Interview mit dem Wissenschaftsautor Ernst Probst

Interview mit dem Wissenschaftsautor Ernst Probst
*
Interview mit dem Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst
*
Frage: Wie kamen Sie auf die Idee, Ihr erstes Buch zu schreiben?
Antwort: Ein Kollege in einer Mainzer Tageszeitung, bei der ich früher als Redakteur gearbeitet habe, fragte mich, nachdem er einen langen Artikel über ein wissenschaftliches Thema aus meiner Feder gelesen hatte: „Warum schreiben Sie nicht ein Buch?“ Am nächsten Tag schrieb ich einige Briefe an Buchverlage und hatte Riesenglück: C. Bertelsmann bot mir einen Vertrag für ein populärwissenschaftliches Buch an.
*
Frage: Wie heißt Ihr erstes Buch?
Antwort: Mein erstes Buch trägt den Titel „Deutschland in der Urzeit“ und hat den Untertitel „Von der Entstehung des Lebens bis zum Ende der Eiszeit“. Es schildert die Entwicklung der Landschaft, Pflanzen, Tiere und Menschen in Deutschland und in der Welt. Geplant war zunächst ein Buch mit einem Ladenpreis von maximal 40 DM. Doch als das Manuskript nach vier Jahren fertig war, wurde daraus ein großformatiges Werk mit zahlreichen eigens dafür geschaffenen Fotos, Zeichnungen, Karten und Gemälden zum Preis von 168 DM.
*
Frage: War Ihr erstes Buch ein Erfolg?
Antwort: Die erste Auflage von „Deutschland in der Urzeit“ (1986) war schon nach wenigen Wochen ausverkauft und es musste noch vor Weihnachten eine zweite Auflage gedruckt werden. Ingesamt erreichte dieser Titel trotz des teilweise relativ hohen Ladenpreises fünf Auflagen. Es gab drei Auflagen für zunächst 168 DM und später für 198 DM, später aber zwie preiswerte Buchclubausgaben. Diesen Erfolg verdanke ich zahlreichen wohlwollenden Buchbesprechungen in den Medien wie „Spiegel“, „Welt“, „Welt am Sonntag“. Vom Fernsehen wurde dieser Titel nicht wahrgenommen.
*
Frage: Wie ging es weiter?
Antwort: Nach „Deutschland in der Urzeit“ war ich ein so genannter Erfolgsautor. Plötzlich interessierten sich auch andere Verlage für mich, darunter einer, der zuvor an meiner Idee für „Deutschland in der Urzeit“ kein Interesse gezeigt hatte. Doch C. Bertelsmann bot mir einen Vertrag für einen Nachfolgeband namens „Deutschland in der Steinzeit“ an, der 1991 erschien und rund drei Kilogramm wog. Dieser Titel kam ebenfalls in den Medien gut an, erreichte drei Auflagen und wurde auch im Fernsehen erwähnt.
*
Frage: Schrieben Sie danach noch ein Buch?
Antwort: Ja, es folgten „Rekorde der Urzeit“ (1992), „Dinosaurier in Deutschland“ (1993, zusammen mit Raymund Windolf) und „Deutschland in der Bronzezeit“ (1996) und später noch viele andere Titel.
*
Frage: Hatten Sie als Buchautor auch Misserfolge?
Antwort: Zu meiner großen Überraschung bestand keine große Nachfrage nach „Dinosaurier in Deutschland“, bei dem eigentlich Raymund Windolf die Hauptarbeit geleistet hat. Das lag daran, dass damals der erfolgreiche Film „Jurassic Park“ in die Kinos kam und viele Verlage Bücher über Dinosaurier veröffentlichten. Einer der letzten Titel war „Dinosaurier in Deutschland“, das ursprünglich erst ein Jahr später auf den Markt kommen sollte. Die Buchläden in Deutschland waren damals übervoll mit Büchern über Dinosaurier und die Medien hatten keine große Lust, noch ein Buch über Dinosaurier vorzustellen. Dabei unterschied sich dieser Titel von der Konkurrenz dadurch, dass er die in Deutschland vorkommenden Dinosaurier in Wort und Bild vorstellte. Die Nachfrage war so schwach, dass nur ein Bruchteil der Auflage zum regulären Preis verkauft werden konnte. Es folgte keine zweite Auflage.
*
Frage: Haben Sie bei weiteren Büchern Enttäuschungen erlebt?
Antwort: An „Deutschland in der Bronzezeit“ hatten die Medien nicht viel Interesse. Ich glaube, viele Journalisten/innen wussten nicht so recht, was die Bronzezeit eigentlich ist. Die spektakuläre „Himmelsscheibe von Nebra“ war damals noch nicht entdeckt. Außerdem warb der Verlag herzlich wenig für diesen Titel und irgendjemand hatte die Wahnsinnsidee, ein Teil der Journalisten/innen, die das Bronzezeit-Buch besprechen wollten, sollten das Rezensionsexemplar bezahlen. Nämlich jene, die nicht bei den ganz großen Medien arbeiten. Wer die Verhältnisse in Tageszeitungen kennt, weiß, dass kein Verlag für Rezensionsexemplare etwas bezahlt. Trotzdem erreichte das Bronzezeit-Buch zwei Auflagen. Es kostet heute gebraucht teilweise mehr als früher neu.
*
Frage: Weshalb kam es zu keinem Nachfolgeband über die Eisenzeit?
Antwort: Nach den schlechten Erfahrungen mit dem Verlag und den Medien beim Bronzezeit-Buch hatte ich keine Lust mehr, weitere vier oder fünf Jahre in fast jeder freien Minute an einem solches Buch zu arbeiten. Ob der Verlag noch an einem Eisenzeit-Buch interessiert gewesen wäre, weiß ich nicht.
