gehörte.Es bedurfte einer starken Geschichte, einer historische Legitimation. Als israelischer Staatsbürger finde ich es absurd, dass jemand nach 2000 Jahren Abwesenheit Anspruch auf historische Rechte gegenüber dem gleichen Land reklamiert.  Oder würde jemand alle Weißen aus den Vereinigten Staaten vertreiben wollen und die Araber nach Spanien umsiedeln wollen ?…
  • Aus politischer Sicht aber ist dieses Buch nicht sehr radikal. Ich versuche nicht, den Staat Israel zu zerstören. Ich argumentiere, dass die ideologische und historische Legitimität, auf der die Existenz Israels heute basiert, falsch ist.
  • Ich versuche, ein Historiker zu sein aber ich bin auch ein Bürger, der politisch denkt. Aus historischer Sicht sage ich nein, es gibt keine historische Recht der Juden auf das Land Palästina, sei es in Jerusalem oder anderswo. Aber ich sage auch aus politischer Sicht: Sie können eine Tragödie nicht durch eine weitere Tragödie reparieren. Die Ablehnung der Existenz von Israel, dass wäre die Vorbereitung einer neuen Tragödie für die israelischen Juden. Es gibt historische Prozesse, die wir nicht ändern können.

[Anm.: Ich halte den Ausdruck "nicht können" hier für unangebracht, denn alle Israelis können problemlos in ihre ehemalige Heimat oder die ihrer Vorfahren zurückkehren und die Besatzung somit beenden, dies wäre keineswegs eine Tragödie, sondern Teil eines Ausgleichs, den die Israelis für ihre Verbrechen in Palästina zu zahlen haben]

  • Ich bin gegen jede Besetzung palästinensischer Gebiete. Ich stimme einem wirklich unabhängigen palästinensischen Staates neben Israel zu. Aber zur gleichen Zeit möchte ich Israel zu einer echten Demokratie für alle Bürger, ohne Unterschied der Religion, oder Herkunft oder Geschlecht machen. »(6)
  • “Den Staat Israel als jüdischer Staat zu betrachten wäre katastrophal. Dies wäre als würde man Frankreich auf einen katholischen Staat reduzieren. Aber beachten Sie, dass die Anerkennung des Staates Israel eine conditio sine qua non für den Fortschritt in der Region ist.

[Anm.: auch dies halte ich für eine Überheblichkeit gegenüber den -aus der Sicht von Sand- arabischen "Untermenschen" , zudem hat ein Besatzer, der das Unrecht seiner Besatzung zugibt, nicht das Recht Bedingungen zu stellen]

  • Auf die Frage “Was halten Sie von der UN-Entscheidung von 1947, den Staat Israel zu schaffen? “. . antwortet Sand: “Es war logisch, einen jüdischen Staat in Europa zu schaffen. Die Palästinenser waren unschuldig an dem, was die Europäer getan haben. Wenn jemand den Preis für die Tragödie zu zahlen hatte, sollten dies die Europäer gewesen sein, und natürlich die Deutschen, aber nicht die Palästinenser.
    Darüber hinaus war der Austausch nicht fair.  Es gab 1,3 Millionen Araber und 630.000 Juden und das Land wurde halb und halb geteilt. Heute haben die Palästinenser weniger als 22% des Territoriums.
    Die Idee eines binationalen Staates ist in meinen Augen idiotisch, weil Israel sich aus den besetzten Gebieten sehr schnell zurückziehen könnte, während für einen binationalen Staat  der Konsens der beiden Gesellschaften Voraussetzung wäre.  Dies ist heute nicht möglich.
    Weder der eine noch der andere würde dem zustimmen. In Zukunft hoffe ich, dass Araber und Israelis in Harmonie zusammenleben können. Aber erst einmal möchte ich  Israelis und Araber zu vollen Staatsbürgern machen. Und ich hoffe auf einen Präsidenten in Israel, der Halbjude und Halb-Araber ist. Israel muss das Prinzip eines palästinensischen Staates anerkennen, den Rückzug aus allen Siedlungen akzeptieren und das gute Land an die Palästinenser nach den Grenzen von 1967 zurückgeben. Jerusalem muss die Hauptstadt beider Völker werden.  Wir müssen das Unrecht gegenüber den Palästinensern anzuerkennen und Flüchtlinge und ihre Kinder Wiedergutmachung leisten. Allerdings zweifle ich praktisch am Recht auf Rückkehr aller palästinensischen Flüchtlinge, da die meisten Häuser zerstört wurden und sehe es als wirtschaftlich unmöglich, auf eine kleinen Fläche 6 Millionen Menschen zur gleichen Zeit unterzubringen. Eher wären einige Flüchtlinge, insbesondere diejenigen aus dem Libanon zu akzeptieren. “(6)

Auf der Suche nach den Ursprüngen

Seit seiner Gründung war Israel ständig auf der Suche nach seinen Ursprüngen.  Nach den Aschkenasim, den Sephardim aus Nordafrika und den Falaschen, interessiert sich Israel auf einmal für die Taliban !

  • “Die Taliban,” schreibt Marie-France Calle,”sind möglicherweise Juden oder zumindest jüdischer Herkunft.

