Hotel Marten – Pinzgauer Kulinarik in Hinterglemm

Pinzgauer Kulinarik erwartet uns im Hotel Marten in Saalbach-Hinterglemm. Zuerst einmal steht jedoch die Anreise auf dem Programm. Leider ist die Autobahn A8 von München in Richtung Salzburg an einem Freitag in den Ferien kein Vergnügen. Bis nach Rosenheim geht es eher zäh voran. Vor Kufstein zweigen wir ab und ich fahre durch den Kaiserwinkl, den ich im Herbst besucht habe. Es geht durch schöne Landschaften Richtung Saalbach-Hinterglemm.

Am späten Nachmittag erreichen wir das Hotel Marten in Hinterglemm. Der Anblick entschädigt sofort für die zähe Anreise. Die Stimmung wird sofort besser und wir freuen uns auf das Wochenende hier mit viel Kulinarik.

Die Sonne lacht uns entgegen und so soll es bis Sonntag Mittag auch bleiben.

Hotel Marten in Saalbach-Hinterglemm

Wir betreten das Hotel Marten und erblicken ein Paar alter Skier. Das waren noch Zeiten mit den Skiern aus Holz und den einfachen Bindungen.

Schöne Bilder und Slogans entdecken wir sofort im Hotel: „Einzeln sind wir ein Wort, zusammen ein Gespräch".

Und auch die Küche macht gleich auf sich Aufmerksam: „Männer die Kochen sind unwiderstehlich".

Und neben den Bildern und Slogans entdecke ich auch die Weinstube mit einem Vorrat an Wein.

Das macht uns Lust auf das Hotel und das Wochenende und wir checken im Hotel nach einer freundlichen Begrüßung ein.

Junior Suite im Hotel Marten

Wie immer bei Hotels sind wir sehr auf das Zimmer gespannt. Wir haben eine Junior Suite erhalten. Das Zimmer ist hell und passend zu der Landschaft mit viel Holz. Ich habe sogar das Gefühl den Duft von Holz einzuatmen.

Die Suite hat eine Sitzecke mit Sofa. Darauf ist auch schon eine Tasche mit Bademantel, Schuhen und Badetüchern für den Wellnessbereich. So liebe ich es (statt extra nach einem Bademantel nachfragen zu müssen).

Zu der Junior Suite gehört ein großer Balkon mit Blick in das Tal und die umliegenden Berge. Unser Motto Zimmer mit Aussicht haben wir schon einmal für das Wochenende.

Wir relaxen nach der Anreise zuerst etwas auf dem Balkon und bewundern die Aussicht.

Die Region ist bekannt als Skiregion im Winter. Vom Balkon erblicke ich den Zwölferkogel und die dazugehörige Abfahrt.

Pinzgauer Kulinarik beim Marten Dinner

Für das Marten Dinner mit Pinzgauer Kulinarik haben wir einen schönen Tisch am Fenster. Wir können dabei die gleiche Aussicht wie von unserem Balkon genießen.

Für das Dinner wählen wir einen trockenen österreichischen Rotwein, der uns von der freundlichen Bedienung empfohlen wird. Der Name Phantom klingt schon einmal spannend und nach dem Probierschluck bin ich begeistert. Das ist genau unsere bevorzugte Geschmacksrichtung. Das Phantom ist ein Cuvee aus Zweigelt, Merlot, Cabernet Sauvignon und Syrah.

Beim Marten Dinner mit Pinzgauer Kulinarik erwarten uns 6 Gänge. Wir sind sehr gespannt. Die Vorspeise wird in einem kleinen Pfännchen serviert. Es ist eine hausgemachte Triologie vom Hause Marten. Mir gefällt sofort die Dekoration mit den Blüten, die natürlich gegessen werden können. Bei der Triologie schmeckt mit besonders die Zunge mit den Linsen.

Nach dem sehr gelungenen Auftakt steht als nächstes eine kräftige Ochsenschleppsuppe mit Wurzelgemüse und dazu einen Kaspressknödel im bzw. auf dem Einmachglas vor uns auf dem Tisch.

Auf den nächsten Gang bin ich sehr gespannt: Hinterglemmer Surf & Turf. Das Turf besteht aus einem knusprigen Bauch vom schwarzen Alpenschwein. Das Surf ist ein in Wildkräuteröl konfiertes Reinanken Filet vom Zeller See. Daneben befindet sich noch eine Petersilienwurzel.

Mich hat vor allem der Schweinebauch fasziniert. Sehr zart. Und dazu die Schwarte. Ich liebe es Schwarte zu essen.

Als nächster Gang steht ein Sorbet auf der Karte. Das klingt spannend. Mitten im Menü ein Sorbet. Das Sorbet von der schwarzen Johannisbeere kommt tief gefroren und der flüssige Stickstoff bildet den Rauch aus dem Glas. Ein Essen mit Stickstoff hatten wir im Inszenario in München kennengelernt.

