Internationale Reaktionen zur “Adoption der Polizeihunde von Palma”

Die Adoption der drei Hunde aus der inzwischen geschlossenen Hundeeinheit der lokalen Polizei von Palma hat so viel Aufsehen erregt, dass die Nachricht die internationalen Grenzen überschritten hat. Freiwillige aus Son Reus, wo die Tiere auf ihre Regularisierung warten, haben Anrufe von nationalen Medien sowie aus anderen Ländern erhalten.

"Mein Telefon raucht", sagte einer der Personen, die normalerweise das Tierheim besuchen, um die ausgesetzten Hunde zu begleiten und mit ihnen Gassi zu gehen. "Die Nachricht wurde so viral, dass wir innerhalb weniger Stunden von einer Vielzahl von Medien, auch aus Norwegen, angerufen wurden", sagte er. Dies ist nicht überraschend, wenn man die enorme Sensibilität gegenüber Tieren in den nordischen Ländern bedenkt.

Internationale Reaktionen “Adoption Polizeihunde Palma”

Die Netzwerke sind auch zu einem Meer von Kritik gegenüber dem Stadtrat von Palma geworden, ebenso wie die Angebote zur Unterbringung und Adoption der Tiere. Cort betont jedoch, dass die Tiere nicht an eine Person oder Vereinigung abgegeben werden können, da sie vorerst "kommunales Eigentum im öffentlichen Bereich" sind, und daher "ihre administrative Situation regularisiert werden muss".

Laut Cort gibt es jedoch örtliche Polizeibeamte, die daran interessiert sind, diese Tiere zu adoptieren, aber laut Verwaltungsberichten ist die direkte Abgabe nicht erlaubt, da sie hätte erfolgen können, wenn sie einer Privatperson gehörten.

Nach der Kontroverse besuchten die Stadträtin für öffentliche Sicherheit, Joana Adrover, und der Hauptkommissar der Polizei von Palma, José Luis Carque, am Freitag (31.01.2020) die städtischen Einrichtungen von Son Reus, in denen die Tiere gehalten werden. "Adrover und Carque haben den guten Zustand der Tiere überprüft und die gute Behandlung durch die Fachleute von Son Reus geschätzt", sagten sie in einer Erklärung.

"Der Rat möchte klarstellen, dass die Tiere in Son Reus nicht ausgesetzt werden, sondern eine geeignete kommunale Einrichtung und ein notwendiger Schritt zur Adoption von Hunden ist. Sie betont auch, dass die Amortisierung der lokalen Hundepolizeieinheit unter anderem eine Lösung für die Hunde, die ihren Auftrag so treu erfüllt haben, erforderte", so die Pressemitteilung weiter.

Guillermo Amengual, Tierrechtsaktivist und Förderer von Mallorca Sense Sang, bezeichnet die Politiker als "seelenlos". "Verdienen diese Hunde wirklich dieses Ende? Den Bürgern zu dienen und dann in Son Reus ausgesetzt zu werden? Offenbar ist er nicht der einzige, der sich um dieses Thema kümmert. Was können wir erwarten, wenn die Institutionen die ersten sind, die das Aussetzen von Tieren fördern", sagte er in einer Erklärung.

Amengual kritisiert die Kampagnen zur Adoption von Tieren in Son Reus und erinnert an das Motto einer dieser Kampagnen: "Liebt uns immer, verlasst uns nicht".


wallpaper-1019588
15 Upcycling Ideen: Gartendeko selber machen
wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Mohn essen?
wallpaper-1019588
[Comic] Das Goldene Zeitalter [1]
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone OnePlus Nord 2T 5G ab sofort bestellbar