Hummus selber machen wie in Israel – So geht’s!

Hummus und Falafel werden beide hauptsächlich aus Kichererbsen gemacht und sind Klassiker aus Israel. Ich liebe beide und möchte euch heute den Hummus und Hummus-Rezepte genauer vorstellen. Was ist eigentlich Hummus? Was kann man zu Hummus essen? Wie kann man Hummus selber machen? Wie lange ist selbstgemachter Hummus haltbar? Ist Hummus vegan? Das alles beantworte ich dir im folgenden Beitrag!

Humus selber machen – Welche Zutaten brauche ich?

Hummus ist ein aus Israel stammender Dip bzw. eine Paste, die hauptsächlich aus Kichererbsen besteht. Er wird in Israel klassisch als Aufstrich oder zum Dippen von Pitabrot gegessen. Jetzt das Wichtigste: Hummus selber machen ist total einfach und superlecker. Hummus ist vegan und da die Hauptzutat Kichererbsen sind auch gesund. Selbstgemachter Hummus ist frei von Plastik, Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen. Außerdem kannst du deine Hummus Rezepte so anpassen und würzen, wie es dir gefällt!

Die Hauptzutat von  Hummus sind Kichererbsen. Kichererbsen kannst du entweder getrocknet kaufen und sie dann kochen oder keimen oder du kaufst die vorgekochten Kichererbsen aus dem Glas. Alternativ kannst du Kichererbsen auch im Supermarkt in Konservendosen kaufen.

Ansonsten brauchst du noch Tahin, das ist eine Sesampaste, Knoblauch, Zitronen, Salz, Pfeffer und Olivenöl.

Hummus selber machen - Rezepte & Anleitung

Was kann man gut zu Hummus essen?

Besonders gern verwende ich Hummus als Dip bei veganen Grillabenden. Meinen Beitrag zum veganen Grillen kannst du dir hier anschauen.

Hummus ist auch lecker als Dip für rohes Gemüse oder Gemüsecracker. Das eignet sich super als Snack für zwischendurch, ist einfach vorzubereiten und mitzunehmen. Du kannst es zum Beispiel am Abend vorbereiten und am nächsten Morgen mit auf die Arbeit oder in die Uni nehmen.

Auch für selbstgebackene Pastinaken-Pommes oder Süßkartoffelpommes ist Hummus ein toller Dip.

Ein Beitrag geteilt von AWeeVegan🌿 (@aweevegan) am 20. Sep 2017 um 0:19 Uhr

Außerdem ist Hummus mein liebster veganer Brotaufstrich. Mit Hummus ersetze ich hauptsächlich Wurst und Käse, wenn ich Lust auf eine Brotzeit oder wenig Zeit zum Kochen habe.

Eine süße Schoko-Hummus-Variante eignet sich als Brotaufstrich oder als Dip für Obst und Kekse. Du kannst auch Waffeln oder Pfannkuchen mit dem Schoko-Hummus bestreichen.

Wie lange ist Hummus haltbar?

Im Kühlschrank ist selbstgemachter Hummus ca. 3-5 Tage haltbar. Du bewahrst den frischen Hummus am besten in einem Einmachglas auf. Einmachgläser hole ich mir meist gleich mehrere. Gute Einmachgläser kriegst du einfach hier.

Hummus selber machen: Basis-Variante

Das Basisrezept für selbstgemachten Hummus ist ziemlich einfach:

  • 350 Gramm gekochte Kichererbsen (bekommst du hier)
  • 150 Gramm Tahin/Sesampaste (bekommst du hier)
  • 2 Knoblauchzehen
  • Saft von 1-2 Zitronen, je nach Geschmack
  • Salz und Pfeffer, nach Geschmack
  • Chilipulver und Olivenöl zum Garnieren

Die Kichererbsen kurz in einem Sieb mit Wasser abspülen und abtropfen lassen. Danach gibst du alle Zutaten bis auf das Olivenöl in einen Standmixer und mixt bis du eine cremige Konsistenz erhältst. Wenn du es etwas cremiger möchtest, kannst du nach und nach etwas Olivenöl hinzufügen, bis dir die Konsistenz gefällt. Danach füllst du den Hummus in eine Schale. Um ihn zu dekorieren ziehst du mit einem Teelöffel kleine Rillen und beträufelst diese – ganz klassisch wie in Israel – mit ein bisschen Olivenöl und Chilipulver.

So schnell kannst du deinen Hummus selber machen. Schmeckt genauso wie in Israel. Guten Appetit!

