Juden nach Deutschland: Eine Lösung für Palästina?

Wegen der jüngsten antisemitischen Ausschreitungen (die ein Teil der französischen Presse als gegen Juden UND Araber gerichtet ansah) ist der folgende Beitrag heikel. Anlass ist das überraschende Komplettzitat eines Ariel Sharon-Anhängers im Blog eines mir bekannten Buddhisten. Den dortigen "Fünf Irrtümern über den Israel-Hamas-Konflikt" hielt ich Fabian Köhlers lesenswerte Analyse im "Hintergrund" entgegen. Mir selbst stellt sich die Sache so dar, dass nach einseitigen Zusagen der Briten (der damaligen Besatzermacht) schließlich im Jahre 1947 - mit Berufung auf das Völkerbundmandat und die UN-Resolution 181 (II) - einseitig der Staat Israel ausgerufen wurde. Statt das Gleiche mit einem Staat Palästina zu tun, entschlossen sich sechs arabische Staaten damals sofort zum Angriff. In besagter Resolution waren zahlenmäßig halb so vielen Juden wie Arabern mehr als 50 % des Landes zugesprochen werden (die Araber besaßen zuvor 47 % des Landes, knapp die Hälfte, vor allem die unfruchtbare Negev-Wüste, gehörte keinem). Die Juden waren selbst in den ihnen zugesprochenen Teilen in der Minderheit.    Ganz abgesehen davon, dass es nach mancher Lesart einen "biblischen" Anspruch nicht geben kann, da ein Jude eigentlich nur ein Nachkomme desjenigen der zwölf Stämme sein kann, dessen Vater Jakob (Israel) war und der zugleich im Land Juda lebte, ist die Ablehnung der arabischen Mehrheit eines von westlichen Staaten aufgezwungenen Teilungsplanes nur allzu verständlich. Kurz nach dem 2. Weltkrieg waren sich ausnahmsweise die USA und Russland sogar mal einig in der militärischen Unterstützung Israels (die meisten Einwanderer waren bis dahin tatsächlich aus Russland gekommen), und die Angreifer wurden zurückgeschlagen. Bei den letzten Annäherungsversuchen der vergangenen Jahrzehnte erklärten sich PLO und sogar Hamas wiederholt bereit, die "Grenzen von 1967" zu akzeptieren. Israel hat unter fadenscheinigen Begründungen jedoch seine Besiedlungspolitik in palästinensischen Gebieten fortgesetzt und seine Grenzen noch immer nicht klar definiert. Das nenne ich Öl ins Feuer gießen. Umgekehrt sind die ständigen Raketenbeschüsse der von vielen als terroristisch eingestuften, aber demokratisch gewählten Hamas ein keineswegs besseres Zeichen der Hilflosigkeit.    Mit einem gehässigen Lächeln meinte ein Jude nach den Ausschreitungen in Paris zu einer jungen Araberin vor laufenden Kameras, es werde nie einen Staat Palästina geben. Diese Ansicht spiegelt also umgekehrt die vieler Muslime wieder, nachdem es keinen Staat Israel geben dürfte. Doch ist dieser bereits Realität. Es ändert auch nichts daran, dass Israel längst den Boden alltestamentarischer Ethik verlassen hat, denn wo scheinbar "Aug um Aug, Zahn um Zahn" gilt, werden durch die rechnerisch viel höhere Opferzahl auf Seiten der Palästinenser also für jedes verlorene Auge gleich ein Dutzend der anderen ausgeschlagen, und für einen verlorenen Zahn muss gleich ein ganzes Gebiss des Gegners dran glauben, um im Bild zu bleiben (laut einer Lesart der Thora bedeutet dieser Verstoß gegen die jüdische Maßhaltung bei der Vergeltung, dass man nicht mehr als Jude gilt). 
Was könnte eine internationale Staatengemeinschaft tun, um einen, wie mir scheint, auf weithin absehbare Zeit unlösbaren Konflikt weitgehend einzudämmen? 
