#IceBucketChallenge: Warum #StrikeOutALS überbewertet ist ...


Amyotrophe Lateralsklerose ist eine bekannte Nervenerkrankung, die seit einigen Wochen durch die o.g. Ice Bucket Challenge weltweiter Berichterstattung fröhnt. Doch ist das gerechtfertigt? ALS muss bekämpft werden und Spenden bei ALSA.org oder der deutschen ALS-charite.de der Berliner Charité helfen den Organisationen. Nichtsdestotrotz spenden wir an der falschen Stelle, wie eine aktuelle Infografik aufzeigt:

#IceBucketChallenge: Warum #StrikeOutALS überbewertet ist ...

Quelle: http://imgur.com/AJIUUmd


Pandemie: Völlig übertrieben?
Wir erkennen deutlich, wie mediale Berichterstattung die eigene Sicht vernebelt. Auch Ebola ist keine gefährlichere Krankheit als andere. Es kommt immer auf die Öffentlichkeitsarbeit an. Whiskey ist gefährlicher Alkohol und tötet Körperzellen, aber wird positiv assoziiert. Brustkrebs, AIDS oder zurzeit ALS sind nicht so weit verbreitet wie viele fürchten. Sie müssen definitiv bekämpft werden, doch es gibt immer aktuelle und dringliche Probleme.
Mein Tipp
Spendet nicht nur einer Organisation. Macht es wie beim Aktienhandel: Schafft euch Fonds an, sprich: Spendet verschiedenen Organisationen regelmäßig kleinere Beträge. Dadurch gewinnen alle. Ihr streut eure Spenden besser und die Organisationen können mit regelmäßigen Beträgen wesentlich besser rechnen als großen Einzelspenden, die irgendwann auch wieder aufgebraucht sind.
Meine Hightlights der Ice Bucket Challenge
Der Old spice guy:

Sir Patrick Stewart:

Meine eigene Challenge:

wallpaper-1019588
A Clan Called Wu – Enter The Marauders (Wu vocals over ATCQ beats) [Mixtape]
wallpaper-1019588
Für kleine Ingenieure: Eichhorn Constructor PISTENRAUPE & VERLOSUNG
wallpaper-1019588
Manga von 13-Jähriger wird veröffentlicht
wallpaper-1019588
Sword Art Online: Hollow Realization erscheint noch dieses Jahr für die Switch
wallpaper-1019588
Le Butcherettes: Nur nicht verstecken
wallpaper-1019588
Rosalía: Zum Jubiläum
wallpaper-1019588
YouTube schließt unwirtschaftliche Kanäle
wallpaper-1019588
Der “nicht alltägliche Wahnsinn” auf Mallorca