Nach dem Sorbet folgt die Hauptspeise. Der zart rosa Rücken vom Talschluss-Hirsch im Kräutermantel sieht sehr gut aus und mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Dekoriert ist der Talschluss-Hirsch mit Eierschwammerl, Karotte und Rosmarinjus. Dazu befinden sich auf dem Teller noch Erdäpfelnidei.

Der Talschluss-Hirsch schmeckt mir sehr gut. Und der Rotwein Phantom passt hervorragend dazu. Wir sind vom Dinner und der Pinzgauer Kulinarik begeistert.

Es fehlt noch das Dessert. Wir erhalten Moosbeernocken, geeiste Holunder und Bourbon-Espuma.

Zum Schluss darf bei mir der Espresso nicht fehlen. Die Pinzgauer Kulinarik mit dem Marten Dinner hat mich begeistert. Die Portionen sind von der Größe und Geschmack super. Dazu dieser hervorragende Rotwein Phantom aus dem Burgenland.

Grillabend im Hotel Marten - Pinzgauer Kulinarik

Es ist Sommer und warm. Für den Samstag Abend wird angekündigt, dass es bei guten Wetter einen Grillabend im Hotel gibt. Als wir von der Wanderung zurück kommen, sehen wir schon die Vorbereitungen. Uns zieht es zuvor noch in die Sauna.

Am Abend ist dann alles Bestens vorbereitet. Der Koch zeigt mir, was er alles im Grill hat bzw. auf dem Grill hatte. Verschiedene Steaks und Fleischsorten warten auf mich. Es gibt aber auch noch Fisch und Meeresfrüchte. Das ist nach einer Wanderung genau das richtige.

Ich entdecke diese Haxe. Das sieht für mich super aus. Wie schon am Vorabend bekomme ich das Stück Fleisch mit Schwarte. Und extra bekomme ich noch zusätzlich ein Stück Schwarte.

Neben der Haxe mit Schwarte habe ich mir noch ein Stück Tomahawak-Steak vom Rind geben lassen. Im Radisson in Bremen konnte ich schon einmal ein Tomahawk-Steak probieren. Zusammen mit einem kühlen Bier lasse ich es mir schmecken.

Zu dem Grillabend gibt es im Hotel noch ein Buffet mit Salaten und Desserts. Ich hole mir einen grünen Salat mit einigen Oliven. Dazu natürlich Essig und Öl.

Der Grill und das Buffet laden zu weiteren Besuchen ein. Ich liebe es, kleine Portionen nacheinander zu holen. Es sieht besser aus, bleibt warm und macht mir Spaß zum Essen. Gibt ja Menschen, die packen sich gleich den Teller randvoll.

Die Spare-Ribs sind auch sehr gut. Diese Essen wir auch gerne zu Hause.

Die Schwammerl haben mir am Vorabend schon sehr gut geschmeckt. Ich nehme ein Filet und Sauce mit Schwammerl darüber. Diese sind am Vortag frisch gesammelt worden.

Der Grillabend und die Pinzgauer Kulinarik können mich überzeugen.

Frühstück im Hotel Marten

Das Restaurant gefällt mir sehr. Wie im Zimmer mit viel Holz. Dazu sehr schöne Schwarzweiss-Bilder.

Die Dekoration auf den Tischen ist auch sehr schön gestaltet. Hier lässt sich die Pinzgauer Kulinarik sehr gut genießen.

Beim Frühstück haben wir den gleichen Tisch wie beim Marten Dinner. Ich bin auf das Angebot beim Frühstück gespannt. Als erstes entdecke ich einen Stand, bei dem ich mir einen Omelette mit verschiedenen Zutaten frisch zubereiten lasse.

Hier wurde mein Omelette frisch mit den Zutaten für mich zubereitet.

Neben verschiedenen Wurst- und Käsesorten bietet das Frühstücksbuffet auch frisches Obst und Joghurt.

Wie auch beim Grillabend lieben wir es öfters zu gehen und einen schönen Teller vor uns zu haben, der Lust auf das Essen macht.

Was wäre Österreich ohne seine vielfältigen Wurst- und Specksorten. Wir können nicht widerstehen und belegen unsere Brötchen damit. Einfach sehr lecker.

Es gibt noch viele weitere Sachen am Buffet. Meinen geliebten Lachs habe ich auch gefunden. Käse haben wir uns auch geholt und verschiedene österreichische Käsesorten probiert.

Das frische Obst und Joghurt darf nicht fehlen.

Das Frühstück ist sehr gut und eine hervorragende Basis für den Start in den Tag.

Brotbacken im Hotel Marten - Pinzgauer Kulinarik

Regelmäßig findet im Hotel Marten Brotbacken für die Gäste statt. Ich möchte mir das nicht entgehen lassen. Zuerst wird der Teig zubereitet und geknetet.