1) Ein Weg wäre, aufgrund der Versäumnisse Israels, sich klare Grenzen zu geben und daran zu halten, der Enteignung von geflüchteten Arabern (denen dann sogar das Rückkehrrecht verweigert wurde) und anderen Rechtsbrüchen ihnen ihre rechtsstaatliche Anerkennung vorübergehend zu entziehen und das Land, wie einst vorgesehen, aufzuteilen ("Grenzen von 1967") und in die entsprechenden Grenzen zu zwingen. Dass sich an dem Unwillen, sich gegenseitig zu akzeptieren, nichts ändern wird, würde dann dazu führen, dass Israel weiter seine Grenzen und sich vor Terror schützen muss, während Palästina als souveräner Staat jedoch auch Grenzhoheit ausüben (und damit etwa den Handel verbessern) könnte und seine internationale Anerkennung nicht davon abhängig gemacht würde, ob es Israel vernichten will oder nicht. Tatsache ist, dass dies nicht möglich ist und ein solcher irrsinniger Traum damit belanglos. Man kann ihn schlichtweg bei der Frage übergehen, wie die Grenzen zu ziehen sind (so dass die Hamas zunächst Ruhe gibt) und ein Staat Palästina Fakt wird. Wenn den Palästinensern weltweit der nötige Respekt entgegengebracht wird, besteht womöglich eine Chance, dass ein wesentlicher Teil ihrer Bevölkerung den Hass auf Juden mit der Zeit ablegt und auch die nächste demokratische Wahl in Palästina anders ausgeht.
2) Die zweite Lösung würde einem wesentlichen Teil des Nahost-Terrors (auch des verbalen) die Grundlage entziehen und bestünde darin, den Staat Israel rückgängig zu machen, wobei ich voraussetze, dass es hierfür juristische Gründe geben kann. Den Juden, die in einem dann relativ homogenen Staat Palästina (der auch das heutige Israel umfassen würde) nicht bleiben wollten (was wohl für eine Mehrheit gälte) würde Deutschland ein Aufenhaltsrecht mit Arbeitsgenehmigung und allem drum und dran gewähren. Es gibt wahrscheinlich kein Land auf der Welt, wo Juden heute sicherer sind als hier, und keines, wo sie gefährdeter sind als in Israel. Die alternative Aufnahme von Palästinensern/Arabern würde eine sowohl soziologisch wie ökonomisch zu große Hürde darstellen. Die Tatsache, dass sich eine Mehrheit der sich als Juden bezeichnenden Menschen gar nicht in Israel niedergelassen hat, spricht zudem für die größere Assimilationsfähigkeit von Juden. Zu dieser Lösung fehlt es den Vereinten Nationen natürlich an Mumm, und es stehen die militärstrategischen Interessen des Westens im Weg.    Der Traum von einem gelobten Land, in dem man dem Antisemitismus entkommt, hat sich jedenfalls für die Juden nicht erfüllt, denn nirgendwohin projiziert sich dieser stärker als auf Israel - und wenn in Paris Juden angegriffen werden, dann vor allem wegen Israel. Der heutige Antisemitismus speist sich also vor allem aus der Abscheu, die Bilder wie die von einem bombardierten palästinensischen Krankenhauses hervorrufen können. Bei dieser zweiten Lösung geht es also nicht darum, ein Existenzrecht Israels zu bestreiten, sondern seine Existenz bis auf Weiteres aus humanitären Gründen zu vertagen. Einige orthodoxe Juden kennen sogar eine religiöse Begründung dafür, da das Ende des Exils den Juden nur durch Gottes Gnade und ohne jede Waffengewalt verheißen und darum abzuwarten sei.

wallpaper-1019588
WAVE AKADEMIE für Digitale Medien erhält staatliche Anerkennung
wallpaper-1019588
Große Kesselspitze: Skitouren-Klassiker in Obertauern
wallpaper-1019588
Schnulzengschnas im Jägerwirt Mariazell
wallpaper-1019588
Du fehlst
wallpaper-1019588
Anno 1800 - Die neue Erweiterung Botanika ist verfügbar
wallpaper-1019588
[Rezension] Call it Magic #2 - Feentanz
wallpaper-1019588
Migrantenimport ist wichtiger, als der Klimaschutz
wallpaper-1019588
Frau von der Leyen beschaffte 2 Asylanten einen Arbeitsplatz, entstandene Kosten für den Steuerzahler 5 Millionen Euro