J Moon: Giftig

J Moon: GiftigGestern waren es das kleine Tauchermädchen und seine Feuerqualle, heute fünf strahlende Glühmännchen: Die gebürtige Mailänderin und Wahlberlinerin Jessica Einaudi, bekannter unter ihrem Pseudonym J Moon, wird Mitte Oktober via Bosworth Recorded Music ihr Debütalbum "Melt" herausbringen. Produziert von Federico Albanese und bei Chez Chèrie von Tilman Hopf abgemischt, folgt der Longplayer der EP "Hidden Garden", das entzückende Video von Marco Morandi schmückt die erste Auskopplung "Poison".

wallpaper-1019588
Käffchen?
wallpaper-1019588
Eiskalter Spiele-Tipp: "POLAR PARTY" von Pegasus Spiele & VERLOSUNG
wallpaper-1019588
Portugal: Luftwaffe rettet deutschen Kreuzfahrer
wallpaper-1019588
Leoniden – Again
wallpaper-1019588
Wehe, wenn sie losgelassen …
wallpaper-1019588
Antisemitismus wird in Deutschland mit zweierlei Maß bewertet
wallpaper-1019588
#002 Top10 - Horror Settings
wallpaper-1019588
Wie man eine romantische Inselhochzeit plant