Jetzt wird`s mir zu bunt!


Kennt ihr den Ausdruck? Man sagt es oftmals wenn einem etwas zu viel wird, oder zu unüberschaubar oder wenn etwas nicht mehr tolerierbar ist. Es hat auf jeden Fall etwas negatives.

Das fand ich nun gar nicht, als ich das Päckchen von Clinique öffnete, ich war ganz positiv überrascht von dem vielen Bunt und ich bekam umgehend gute Laune. Und mich habe ich darin auch noch zum Ausmalen gefunden. Ich hatte mir aber eh vor einiger Zeit so ein dickes Zen Malbuch für Erwachsene gekauft, weil ich doch so schlecht entspannen kann. Da kommt mir das Riesenpaket mit den Wachsmalstiften von Crayola gerade recht…und sie riechen nach Kindheit! Ich habe Wachsmalstifte geliebt als Kind, ihr auch?

Jetzt wird`s mir zu bunt!

Clinique hat jedenfalls eine witzige Kooperation mit Crayola gestartet, denn die Chubby Sticks sind ja von vielen Frauen die „Lieblingsbuntstifte“ mit denen wir unsere Lippen anmalen. Es gibt 7 Chubby Sticks im Crayola Design der bekannten Wachsmalstifte. Und der Knaller ist, sie heißen wie die Farben der Stifte! Mir gefallen meine vier hier durchweg gut. Ich dachte zuerst das Orange ist nicht so meins, aber es ist sehr sheer und ein wenig korallig-mag ich.

Jetzt wird`s mir zu bunt!

Allerdings sind sie limitiert! Wie gewohnt verwöhnt der Clinique-Klassiker die Lippen mit intensiver Pflege durch Shea Butter, Mangobutter und Jojobaöl und geben einem Hauch Farbe.

Sie sind seit Februar im Handel erhältlich und kosten 20€ UVP

Jetzt wird`s mir zu bunt!

Jetzt wird`s mir zu bunt!

Advertisements

wallpaper-1019588
Spanische Armee bringt Neugeborenes von Mallorca nach Madrid
wallpaper-1019588
„Prinzessin Mononoke“ – Fakt oder Theorie?
wallpaper-1019588
"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" [USA, GB 2017]
wallpaper-1019588
Glutenfreie Kekse und Spekulatius von Coppenrath – Großes Vorweihnachtsgewinnspiel
wallpaper-1019588
Wochenbeginn und ein Abendhimmel
wallpaper-1019588
Kräuterbutter-Swirrl
wallpaper-1019588
Schweizer Brot: So duftet und schmeckt die Kindheit!
wallpaper-1019588
Das gemeinsame Feuer