*
Frage: Aber Sie haben doch nach „Deutschland in der Bronzezeit“ weitere Bücher veröffentlicht?
Antwort: Ja, es folgte zunächst eine 14-bändige Taschenbuchreihe mit Kurzbiografien über berühmte Frauen. An einer solchen Superfrauen-Reihe hatte kein Verlag ernsthaft Interesse. Deswegen beschloss ich, selbst Buchverleger zu werden.
*
Frage: Wie viele Bücher haben Sie insgesamt veröffentlicht?
Antwort: Ganz genau weiß ich das gar nicht mehr. Es dürften mehr als 30 Titel sein. Zum Beispiel:
Monstern auf der Spur. Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstanden
Nessie. Das Monsterbuch
Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum Yeti
Seeungeheuer. Von Nessie bis zum Zuiyo-maru-Monster
Meine Worte sind wie die Sterne. Die Rede des Häuptlings Seattle und andere indianische Weisheiten (zusammen mit meiner Tochter Sonja Probst)
Worte sind wie Waffen. Weisheiten und Torheiten über die Medien (zusammen mit meiner Ehefrau Doris Probst), von deutschen Medien weitgehend totgeschwiegen!
Der Ball ist ein Sauhund. Weisheiten und Torheiten über Fußball (zusammen mit meiner Ehefrau Doris Probst)
Rekorde der Urmenschen. Erfindungen, Kunst und Religion
Archaeopteryx. Der Urvogel aus Bayern
Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren
Das Dinotherium-Museum in Eppelsheim (zusammen mit Dr. Jens Lorenz Franzen und Heiner Roos)
Höhlenlöwen. Raubkatzen im Eiszeitalter
Säbelzahnkatzen. Von Machairodus bis zu Smilodon
Der Höhlenbär
Königinnen der Lüfte
Königinnen des Tanzes
Superfrauen aus dem Wilden Westen
Der Schwarze Peter. Ein Räuber im Hunsrück und Odenwald
Die meisten dieser Titel sind bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ www.grin.de als Taschenbuch oder E-Book erhältlich.
*
Frage: Haben Ihnen Ihre Dutzende von Büchern und Tausende von populärwissenschaftlichen Büchern literarische oder wissenschaftliche Ehren eingebracht?
Antwort: Es kommt immer wieder vor, dass ich Briefe, Faxe, E-Mails oder Anrufe erhalte, in denen ich irrtümlich als Professor oder Doktor bezeichnet werde. Der renommierte Autor Vitus B. Dröscher hat 1986 in einer Rezension vorgeschlagen, man solle mir einen Ehrendoktortitel verleihen. Außer ihm hatte niemand diese Idee. Ein Wissenschaftler, der davon hörte, meinte nur: „Aber dafür muss man doch etwas leisten“. Immerhin stehen meine Bücher aber in vielen Bibliotheken in Europa und anderswo, werden oft in anderen Werken zitiert und sogar in einem renommierten Lexikon erwähnt.
*
Frage: Was würden Sie jemand raten, der sein erstes Buch schreiben will?
Antwort: Am wichtigsten ist, dass man weiß, dass nur ganz wenige Autoren/innen vom Bücherschreiben leben können. Ich habe mal irgendwo gelesen, das seien weniger als 1 Prozent! Bücherschreiben ist immer ein einsames Hobby, bei dem sich der Autor bzw. die Autorin selbst ausbeutet. Ob sich der Aufwand an Arbeit, Zeit und Geld lohnt, steht in den Sternen. Wer dafür Tausende von Euro investiert, sieht diese meistens nicht wieder.
*
Frage: Gab es für Sie als Buchautor auch Unerfreuliches?
Antwort: Reichlich. Bei den Recherchen für Sachbücher stieß ich erstaunlich oft auf Menschen, die auf Anfragen keine Antwort geben. Schlimm war, wenn ein Buchmanuskript fertig war und der Verlag beschloss, dieses erst ein Jahr später auf den Markt zu bringen, weil er schon genügend Bücher im Programm hatte. Nervig ist, dass viele Medien an Büchern aus unterschiedlichen Gründen kein Interesse haben und sie totschweigen. Ein trauriges Kapitel sind auch Neid und Missgunst. Viele Neider hätten zwar gern mein Buchhonorar gehabt, nicht aber die vielen Arbeitstunden (bei manchen Titeln schätzungsweise 10.000 Stunden). Seltsam sind teilweise sogar Verwandte, Freunde und Bekannte, die meinen, ein Autor könne auf seine Kosten hunderte von Büchern verschenken.
*
Frage: Schreiben Sie weiterhin Bücher?
Antwort: Momentan arbeite ich einem umfangreichen Buch mit Frauenbiografien, dessen Titel ich noch nicht verrate. Es wird wohl nicht der letzte Titel sein ...
*
Weblinks:
Ernst Probst bei "Wikipedia"
http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Probst
Ernst Probst bei "biografien-news"
http://biografien-news.blog.de/2005/12/10/biografien_von_ernst_probst~376539/
Bücher von Ernst Probst
http://buecher-von-ernst-probst.blogspot.com
Blick ins Buch
http://blick-ins-buch.blogspot.com

wallpaper-1019588
Symptome deines spirituellen Erwachens
wallpaper-1019588
Rotkohlsuppe
wallpaper-1019588
Vietnamesische Frühlingsrollen – Nem Sei Gòn
wallpaper-1019588
Lava Shells für den gesunden Rücken
wallpaper-1019588
Was ist der Unterschied zwischen einer Robbe und einem Seehund?
wallpaper-1019588
Saison-Eröffnung im „Bierkönig“
wallpaper-1019588
Port Adriano Mucic Festival 2018
wallpaper-1019588
Hundestrand Playa Es Carnatge