Iran entwickelt Kältebomben

Iran entwickelt Kältebomben

Ach Madin - Hat er die Bombe?

Bislang unbestätigten Geheimdienstanalysen gut informierter Diplomaten zufolge steht der Iran kurz vor der Fertigstellung einer Eisbombe. Der Erklärung eines bedeutenden iranischen Diplomaten zufolge, der namentlich nicht genannt werde möchte, zwängen hohe Sommertemperaturen im Zuge der globalen Erwärmung den Iran zu diesem Schritt.

Satire – Vorherige Versuche mit Partybomben seien ebenso gescheitert wie der Versuch, im Kreise der Ayatollahs eine Stimmungsbombe zu entwickeln. Um iranische Sicherheitsressourcen nicht über Maß hinweg zu belasten, habe sich die iranische Regierung daher zum Bau der Kältebombe entschlossen. Eine Gefährdung von Nachbarstaaten schließe der Iran hierbei aus.

Wie desweiteren aus bislang unbestätigten aber gut informierten Quellen verlautete, soll der Iran beim Bau der Bombe nicht zuletzt auf das Fachwissen russischer Klimaforscher zurückgegriffen haben. Im Zentrum des Verdachts steht der sibirische Kälteforscher Ilja Frostinjew, der bereits in den achtziger Jahren für aufsehenerregende Ergebnisse infolge erfolgreicher Kälteexperimente gesorgt haben soll. Damals bereits waren die diplomatischen Beziehungen beider Staaten eingefroren worden um nun unter dem Vorwand des gegenseitigen wissenschaftlichen Austausches neu wiederbelebt zu werden.

Zu denken gibt den gut informierten, jedoch unbestätigten und zutiefst besorgten, diplomatischen Geheimdienstkreisen zudem der Fund mehrerer Lötpistolen im iranisch- chinesischen Grenzgebiet, welche auf eine entsprechende Kooperation beider Staaten schließen lassen. Bedenkenträger aus Regierungskreisen befürchten nicht zuletzt, dass die Funde verwendet werden könnten, um Bewässerungssysteme für die Kultivierung von Granatfrüchten herzustellen. Die Sorge richtet sich auf die Möglichkeit, dass an die klimatischen Bedingungen des Irans angepasste Granatäpfel in größerem Umfang auf iranischem Territorium kultiviert werden könnten um als fester Bestandteil in die bereits existierenden Eisbomben integriert zu werden. Wie bislang unbestätigte Quellen aus gut informierten Regierungskreisen verlautbaren ließen, gehe jedoch von den Funden zunächst keine unmittelbare Bedrohung aus. Der Iran streitet jeden Vorwurf ab.

Meinen Dank an HB für die schöne Anregung



wallpaper-1019588
Netflix kündigt weitere Partnerschaft mit Anime-Studios an
wallpaper-1019588
„Time to Say Goodbye“: Die letzte Fahrt der 90 Jahre alten Pendelbahn auf die Mariazeller Bürgeralpe
wallpaper-1019588
Plastic Planet? Tampons und Binden unter der Lupe
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: The Bland
wallpaper-1019588
Bodega Biniagual
wallpaper-1019588
Wonderboy: The Dragon's Trap - Let's Play mit Benny
wallpaper-1019588
Rezension: Eat. Plants.
wallpaper-1019588
Sonntag, 20.10.2019 – ab 18:00 Uhr Warnstufe GELB