Ich kann dir diesen Mixer empfehlen. Der Mixer von Philips kommt mit einem Glasbehälter mit 2 Litern Fassungsvermögen und ist sehr plastikarm.

Hummus selber machen: Fortgeschrittene-Varianten

Du möchtest ein mehr Abwechslung und etwas Neues ausprobieren? Mit ein bisschen Kreativität kannst du Hummus selber machen, der immer wieder ganz anders schmeckt. Hier kommen einige meiner Lieblings-Hummus-Rezepte. Benutze dazu einfach das Grundrezept von oben.

Guaca-Hummus – Hummus meets Guacamole

Hier nimmst du nur 200 Gramm gekochte Kichererbsen und fügst zu dem Basis-Rezept noch zwei reife Avocados hinzu. Diese Variante wird durch den Fettanteil der Avocados besonders cremig.

Der perfekte Mix aus israelischem Hummus und mexikanischer Guacamole.

Ein Beitrag geteilt von Kelly LeVeque (@bewellbykelly) am 26. Jul 2017 um 11:09 Uhr

Hummus mit frischer Minze

Besonders erfrischend wird Hummus, wenn man ihn mit marokkanischer Minze zubereitet. Füge dem Basisrezept einfach einen viertel Bund frische Minze hinzu. Den Knoblauchgeruch kann die Minze allerdings nicht vollständig ausgleichen.

Mediterraner Hummus

Eines meiner Lieblingsrezepte! Ergänze das Standardrezept mit einer Handvoll sonnengetrockneten Tomaten und frischem Basilikum. Am besten weichst du die sonnengetrockneten Tomaten für 30 Minuten in Wasser ein, dann lassen sie sich leichter pürieren.

Ein Beitrag geteilt von danutkovo (@danutkovo) am 4. Aug 2017 um 5:03 Uhr

Kräuter-Hummus

Rosmarin und Thymian ist eine meiner Lieblings-Kräuterkombinationen. Warum also nicht mit Hummus? Verfeinere den Basis-Hummus mit 3 TL getrocknetem Rosmarin und 1 TL Thymian. Du kannst das natürlich auch mit frischen Kräutern machen, hier musst du allerdings ein bisschen mit den Mengenangaben aufpassen. Gerade Thymian ist je nach Art unterschiedlich intensiv.

Paprika-Hummus

Diese Variante ist besonders einfach. Verfeinere das Basis-Hummus-Rezept mit einer roten Paprika und 1 TL Paprikapulver. Du kannst die rote Paprika einfach waschen, entkernen und in kleinen Stücken mit den anderen Zutaten in den Mixer geben. Wenn du etwas mehr Zeit hast, kannst du die Paprika auch vorher in einer Pfanne anbraten, um Röstaromen zu erhalten.

Ein Beitrag geteilt von Ytreats-Food Blog-Badajoz (@yt_glo) am 20. Sep 2017 um 1:23 Uhr

Zucchini-Hummus

Der Zucchini-Hummus hat zwei Hauptestandteile: Sonnenblumenkerne und Zucchini.

  • 200 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 300 Gramm Zucchini
  • Saft von 2 Zitronen
  • 50 ml Wasser
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer

Am besten weichst du die Sonnenblumenkerne für 8-12 Stunden in Wasser ein. Ohne Einweichen brauchst du evtl. ein bisschen mehr Flüssigkeit. Nach dem Einweichen spülst du die Sonnenblumenkerne mit frischem Wasser ab. Gib die Kerne mit den anderen Zutaten in den Mixer und püriere alles cremig.

Ein Beitrag geteilt von Deckopedia Publishing (@deckopedia) am 19. Apr 2017 um 12:21 Uhr

Baba Ganoush

Baba Ganoush ist eine Auberginen-Paste, die aus dem arabischen Raum stammt. Das Grundrezept von Baba Ganoush ist das gleiche wie für Hummus. Allerdings verwendet man für Baba Ganoush statt Kichererbsen gebackene Auberginen.

Wasche und halbiere zwei Auberginen. Steche mit einer Gabel ein paar Löcher in die Schale und backe sie im Ofen bei 200 Grad für rund 20 Minuten. In der Zwischenzeit kannst du schon mal die anderen Zutaten aus dem Hummus-Basis-Rezept vermischen. Bei diesem Rezept kannst du noch 1 TL Kreuzkümmel hinzufügen. Gebe jetzt das Fruchtfleisch der Aubergine ohne Schale hinzu und mixe alles bis es cremig ist.

