iPhone 6s in Pink und mit Force Touch?

iPhone 6 (Bildquelle: Apple) iPhone 6 (Bildquelle: Apple)

Genau wie Apple es bei seinen anderen Geräten macht, wandert auch Force Touch von der Apple Watch in das MacBook und von dort wahrscheinlich weiter zum Next-Generation iPhone 6s. Das Wall Street Journal will zusätzlich erfahren haben, dass Apple beim iPhone 6s ein pinkes Gehäuse als Farb-Option plane. 

Bei Force Touch handelt es sich um eine Technologie, die Geräten erlaubt zwischen einem leichten Fingertipp und einem längeren Druck auf das Display zu unterscheiden, sodass völlig neue Gesten möglich sind.

Nach dem Bericht, der auf Quellen aus der Apple Zuliefererkette basiert, soll Apple seine nächsten iPhones weiterhin mit 4,7 und 5,5 Zoll Bildschirm ausstatten sowie deren Auflösung beibehalten. Als zusätzliche Farboption sei aktuell Pink geplant, die die existierenden Varianten in Spacegrau, Silber und Gold ergänzen soll.

Die Produktion der Komponenten für die Next-Generation iPhones soll schon im Mai beginnen, doch das WSJ merkt an, dass Apple längere Zeit im Voraus eines neuen Produkt-Releases Technologien und Design verschiedener Zulieferer testet, die gegebenenfalls nicht im finalen Smartphone enthalten sind.



Das WSJ bestätigt frühere Gerüchte, die Force Touch auch in den kommenden iPhones vermutet haben. Zunächst war im Januar davon die Rede, und die Apple Force Touch auch im MacBook integriert hat dürfte sich der Trend in dem iPhone 6s fortsetzen.

Bisher wissen wir noch wenig über die nächsten iPhones, die wohl im September vorgestellt werden. Die Geräte sollen mit verbessertem Apple A9 Prozessor und besseren Kameras, mehr Arbeitsspeicher und einem präziseren Fingerabdrucksensor kommen.


wallpaper-1019588
Fortnite Season OG Finale: Eminem rockt die Bühne und das Spielfeld!
wallpaper-1019588
Dungeons & Dragons 5th Edition: Heilzauber erfahren durch Playtest 8 eine grundlegende Überarbeitung
wallpaper-1019588
Overwatch 2 Season 8: Kontroverse um Mythic Grand Beast Orisa-Skin
wallpaper-1019588
Silent Hill: Ascension KI-Kontroverse: Wahrheit trennt sich vom Mythos