In der Kuppel des künstlerischen Varietees

Die Auseinandersetzung mit dem Thema Text/Schriftzeichen ist äußerst spannend. Sie führt direkt zum Kern einer schon mehrfach geführten Diskussion.
Einerseits ließen sich Zeichen wunderbar solitär als grafische Elemente verwenden und gestalten. Man könnte quasi in der Kuppel des künstlerischen Varietees einen dreifachen Salto beschreiben. Was aber bliebe außer einem „ah“ und „oh“?
Andererseits..... es geht wieder um die Frage von Emotion und Assoziation. Kann man durch Einbettung der Zeichen in einen bildlichen Kontext
  • Assoziationen hervorrufen, die mit der Rolle von Wort und Schrift in der Gesellschaft verbunden sind?
  • die Textfragmente selbst in ihrer Aussage dramatisieren?
Als Beispiele für Letzteres habe ich bereits am 18. August die Auszüge aus Todesfuge gepostet. Nachstehend noch eine „Liebesgedicht“.
In der Kuppel des künstlerischen Varietees
Die Evozierung von Assoziationen kann erfolgen durch
Textpassagen die mit dem Hintergrund zur Impression einer verwitterten Tora-Passage verschmelzen
In der Kuppel des künstlerischen Varietees
Grafittis die im „nächtlichen“ Kontext die Bedrohlichkeit des Subkulturellen noch verstärken
In der Kuppel des künstlerischen Varietees
Buchstaben die auf einem technischen Untergrund wie Laub (ver)fallen
In der Kuppel des künstlerischen Varietees
Runen in scharf abgegrenzten Anteilen eines an Blut und Boden gemahnenden, geteerten Untergrundes
In der Kuppel des künstlerischen Varietees

wallpaper-1019588
Hunderasse für Berufstätige
wallpaper-1019588
BIO HOTELS: Natürlich & nachhaltig Urlauben
wallpaper-1019588
Neues Smartphone Gigaset GS5 Lite bietet wechselbaren Akku
wallpaper-1019588
Schmiedeeiserne Zäune aus Polen – repräsentativ, individuell und preislich attraktiv