Die fertigen Brotlaibe erhalten das Siegel vom Hotel Marten.

Der Ofen wurde mit Holz auf ca. 300 Grad erhitzt und die Brotlaibe werden 45 Minuten gebacken.

Das frisch gebackene Brot kommt in den Korb. Am nächsten Morgen kann es beim Frühstück probiert werden.

Aktivitäten im Sommer in Saalbach-Hinterglemm

Saalbach-Hinterglemm verbinde ich mit Winter und Skifahren. Hier werden jährlich Weltcup-Abfahrten ausgetragen. Der Ort hat aber auch im Sommer einiges zu bieten. Wir lieben Wanderungen und machen uns vom Hotel Marten auf den Weg. Mit der Joker Card können einige Seilbahnen genutzt werden. Wir nehmen die Reiterkogelbahn und starten bei der Wieseralm. Auf den Wegen sind auch Mountainbiker unterwegs.

Es ist immer wieder sehr schön, den Blick auf die umliegenden Berge schweifen zu lassen.

Nicht nur Kühe begegnen uns unterwegs sondern auch einige Pferde, die auf den Almwiesen grasen.

Der Weg führt auf der Höhe entlang zu einem kleinen See.

Am See verbringen wir einige Zeit und lassen es uns in der Sonne gut gehen.

Der See liegt einige Höhenmeter oberhalb vom Hotel Marten. Über eine Almwiese, die im Winter eine Skipiste ist, geht es direkt nach unten. Ich probiere im Hotel noch die Slackline aus. Es gibt für die Kinder verschiedene Spielmöglichkeiten.

Ausflug nach Zell am See

Von Hinterglemm ist Zell am See bzw. der Zeller See nur einen Katzensprung entfernt. Zell am See hat eine kleine aber feine Innenstadt mit vielen interessanten Gebäuden.

Fast direkt neben dem Stadtplatz befindet sich die Kirche Heiliger Hippolyt.

Auf unserem Weg durch Zell am See entdecke ich ein Schild mit Salzburger Nockerln. Da können wir nicht widerstehen. Das hat zwar nicht unbedingt etwas mit Pinzgauer Kulinarik zu tun, aber unheimlich lecker. Salzburg ist nicht weit entfernt.

Zum Verdauen der Salzburger Nocklern gehen wir noch eine Rund an der Uferpromenade entlang.

Mein Fazit zu Hotel Marten und Pinzgauer Kulinarik

  • Das Hotel Marten liegt wunderschön am Hang mit Blick auf die Berge. Dazu ist es absolut ruhig.
  • Das Marten ist ein 4-Sterne Superior Hotel und bietet Einzel-, Doppelzimmer, Familien- und Junior Suites.
  • Wir hatten die Geniesser-Pension, bei der neben dem Frühstück auch ein Abendessen enthalten ist.
  • Geschlafen habe ich sehr gut. Genauso gut gegessen. Ich kann das Hotel empfehlen.
  • Das Hotel besitzt einen Wellness-Bereich mit Sauna, Dampfbad und Infrarotkabine. Dazu gibt es einen Außempool, den ich vor dem Frühstück benutzt habe. Etwas nachteilig empfand ich es, dass der Wellnessbereich erst ab 15:00 Uhr geöffnet hat (bei schlechtem Wetter ist ein Tag mit Wellness was sehr schönes).
  • Für Gäste mit Suite gibt es Stellplätze in der Tiefgarage, die den Zimmern zugeordnet sind. Ansonsten gibt es Stellplätze direkt beim Hotel.
  • Im Winter kann man mit den Skiern direkt vom Hotel zur Hochalmbahn fahren.
  • Die Joker Card erhält man vom 10. Mai bis 28. Oktober automatisch im Hotel. Mit der Joker Card können zahlreiche Bergbahnen genutzt werden, der Postbus und weitere Attraktionen.
  • Das Gebiet bietet im Sommer für Wanderer und Mountainbiker viele Möglichkeiten.
  • Neben Zell am See bieten sich zum Beispiel Kaprun und der Großglockner als Ausflug an.
  • Pinzgau gehört zum Bundesland Salzburg.
  • Das Hotel Marten liegt ca. 180 Kilometer von München entfernt. Man braucht für die Anreise keine österreichische Vignette.
Für das Wochenende wurde ich vom Hotel Marten eingeladen. Meine Meinung und mein Bericht wurden in keinerlei Weise beeinflusst. Hotel Marten – Pinzgauer Kulinarik in Hinterglemm

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.


wallpaper-1019588
Wie viele Hunderassen gibt es?
wallpaper-1019588
Smartphone-Markt in Europa verzeichnet 10 Prozent Minus im ersten Quartal 2022
wallpaper-1019588
Wann sollte man seine Heckenschere schärfen?
wallpaper-1019588
Frühling in Schwedens Mitte: Outdoor-Urlaub in Jämtland