Das versucht- kurz gefaßt – die Regierung von Israel zu prüfen.
Das israelische Außenministerium hat beschlossen, eine Forschung zu finanzieren, ungeachtet dessen, ob etwas Gutes oder Schlechtes dabei herauskommt-  ob die Paschtunen (ethnische Gruppe, aus der die Taliban) eventuell von einem der zehn verlorenen Stämme Israels abstammen könnten. Und es ist Indien, das diese Forschung für Israel durchführt.
Aus einem einfachen Grund: es wäre unmöglich, dies in Afghanistan und Pakistan machen zu wollen.
Es ist seit langem anerkannt, dass die Paschtunen – oder Patanen -, die vor allem das südlichen und südöstliche Afghanistan, den Westen und Nordwesten Pakistans bewohnen Nachfahren einer der verlorenen Stämme Israels sind. Ähnlichkeiten gibt es in den Ritualen, Kleidung, Familientraditionen, kulinarische … alles deutet darauf hin, dass die Paschtunen jüdische Abstammung haben. Ein Segen für Wissenschaftler, die versuchen, die Richtigkeit der jüdischen Herkunft der Paschtunen zu etablieren. Sie können in Ruhe  arbeiten in Nordindien, in Lucknow, der Hauptstadt von Uttar Pradesh (7).

Die israelische Außenministerium hat dennoch beschlossen, ein Forschungsprojekt der indischen Genetikerin Shahnaz Ali zu finanzieren, um den Fall zu klären, berichtet die Times of India .. Sie arbeitet am Technion Institut in Haifa, wo man sich auf den baldigen Abschluss ihrer Arbeit freut. Was erhofft sich Israel mit einem solchen Ansatz? (7)

  • Die “Paschtunen” sind ein afghanisches Bergvolk,das  gebietsübergreifend in drei Ländern lebt: im Süden und Osten von Afghanistan, in Pakistan und im nordwest-indischen Teil Kaschmirs. Die Paschtunen haben ihre besondere althergebrachte Bekleidung bewahrt Sie tragen Bärte die sie wachsen lassen und aufrollen. Sie beschneiden ihre Söhne nach 8 Tagen (und nicht nach 12 Jahre wie andere muslimische Stämme). Frauen beachten besonderen Reinheitsregeln, die auf der Tora beruhen, mit dem Eintauchen in einen Fluss.
  • Ihr übliches Rechtssystem nennt sich Pashtounwali und ist inspiriert von der Torah, die beachtet und von ihnen Tawrat al Sharif genennt wird – Sharif ist Moses. “
    Die Engländer, die Afghanistan über Jahrzehnte behrrschten, nannten die Paschtunen  “die Juden”!  Die Pashto Sprache ist voll von hebräischen Worten, wie zum Beispiel Kabul (=der grobe Stein) oder einem Ort namens Tora Bora (=er schuf die Tora).  Es ist zu erwarten, falls diese Verbindung bestätigt würde, dass die Taliban von der muslimischen Religion abfallen und ihre “Alija” nach Israel aufnehmen, um dort ihr Studium in jüdischen Religionsschulen fortzusetzen ….
  • Seit einiger Zeit üben israelische Führer mit Erklärungen Druck aus, um Israel zur Heimat des jüdischen Volkes zu machen.

Dieser Begriff Staat des jüdischen Volkes - voller Bedeutung und Gefahr für die Palästinenser – beginnt Fortschritte in der westlichen Vorstellung zu machen, ohne Auflehnung gegen die damit manifestierte ewigen Schuld , sowohl in monetärer wie in moralischer Hinsicht.

Zionistische Gruppen, deren Ideologie rassistisch ist und die das Judentum zu einem Schild umgebaut haben, mit dem Ziel. den Staat Israel und seine versteckten Verletzungen des Völkerrechts zu schützen, behandeln diejenigen als “Antisemiten”, die nicht einverstanden mit der Politik dieses Staates, dessen Führer eine klare Apartheidspolitik gegenüber der palästinensischen Bevölkerung durchsetzen. Shlomo Sand jedoch ist überrascht, dass heute die jüdischen Mythen als absolut wahr angesehen werden, während andere Mythen dekonstruiert wurden, einer nach dem anderen, sodaß sie  nun nur noch als intellektuelle Konstrukte klassifiziert werden.

Notes / Réféerences

  1. Raymond Aron: Memoirs (Kapitel XIX).
  2. Jean Michael Salanskis: Vernichtung, Recht, Israel.Analyse eines Juden, Paris: Les Belles Lettres, 2003..
  3. La Merenptah-Stele: http://www.eternalegy
  4. Israël Finkelstein, Neil Asher Silberman Die Bibel Unearthed Wikipedia, der freien Enzyklopädie.
  5. 5..Tom Segev: Die “jüdische Volk”: eine Erfindung von Mary Rizzo Alterinfo.net 10. März übersetzt. Haaretz Originalartikel veröffentlicht am 1. März 2008 veröffentlicht
  6. Nadia Belkhayat Interview Schlomo Sand: Shlomo Sand: “Es war logisch, einen jüdischen Staat in Europa zu schaffen” http://www.leconomiste.com/article.html?a=94532
  7. Marie-France Calle: Und wenn die Taliban waren Juden?  Le Figaro13 Januar 2010

Pr Chems Eddine Chitour: Polytechnique ENP-edu. Ecole Dz