Ich verzehre mich nach Liebe

“Ich verzehre mich nach Liebe” und trotzdem ist sie fast unerfüllbar, so manchmal Thema in meinen Beziehungscoachings. Oft geht damit einher, dass das, was ist, nicht wertgeschätzt werden kann und die Gedanken weggehen zu dem, was man sich ersehnt aber in weiter Ferne ist. Rückt das näher, wird es plötzlich wieder weniger interessant. Die Frage, die sich hier meistens stellt ist die, wie man denn generell mit Nähe umgeht? Wie kann ich Nähe zulassen, wie schnell wird es einem zu eng, schnürt einem Nähe die Luft ab?

Oft ist es eher ein Näheproblem!

Eine klassiche Bindung ist zum Beispiel auch, wenn eine Nähefrau mit einem Distanzmann zusammen ist oder umgekehrt: Die eine braucht und fordert, der andere fürchtet sich davor und rennt weg. Und anstatt dann die Früchte in Nachbars Garten sehnsüchtig zu betrachten (obwohl sich dieses Spiel endlos wiederholen lässt) ist es manchmal besser, das eigene Verhältnis zur Nähe anzuschauen und sich so selbst näher zu kommen.

Wieviel Nähe brauche ich? Wo genau wird es eng? In welcher Geschwindigkeit darf der andere zu mir kommen? Was ist zu langsam, zu schnell, gerade richtig? Wie sorge ich in Sachen Nähe/Distanz für mich selbst? Kann ich Nein sagen und Grenzen aufzeigen und halten? Das sind Impulsfragen zu einer Reise und zum gemeinsamen Betrachten des Themas Nähe/Distanz und weg vom bisherigen Suchspiel nach außen……


wallpaper-1019588
DSGVO
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Savoy – See The Beauty In Your Drab Hometown
wallpaper-1019588
Heimische Kräuter – nicht nur lecker, sondern auch gesund
wallpaper-1019588
Bloggen wie Damals
wallpaper-1019588
Wochenbeginn und ein Abendhimmel
wallpaper-1019588
Schweizer Brot: So duftet und schmeckt die Kindheit!
wallpaper-1019588
Das gemeinsame Feuer
wallpaper-1019588
Gartenplanung