Indien – Nationalparks, Naturschutzgebiete, Tiere

Indien – Nationalparks, Naturschutzgebiete, Tiere

Selbstverständlich dienen auch in Indien Nationalparks und andere Naturschutzgebiete dazu, um vorrangig Tiere bedrohter Arten zu schützen. Und wie bedroht diese Tierwelt ist, kann man am enormen Zuwachs dieser Parks und Schutzgebiete erkennen.
So stieg seit der ersten Entstehung indischer Nationalparks die ursprüngliche Anzahl von fünf auf etwa einhundert innerhalb der letzten 50 Jahre. Weitere sollen folgen.
Außerdem gibt es zusätzlich etwa 500 Wild-, sowie spezielle Tiger-Reservate.

Nationalparks und Menschen in Indien

Über einige der indischen Nationalparks habe ich ja hier auf dieser Seite bereits berichtet. So beispielsweise über

Und auch in all diesen Beiträgen musste ich die traurige Erkenntnis vermitteln, wie arg bedroht manche Tierarten sind.
Durch legale Jagd, Wilderei sowie Waldrodungen mit enormen Ausmaßen werden die Tiere getötet bzw. wird ihnen ihr Lebensraum entzogen. Durch Staudämme und Flußbegradigungen wird die Heimat der in Gewässern lebenden Tieren vernichtet. Stirbt eine Art aus, sind davon auch andere Arten mittel- und unmittelbar betroffen.
Demzufolge ist es begrüßenswert, dass immer mehr Naturschutzgebiete entstehen, um die bedrohten Arten zu schützen. Allerdings drängt sich hierbei die folgende Frage auf: „Ist es hierfür nicht schon zu spät?" -
Denn nicht nur die Anzahl der Nationalparks steigt, sondern auch die Bevölkerung wächst, und das vermutlich rasanter als die betroffenen Tiere geschützt werden können. Je mehr die Bevölkerung wächst, umso mehr drängen die Menschen in die Nationalparks und der ursprüngliche Zweck der Schutzgebiete verliert mehr und mehr an Bedeutung.

Naturschutzgebiete und Tiere in Indien

Nachfolgend einige (traurige) Zahlen, die trotz der Naturschutzgebiete vermutlich weiter ins Negative sinken werden:

  • Tiger: von mehreren hundertausend im vorigen Jahrhundert auf weniger als 3.000 Tiere
  • Nashörner: auch hier liegt die Anzahl unter 3.000 Tieren; geschätzte Anzahl etwa 2.500
  • Asiatische Elefanten: geschätzte Anzahl wild lebender Tiere: um die 30.000
  • Ganges-Gaviale (Verwandte der Krokodile): bereits als kritisch eingestuft
  • Indus-Delfine (eine Unterart des Ganges-Delfins): nur noch wenige kleine Populationen

Soweit also einige wenige Fakten zu den imposantesten Tieren des indischen Subkontinents.
Hinweis zu diesen Zahlen: Diese variieren von Quelle zu Quelle. Und vor allem in Indien ändern sich die Verhältnisse oftmals rasant, sodass genaue Zahlen schwer zu ermitteln sind.
Nichtsdestotrotz sind nicht nur die genannten Tiere, sondern die gesamte Tierwelt von den oben erwähnten legalen und illegalen Vorgangsweisen betroffen.
Insofern ist also zu hoffen, dass die vorhin gestellte Frage „Ist es hierfür nicht schon zu spät?", doch noch irgendwann mit „Nein" beantwortet werden kann.

Hiermit mein abschließender Aufruf: „Auf in die Nationalparks von Indien, um dort noch Tiere zu bewundern, bevor diese endgültig zum Aussterben verurteilt sind!"

Meine Empfehlungen für deine Indien Reise

Allgemeine Empfehlungen für Reisen nach Indien und Afrika

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich über deine Empfehlung bei Twitter, Facebook oder einem der anderen nachstehend angeführten Social Media Portalen! Bitte klicke jetzt auf die unten angeführten Buttons und bewerte den Beitrag „
Indien - Nationalparks, Naturschutzgebiete, Tiere " mit 1 - 5 Sternen.

Weitere interessante Beiträge:


wallpaper-1019588
Hundekämme
wallpaper-1019588
Vorstellung Sapana Village Lodge Chitwan Nationalpark
wallpaper-1019588
5 Beste FR Legends Tricks
wallpaper-1019588
8 Spiele Empfehlungen für Action-Adventure-Liebhaber