Hut & Stiel – Aus Wiener Kaffeekultur wird Wiener Pilzkultur

Wiener Kaffeekultur mal anders

Florian Hofer, Wirtschaftsingenieur und Manuel Bornbaum, Student der Agrarwissenschaften, betreiben eine Landwirtschaft mitten in der Stadt. Unter dem Namen Hut & Stiel züchten sie Austernpilze in Wien. Dafür nutzen sie etwas, das sonst im Müll landen würde, Kaffeesatz.

Im Zuge eines Seminars an der Uni ist Florian Hofer auf das Thema aufmerksam geworden. Das Konzept Kaffeesatz für die Pilzzucht zu verwenden wird schon in einigen Städten Europas umgesetzt: „Uns hat es gewundert, dass es in der Kaffeestadt Wien noch niemanden gab, der das Potenzial des Kaffeesuds genutzt hat.“ Es blieb also nicht bei besagtem Seminar. Nach einem Praktikum bei RotterZwam in Rotterdam, brachten die beiden das Konzept schlichtweg nach Wien.

„Den Großteil des Kaffees, ca. 450-500kg/Woche, bekommen wir von den Wiener Pensionisten-Wohnhäusern (KWP). Der Kaffeesud wird von den Heimen in wiederverwendbaren Milchkübeln gesammelt und vom Kaffeelieferant Santora bei der Anlieferung des Kaffees eingesammelt und am Rückweg bei uns abgeliefert. Ein kleinerer Teil, 150-200kg/Woche, wird von uns selbst mit dem Lastenrad von diversen Bäckereien (Ströck), Hotels (Ibis, Arcotel) und Kaffeehäusern eingesammelt.“

Der Schwammerlkreislauf

SchwammerlkreislaufWie das Ganze genau funktioniert, kann man sich auf der Homepage anschauen, mit tollen Illustrationen, die von Norbert Habring, einem Freund der beiden Gründer, stammen. Momentan werden nur Austernpilze gezüchtet und zwar ohne Pestizide, ohne Dünger und nach dem Zero Waste Prinzip. Die frisch gepflückten Pilze werden direkt in Wien per Lastenfahrrad geliefert. Unter den Abnehmern befinden sich bekannte Restaurants wie das Steirereck, das Oben oder das Heuer am Karlsplatz. Und in einem eigenen Haus- und Hofladen sind alle Produkte Dienstag bis Donnerstag, von 10 bis 15 Uhr erhältlich.

Nicht nur die Pilze wachsen

In Zukunft haben die beiden noch so einiges vor, unter anderem das Anlegen eines Pilzgartens, in dem verschiedene Sorten gezüchtet werden sollen, der aber gleichzeitig auch als Schaugarten für Führungen und zum Experimentieren dienen soll. Außerdem sind Grow-Kits, also Pilzzucht-Sets für zu Hause zur Verwertung des täglich anfallenden Kaffeesuds, geplant.

Wer mehr über Pilze und Pilzanbau wissen möchte, kann seinen Wissensdurst in einem Workshop direkt in der Betriebsstätte von Hut & Stiel stillen und sogar seine eigene Pilzkultur mit nach Hause nehmen.

Hut & Stiel
Haus- und Hofladen
Dienstag – Donnerstag von 10:00 – 15:00 Uhr
Innstraße 5/Top 1
1200 Wien

Fotocredits: © Hut & Stiel

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!