In England steigt Gewalt gegen Apple-Nutzer

In England steigt Gewalt gegen Apple Nutzer


Die englische Polizei berichtet im Zusammenhang mit steigenden Verbrechensraten in London von zunehmender Gewalt gegen Apple-Nutzer. Dafür scheint es eine einleuchtende Erklärung zu geben.
Im Jahr 2010 registrierte die Londoner Polizei 31.841 Raubüberfälle in der englischen Metropole. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg um 8,3 Prozent. Bei knapp der Hälfte dieser Raubüberfälle, nämlich in 13.400 Fällen, wurde dem Opfer das Smartphone entwendet.
Ein Polizeisprecher stellte hierzu fest, dass Smartphones und andere mobile Endgeräte, wie zum Beispiel iPhone und iPod, mittlerweile zu "Must-Have-Gegenständen" geworden seien, also zu Dingen, die man unbedingt besitzen müsse. Das gelte auch für Kriminelle, wenn auch in einem anderen Sinne: Da die Geräte einen vergleichsweise hohen Wert hätten, seien sie für Verbrecher so gut wie Bargeld.
Die meisten Raubüberfälle passieren, wenn das Opfer sein Smartphone beim Verlassen der U-Bahn überprüft oder gerade anderweitig abgelenkt ist, erklärte der Polizeisprecher. Die Londoner Polizei ermahnt die Besitzer von teuren neuen Gadgets, diese in der Öffentlichkeit nicht zur Schau zu stellen.


wallpaper-1019588
Tour-Rookie Sami Välimäki siegt auf der Pro Golf Tour
wallpaper-1019588
NEWS: Viva con Agua und FKP Scorpio vermelden Spendenrekord
wallpaper-1019588
Geschlechtergerechte Verwaltungssprache in Hannover
wallpaper-1019588
Wermutschneid: Wie von Künstlerhand geschaffen
wallpaper-1019588
UN-Klimakonferenz 2019 | Greta Thunbergs ernüchtender Auftritt in Madrid
wallpaper-1019588
[Werbung] Schöne Abendkleider
wallpaper-1019588
Bestätigung der neuen Doppelspitze Esken & Walter-Borjans
wallpaper-1019588
Warum ich meine Mission für wichtig halte