Indisch für Süße

Barfi-Cashew
Indisch für Süße
Dieses Rezept habe ich in der Oktober-Ausgabe der maxima im Zusatzheft „Indisch kochen“ gefunden. Oft finde ich in dieser monatlich erscheinenden Zeitschrift wirklich schmackhafte Gerichte und so manches habe ich auch schon nachgekocht und war vom Ergebnis immer begeistert. Mein heiß geliebter Vanille-Gewürz-Sirup habe ich auch aus einen der maximas „geklaut“. Indisch ist ja sonst nicht so mein Fall, aber die süße, nussige Creme wollte ich einfach ausprobieren. Gesagt getan,…Beim Zubereiten war mir dann die Creme zu flüssig und habe sie daher kurz aufkochen lassen. So ist sie schön eingedickt und wurde cremig. Ich habe dann das Barfi in den Kühlschrank gestellt und zum Frühstück mit einem Vanillejoghurt genossen. Himmlisch, sag ich nur, himmlisch!!!
Auch als Dessert eignet sich die indische Creme und ist ein herrlich feiner Abschluss von einem guten Essen.Mein Geschmackserg(l)ebnis:Die Creme hat einen feinen nussigen Geschmack und der Maracujasaft gibt dem Barfi die nötige Säure.
Kleine WarenkundeBarfi gibt es in den unterschiedlichsten Variationen. Ursprünglich wird die Kondensmilch mit Zucker so lange gekocht, bis es eine dickliche Creme wird. Verfeinert wird die süßliche Dickmilch entweder mit Cashewnüssen oder Pistazien. Aromatisiert wird Barfi meist mit Mango oder Kokosmuss in Verbindung mit Kardamom. (Quelle: Wikipedia)


Zutaten für 1 Person2 handvoll Cashewkerne100 l MilchSpritzer Limettensaft50 ml Maracujasaft1 EL AgavensirupPrise SalzZubereitungCashewkerne im Mörser fein zerstoßen. Alle weiteren Zutaten miteinander vermischen und die Creme einmal aufkochen und heiß abfüllen. Das Barfi im Kühlschrank 1-2 h kalt stellen und durchziehen lassen. Serviertipp!! Zum Barfi passt prima ein Vanillejoghurt.

Indisch für Süße
Indisch für Süße

wallpaper-1019588
Heckenrose Steckbrief
wallpaper-1019588
[Comic] Low [5]
wallpaper-1019588
Rose Steckbrief
wallpaper-1019588
Nachhaltigkeit beginnt auf dem Sofa – Filme zur Nachhaltigkeit