Jarrod Dickenson - The Lonesome Traveler

Jarrod Dickenson - The Lonesome Traveler

Texas - Nashville - Los Angeles und jetzt New York: Der Singer/Songwriter Jarrod Dickenson ist ein unruhiger Geist. Und so ist der Titel seines aktuellen Album „The Lonesome Traveler“ auch persönlich zu verstehen.

Dickensons Lieder berufen sich auf Songwriter wie Townes Van Zandt ebenso wie auf Schriftsteller wie Hemingway, John Steinbeck oder andere Zeitgenossen. Aber vor allem sind sie musikalische Postkarten oder Miniaturen von einem fahrenden Poeten, der über die Stimmung an „The Northern Sea“ ebenso schreibt wie über das Gefühl der plötzlichen Arbeitslosigkeit, über Fraen namens Rosalie oder den tapferen Kampf mit einer Flasche Gin, der Suche zurück ins Paradies oder einfach den Wechsel der Jahreszeiten. Das ist niemals spektakulär, auf Effekte getrimmt oder nach Aufmerksamkeit schreiend. Nein: Dickensons Lieder gewinnen aus der zurückhaltenden Stille und Melancholie ihre Schönheit.


wallpaper-1019588
Gerösteter Süßkartoffel-Salat mit Linsen und Mohn-Dressing
wallpaper-1019588
Skandal um Netflix: Pfusch bei Death Note Realverfilmung
wallpaper-1019588
Impressionen einer Autorin... Oder die simple Frage: Warum zum Teufel bekommt man ständig einen Knüppel ins Genick?
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Mariazell Basilika Morgenstimmung
wallpaper-1019588
Weibliche Hybridwesen
wallpaper-1019588
Isolated Youth: Guter Anfang
wallpaper-1019588
Samstagseintopf mal süß – Milchreis mit Dosenpfirsichen
wallpaper-1019588
Call of Duty: Black Ops 2 - Multiplayer mit Benny #01