I Wanna Hold Your Hand (1978)

I Wanna Hold Your Hand (1978)

USA 1978
Mit Nancy Allen, Wendie Jo Sperber, Bobby Di Cicco, Marc McClure, Theresa Saldana, Eddie Deezen u.a.
Drehbuch: Robert Zemeckis und Bob Gale
Regie: Robert Zemeckis
Dauer: 90 min

I Wanna Hold Your Hand  war der erste Film von Robert Zemeckis (Back to the Future, Forrest Gump). Er spielt in den Sechzigerjahren, als die Beatles erstmals nach Amerika kamen, um in der Johnny Carson Show aufzutreten. Vier junge Frauen und zwei Männer fahren von Jersey nach New York, um den Beatles persönlich auf den Leib zu rücken. Ihr Ziel ist es, den TV-Auftritt der „Fab Four“ live mitzuerleben. Sie sind nicht die einzigen!

Ich habe den Hype um Zemeckis nie verstanden. Er ist weder ein besonders begabter Regisseur noch ein herausragender Drehbuchautor. Bei Forrest Gump fand ich nur das Klakül, mit dem er konzipiert wurde und die hymnischen Begeisterungsstürme, die er auslöste, bemerkenswert. Auch sein Erstling, dessen Sichtung ich jetzt nachgeholt habe, lässt mich staunend, aber nicht zufrieden zurück.

Zu Beginn ist I Wanna Hold Your Hand durchaus komisch und originell; doch der Witz verflüchtigt sich nach ca. 30 Minuten, danach hängt der Steifen mehrheitlich durch. Und sobald der aus Grease bekannte „Komiker“ Eddie Deezen seinen Auftritt hat, kippt der Film ins Unerträgliche. Deezen spielt hier seine erste Filmrolle, den vollkommen bescheuerten, zurückgebliebenen Richard „Ringo“ Klaus, eine rechthaberische, hyperaktive, spastisch zuckende Nervensäge mit Kleinkindallüren – einen ohnehin als völlig überdreht konzipierten Charakter. Deezen spielt ihn derart übertrieben und derart grauenhaft schlecht, dass er damit dem Film schadet. Von diesem Tiefschlag erholt sich der Film nicht mehr.

Was Deezen bietet, ist weder lustig noch originell; die Sequenzen, in welchen er zu sehen ist, sind nur peinlich. Das hätte der Regisseur eigentlich verhindern müssen.
Die anderen Schauspielerinnen und Schauspieler agieren auch überdreht, doch bei ihnen ist komödiantisches Gespür im Spiel, ihre Darbietungen sind gut ausbalanciert und dadurch wirklich komisch – oder im Fall von Bobby Di Cicco zumindest gerade noch an der Toleranzgrenze. Deezen dagegen wirkt zügel- und führungslos – ein Manko, das ich zu grossen Stücken dem Regisseur anlaste. Unter dem Stichwort „Schauspielerführung“ wäre ein Zurückbinden dringend nötig gewesen.

Das Drehbuch glänzt weder mit Dialogen noch Einfällen, die über dem Durchschnitt liegen, die Regie ist, abgesehen von der Schauspielerführung zumindest solide… Ein schwacher Film, dem ein miserabler Schauspieler den Todesstoss versetzt.
Muss man sich nicht antun…

Die Regie: 7 / 10 
Das Drehbuch: 6 / 10 
Die Schauspieler: 5 / 10 
Gesamtnote: 6 / 10

I Wanna Hold Your Hand war im deutschsprachigen Raum nie in den Kinos zu sehen. Er ist aber seit rund einem Jahr im deutschsprachigen Raum auf DVD erhältlich (deutsche Synchro / englische Originalfassung mit deutschen UT).
Im Stream ist er bei keinem Anbieter zu finden.

Advertisements

wallpaper-1019588
Spruchverfahren zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der INTERSEROH SE (jetzt: ALBA SE): LG Köln hebt Ausgleich auf EUR 4,91 brutto an (+ 24,62 %)
wallpaper-1019588
Berufung finden: wie Du deinen Sinn im Leben findest
wallpaper-1019588
[Rezension] Tom & Malou #2 - Liebe Backstage
wallpaper-1019588
Am 12. Juli wird gestreikt
wallpaper-1019588
Zen, wenn man kein Zazen macht: Die Lehren Sekkei Harada Roshis
wallpaper-1019588
Der SAM, die Kopfhörer und die Tastatur
wallpaper-1019588
Adventskalender 2018: Türchen Nummer 16
wallpaper-1019588
Bundeshaushalt 2019 ohne Haushaltsposten Migration und Asyl. Gibt es das zum absoluten Nulltarif?