Jüdisches Museum in Berlin

Es ist nicht ungewöhnlich zu hören, dass die Form des Erdgeschosses des unglaublichen Gebäudes des Jüdischen Museums in Berlin (http://www.jmberlin.de/), Werk von Daniel Libeskind, an einen Blitz erinnert, ein Blitz von gigantischen Dimensionen, denn es handelt sich nicht umsonst um das größte Museum Europas. Ein Blitz, der in einem zerstörerischen Gewitter fiel, der in der Ermordung von 6 Millionen von Juden endete, und die Menschheit in eine tiefe Identitätskrise stürzte, so wie in den Mangel an Glauben an sich selbst, die sich am eindeutigsten in Aussagen wie die von Adorno herauskristallisierte, als er von der Unmöglichkeit der Poesie nach den Konzentrationslagern sprach.

museo judio berlin

Vielleicht ist es deshalb auch so schwierig, dieses Gebäude als Ganzes wahrzunehmen, nicht nur formal, sondern auch als Repräsentation einer Wunde, einer Zickzack-förmigen Narbe, die noch heute behandelt werden muss. Nicht nur ruft das Erdgeschoss diese Assoziation hervor, der ganze Bau scheint von Einschnitten und Wunden übersät, durch die Licht in das Dunkel des Innenraums dringt.

2001 eröffnet handelt es sich um eins der interessantesten Bauten der zeitgenössischen Architektur; seine Räume wurden besuch, noch bevor sie gefüllt wurden. Neben der Narbe fühlen wir im inneren des Gebäudes den tiefen Schmerz des Verlustes, der anhand vieler leerer Räume suggeriert wird. Seine asymmetrischen Säle sind mittels Rampen begehbar.

Dieses Museum wurde einzig und allein der Geschichte der deutschen Juden gewidmet, in einem Zeitraum von über 2000 Jahren; und seine Eröffnung bedeutete, dass es in Berlin wieder einen Raum für die hebräische Kultur gab, und zwar nach fast 60 Jahren.

Aber das Museum wurde nicht komplett von Libeskind gebaut. Ein interessanter Kontrast zum Modernismus des Stararchitekten ist das Komplex eines barocken Gebäudes, das 1735 von Philipp Gerlach erbaut wurde und das nach dem 2. Weltkrieg das Museum Berlins wurde – ein Ort wo auch Teile der jüdischen Sammlung der Stadt ausgestellt wurden.

Das Jüdische Museum besteht aus drei Mittelpunkten; Das Exil (das bis zum Garten des Exils führt, oder auch Garten E.T.A. Hoffman genannt); Der Holocaust (hinter dem sich der dunkle, leere Turm des Holocaust befindet) und Die Kontinuität, wo man Zugang zur Sammlung hat.

 

 


wallpaper-1019588
Cultural Fit – stimmt die Chemie?
wallpaper-1019588
Frühlings- & Oster-Neuheiten vom Carlsen Verlag
wallpaper-1019588
Mariazeller Pfarrball 2019 – Fotos und Video
wallpaper-1019588
Ein schmaler Grat
wallpaper-1019588
Kostenlos lustige geburtstagswunsche
wallpaper-1019588
Valentinstag spruche ironie
wallpaper-1019588
Gluckwunsche zum 18 geburtstag tante
wallpaper-1019588
Gratis geburtstagskarten zum versenden