Roh-veganen Hummus selber machen

Diese Rohkost-Version von Hummus ist besonders nährstoffreich, erfordert allerdings etwas mehr Vorarbeit. Hier lässt du die Kichererbsen für ca. zwei Tage keimen. Dazu nimmst du die getrockneten Kichererbsen und weichst diese über Nacht in Wasser ein. Für die nächsten zwei Tage musst du die Kichererbsen einfach nur jeden Morgen und Abend mit frischem Wasser durchspülen. Das geht einfach mit einem Sieb. Die Fortsätze an den Kichererbsen sollten ungefähr so lang sein, wie auf dem Bild.

Ein Beitrag geteilt von Giovana Fezer (@vegan_nutri) am 15. Aug 2017 um 6:05 Uhr

Wichtig ist, dass die Kichererbsen-Keimlinge nicht zu lange keimen, da sie sich geschmacklich etwas verändern. Wenn du Wert auf einen zu 100 % roh-veganen Hummus legst, musst du deine Tahini auch selbst machen. Die meisten im Supermarkt erhältlichen Tahini werden nämlich aus gerösteten und geschälten Sesamsamen hergestellt . Ich nehme dazu 100 Gramm ungeröstete Sesamsamen und gebe sie mit den restlichen Zutaten in den Mixer. Der Rest des Rezeptes bleibt gleich.

Diese roh-vegane Hummus-Variante esse ich besonders gerne als Dip zu rohem Gemüse oder Gemüsecrackern.

Bonus: Schoko-Hummus für Naschkatzen

  • 40 Gramm Mandeln
  • 10 Datteln, entsteint
  • 300 Gramm Kichererbsen
  • 30 Gramm Kakaopulver (bekommst du hier)
  • 130 ml Hafer- oder Reismilch
  • 3 EL Kokosblütenzucker (bekommst du hier)
  • 1 TL Vanille-Aroma

Am besten weichst du die Mandeln und Datteln über Nacht in Wasser ein, da sie sich dann leichter pürieren lassen. Solltest du keine Zeit haben, die Mandeln und Datteln einzuweichen, dann erhöhe den Anteil der Hafermilch etwas.

Spüle die Kichererbsen in einem Sieb ab und lass sie kurz abtropfen. Danach gibst du alle Zutaten in deinen Mixer und pürierst den Schoko-Hummus bis er eine cremige Konsistenz erhält. Sollte der Hummus nicht cremig genug werden, dann gib einfach noch etwas Hafermilch hinzu.

Ein Beitrag geteilt von Lobke Faasen (@lobkefaasen) am 26. Jun 2017 um 4:08 Uhr

Mein persönliches Fazit zu Hummus

Hummus lässt sich immer wieder neu erfinden, dadurch bringst du trotz des gleichbleibenden Grundrezepts Abwechslung in die Küche. Ich persönlich mag auch besonders die Kombination aus mediterranem Hummus und dem Kräuter-Hummus. Ich kann dir nur raten, zu experimentieren und herauszufinden, was dir am besten schmeckt. Probiere doch mal eine Hummus-Variante mit deinem Lieblingsgemüse.

Für mich ist auch besonders wichtig, dass Hummus gesund ist. Kichererbsen liefern dir wichtige Proteine und Mineralstoffe. Genau wie die Tahini, die einen hohen Kalziumgehalt hat. Besonders die Varianten mit frischem Gemüse versorgen dich mit noch mehr Vitaminen.

Die meisten Hummus-Rezepte sind wirklich einfach und lassen sich schnell umsetzen, gerade wenns mal schnell gehen muss. Ein bisschen Gemüse und Brot dazu und schon bist du fertig.

Hier habe ich für euch noch eine Video-Anleitung zum Hummus selber machen. Viel Spaß und guten Appetit!

Alles Gute,

Hummus selber machen - Hummus Rezepte

P.S.: Kommentiere doch mit deinen Lieblings-Hummus-Rezepten? Wozu isst du Hummus am liebsten?


wallpaper-1019588
Vaginaler Ausfluss: Was ist normal?
wallpaper-1019588
Österreich Werbung – Mariazeller Adventkerze entzünden
wallpaper-1019588
Grünkernsalat griechischer Art
wallpaper-1019588
Tag des Kalevala und der finnischen Kultur – Kalevalan ja suomalaisen kulttuurin päivä
wallpaper-1019588
Kennt Ihr das Henne-Ei-Problem bei Energiespeicher?
wallpaper-1019588
Buchtipp wenn Mama Depressionen hat – Meine Mutter, die Fee
wallpaper-1019588
Tutorial Choker Kette DIY aus Spitzenband
wallpaper-1019588
Bexby – Regenbogen (prod. by Bexby) 7/ZEHN [Video]