Johan Huizinga (1872-1945): Homo ludens – Spiel als Ursprungsort von Kultur

Für den niederländischen Kulturhistoriker Johan Huizinga ist der Mensch immer auch homo ludens. Weil er im Spiel nicht bloß eine Kulturerscheinung unter vielen sieht, sondern eine gestaltende Kraft für Kulturen.

1938 veröffentlichte der niederländische Kulturhistoriker Johan Huizinga sein Hauptwerk „Homo Ludens: Vom Ursprung der Kultur im Spiel“. Erst nach dem Weltkrieg jedoch wanderte das Werk um die Welt, wurde alsbald zu einem Meilenstein der Ludologie und machte seinen Autor als Erfinder des spielenden Menschen bekannt. Huizinga stellt dem denkenden (homo sapiens) und schaffenden Menschen (homo faber) den Menschen als Spieler (homo ludens) an die Seite. Im Spiel – und nicht im Geist und der Vernunft oder dem Tätigsein – findet Huizinga ein Grundelement, das die gesamte menschliche Kultur durchzieht. – ludologie.de

Advertisements

wallpaper-1019588
Die Turboquerulantin erobert Bremen
wallpaper-1019588
Yoga und Ayurveda Wochenende in der Oststeiermark
wallpaper-1019588
Tipp: Skiwochenende im Ötztal
wallpaper-1019588
Berufung finden: wie Du deinen Sinn im Leben findest
wallpaper-1019588
Robin Hood – hat den Bogen überspannt
wallpaper-1019588
Edge'ables und Clearstamps von Crafter's Companion { Video }
wallpaper-1019588
Magic Hip Hop
wallpaper-1019588
Warum die Nintendo Switch bei Grundschülern angesagt ist