Indische Blumenseife

Indische BlumenseifeSeife, wer kennt sie nicht. Zumindest sollte sie jeder kennen.

Mittlerweile fertigen auch viele selbst Seifen, für den Hausgebrauch oder mehr.Nein, ich bin nicht unter die Seifenhersteller gegangen. Dennoch geht es heute um Seife oder zumindest um eine davon...


Indische BlumenseifeEs geht heute also um Natrium- bzw. Kaliumsalze von Fettsäuren - oder schöner, Seife.

Ich bin ganz ehrlich, mit Seife habe ich mich bisher nie tiefer auseinandergesetzt. Was natürlich nicht heißen soll ich würde sie nicht täglich in Händen halten - damit keine Spekulationen aufkommen ;)Die Historie der Seifen geht zurück bis zu den Sumerern, wen wundert es - die Sumerer waren scheinbar in vielen Dingen recht bewandert und ein faszinierendes Volk. Die Auseinandersetzung mit ihrer Geschichte kann ich nur empfehlen.Aber dies hat nun nichts hier zu suchen.Wie komme ich überhaupt auf das Thema? Ganz einfach, mir ist diese Packung "Indische Blumenseife" in die Hände gefallen.

Indische BlumenseifeMir hat einfach die Verpackung gefallen, sieht so schön exotisch aus - wie es halt in früheren Jahren so war in der Werbung und Reklame.

Hergestellt wurde diese Seife von der Firma F. Wolff & Sohn GmbH.Ich möchte Euch etwas über diesen Hersteller erzählen, wenn es Euch interessiert. Man findet die Seife noch recht häufig und ich glaube sie ist sehr beliebt.

Indische BlumenseifeDie Firma geht zurück auf Ludwig Gottlob Friedrich Wolff, dieser eröffnete im Jahr 1829 ein Frisörgeschäft. Später stieß sein Sohn Friedrich Wolff als Teilhaber hinzu - hieraus erklärt sich der Name "F. Wolff & Sohn".

Man mag es zwar kaum glauben, aber aus dieser Keimzelle entstand einer der großen Seifenhersteller - eine richtige Weltfirma.

Indische BlumenseifeDie "Indische Blumenseife", welche hier abgebildet ist, entstand um 1900.  Diese Seife war in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts eine der erfolgreichsten Produkte der Firma Wolff.

Hochphase der Unternehmensgeschichte war die Zeit nach dem ersten Weltkrieg, also die 1920er Jahre. Nahezu 2000 Mitarbeiter standen auf den Gehaltszetteln des Unternehmens.Bekanntestes Produkt dürfte wohl "Kaloderma" sein - das Wort ist eine Schöpfung aus "Kalos" (griechisch schön) und derma (Haut) - also so etwa "schöne Haut".

Indische BlumenseifeIn den 1970er Jahren lief es nicht mehr ganz so gut, die Verbrauchergewohnheiten wandelten sich und so verkaufte man die Markenrechte im Jahr 1974 an die Firma Schwarzkopf, die Firma Wolff war Historie.
Indische Blumenseife
So geht es in der Welt, immer wieder ein Wandel - vieles verschwindet. 

Die Blumenseife ist sehr schön, benutzt habe ich sie allerdings nicht - ich möchte mir dieses Stück Alltagshistorie erhalten, so dient sie nur der Dekoration im Gästebad.Einige von Euch werden die Seife sicherlich kennen und Kaloderma ist auch noch ein weithin bekannter Begriff - ich hoffe mein kleiner Beitrag heute war interessant für Euch.


Indische Blumenseife
Erinnerungen aus dem Alltag. www.alltagserinnerungen.de Lust einen Gastbeitrag zu verfassen? - Schreiben Sie einfach an "[email protected]"

wallpaper-1019588
Wirtschaftsingenieurwesen Produktion
wallpaper-1019588
Funktioniert das „Gesetz der Anziehung“?
wallpaper-1019588
Dasher, Dancer, Prancer, Vixen, …
wallpaper-1019588
Wem schwörst du deine Treue?
wallpaper-1019588
Farbenmeer auf dem Kopf
wallpaper-1019588
Motorola Moto Z4: Nächstes Flaggschiff-Smartphone mit Snapdragon 8150?
wallpaper-1019588
I Wanna Hold Your Hand (1978)
wallpaper-1019588
Luigis Mansion im Test – Geisterjagd auf dem Nintendo 3DS