Italian Job?

Wer die Pressemeldungen in den letzten Tagen mit Aufmerksamkeit verfolgt hat, der konnte nur kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen, welch schreckliche Umweltkatastrophe sich in Italien gerade ereignet. Offenbar durch Sabotage, so jedenfalls die Meldungen, wurden zwischen 10 und 15 Millionen Liter Altöl aus den Tanks einer stillgelegten Raffinierie abgelassen. Mit voller Absicht haben irrsinnige Täter die Ablasshähne geöffnet und eine Umweltkatastrophe in Kauf genommen, deren ökologische Folgen noch kaum abzuschätzen sind!

Das Öl ergoss sich in den Fluss Lambro und von dort in den Po, den größten Fluss Oberitaliens und nun droht über das Wochenende eine Verseuchung der Strände, sowie der Flora und Fauna an und in der Adria! Die Folgen für die Landwirtschaft und das Grundwasser, sowie die langfristigen Auswirkungen auf die Nahrungserzeugung, sind ebenfalls kaum abzusehen. Während die umweltbewussten Europäer nördlich der Alpen verständnislos die Köpfe schütteln, ob des Ausmaßes der Verseuchung, sieht man das in Italien selbst nicht so eng. Dort findet die Katastrophe in den Medien nur geringes Interesse!

Während man in Norditalien mit Bangen in die Zukunft sieht, werden zugleich Stimmen laut, die dem italienischen Staat eine falsche Herangehensweise zum Vorwurf machen. Bisher hielt man es nicht einmal für nötig, den Ausnahmezustand für die Lombardei auszurufen. Außerdem sei zu spät und dann auch noch zum Teil falsch reagiert worden. Das verwundert in sofern nicht, als sich Berlusconi z. B. im Moment wohl lieber über Anti-Korruptionsrichter ereifert, die er als Taliban bezeichnet (Italien: Berlusconi bezeichnet Richter als Taliban; Artikel auf Focus.Online vom 26.2.2010). Unter solchen Umständen, hat man natürlich keine Zeit, sich um so unwichtige Dinge wie den Umweltschutz zu kümmern!

Überhaupt hinterlässt die italienische Reaktion auf die Katastrophe einen eher zwiespältigen Eindruck. Während die Helfer alles geben und teilweise bis zur Erschöpfung gegen die Verschmutzung ankämpfen. Dies verwundert, denn der italienische Katastrophenschutz gilt als einer der am Besten und modernsten ausgestatteten der Welt. Aber wenn die zuständigen Stellen nicht oder zu spät reagieren, nützt auch das beste Material nichts!

weiterführende Links:

  • Umweltkatastrophe in Italien: Helfer kämpfen verzweifelt gegen Ölpest (Artikel auf FAZ.net vom 28.2.2010)
  • Ölpest in Italien: Quälend langsame Reaktion am Po (Artikel auf tagesschau.de vom 26.2.2010)
  • Italien: Eine Umweltkatastrophe mit Vorsatz (Artikel auf tagesschau.de vom 24.2.2010)
  • Ölpest (Artikel auf Wikipedia)

wallpaper-1019588
200 Jahre Karl Marx: Philosoph, Visionär und kein Marxist
wallpaper-1019588
Erfahrungen und Bewertung Hotel SBH Fuerteventura Playa
wallpaper-1019588
Schüßler Salze – Anwendung, Wirkung und mehr
wallpaper-1019588
Bald geht es wieder los mit dem Adventszauber bei „schon ausprobiert!?“
wallpaper-1019588
#136 Bücherregal - Der Kindermacher(Kurzrezension)
wallpaper-1019588
Totenklage
wallpaper-1019588
Zwetschgen-Sorbet mit Zimt
wallpaper-1019588
Es ist Herbst! Steppjacke und Waldläufer Boots von Avena