Interview mit der "Baking Queen" Cynthia Barcomi


Als großer Fan ihrer Bücher hatte ich im Zusammenhang mit meinem Tool Test, die Chance ein kleines Interview mit Cynthia zu führen, was ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte:

1. Dein Erfolgsrezept ist nicht nur Deine Kreativität sondern auch die Geling-Garantie Deiner Rezepte. Ich hatte bisher noch kein Rezept, welches mir nicht auf Anhieb gelungen ist. Wie schaffst Du das?
Lieber Tobi, es ist meine Verantwortung als Gastronomin und Buchautorin, dass meine Arbeit stimmt und nachvollziehbar ist. Wenn man nicht erfolgreich aus meinen Büchern backen & kochen kann, dann haben die keinen Wert, und das möchte ich nicht!  Backen ist demokratisch – jeder kann backen wenn man ein gutes Rezept hat. Ich kann nur für meine Arbeit sprechen, ich gebe mir größte Mühe und immer 100% beim Rezepte Entwickeln, Bücher Schreiben und beim TV Auftritte.
2. Du kommst aus den USA und bist bekannt für Deine amerikanischen Leckereien. Sind Deine Rezepte typisch amerikanisch mit amerikanischen Zutaten oder passt Du sie dem deutschen Geschmack an, bzw. den deutschen Zutaten?
Ich bin mir immer mit meinen Rezept treu geblieben und habe gleichzeitig versucht, das Gebäck durch bestimmte Zutat-Kombinationen den Deutschen zugänglich zu machen, wie z.B. Chocolate Cherry Muffins oder Marzipan Cheesecake.
3. Wenn ich an amerikanische Kuchen denke, denke ich direkt an Sweet Pies. Ich liebe Apple Pie, welches ist Dein Lieblings Pie?
Oh, ich liebe alle Pies – süß und herzhaft – besonders Chicken Pot Pie oder Vegetable Pot Pie. Brombeer Pie erinnert mich immer an meine Mutter & Großmutter. Ich liebe alle Pies ;)
4. Immer wenn ich in den USA bin, sehe ich in jeder Kaffeebar neben Loaf Cakes, auch Muffins. In der Regel Blueberry und Chocolate Chip, dabei gibt es soviel mehr als nur diese beiden Varianten. Welche Muffins/Cupcakes sind Deine liebsten?
Weißt Du, Tobi – es kommt immer auf die Tageszeit und Saison an. Manchmal mag ich Spinat Muffins – aber nicht zum Frühstück! Dann mag ich lieber Müsli Muffins. Mittags brauche ich etwas mehr Zucker, da sind die Double Chocolate Chip Muffins dran...
5. Gibt es einen Kuchen/Torte oder Gebäck, welches Deiner Meinung nach zu Unrecht unterschätzt wird?
Ich persönlich, mag einfaches Gebäck sehr gerne, so lange als es selbstgemacht ist. Die Industrie hat vieles kaputt gemacht – und tut es immer noch. Ein industriell produzierter Muffin oder Bagel ist nicht zu vergleichen, mit dem was man selber backen kann. Selbst Pizza ist oft im Restaurant ein Desaster!
6. Du hast eine eigene Produktlinie. Ich selbst bin großer Fan Deiner Formen und nutze sie sehr oft. Wie kamst Du auf die Idee eigene Backformen anzubieten?
Die Backformen ergänzen die Büchern und somit auch meine Ideen – meine Back-Welt. Und eine Welt es ist ;)
7. Kocht eine Backqueen auch gerne? Und wenn, was ist Dein Lieblingsgericht, welches Dir spontan in den Sinn kommt?
Oh ich liebe das Kochen genauso gerne wie das Backen.  Ich mag es abends Suppen und Salate zu machen – ganz spontan mit den Zutaten, die ich im Kühlschrank habe. Für mich ist das Backen wie mit Aquarelle zu malen und das Kochen ist wie mit Ölfarbe zu malen. Die sind für mich 2 verschiedene Disziplinen. 
8. Viele HobbybäckerInnen träumen vom eigenen Cafe. Wann hast Du den Entschluss getroffen Dich mit Deinem Hobby selbstständig zu machen und hast Du einen Tipp für HobbybäckerInnen, die sich mit ihren süßen Köstlichkeiten selbstständig machen wollen?
Die wichtigste Sache, bei allen was man tut: sich selber treu bleiben und immer nach der Wahrheit suchen, selbst wenn es nur um ein Cookie geht ;)

wallpaper-1019588
würzig, Entenkeulen und Graupen-Pilaw
wallpaper-1019588
Skitour aufs Liebeseck: Von Flachau ins Glück
wallpaper-1019588
Geschlechtergerechte Verwaltungssprache in Hannover
wallpaper-1019588
Dragon Ball Symphonic Adventure in Düsseldorf abgesagt
wallpaper-1019588
Kürbisdeko
wallpaper-1019588
Xiaomi Mi A3 Mittelklasse-Smartphone offiziell in Deutschland
wallpaper-1019588
Über Grenzen – auf dem hochalpinen Grenzgänger Wandersteig
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Anna Ternheim – A Space For Lost Time