Hollywood-Stars und ihre ‘Markenzeichen’


So wie man gewisse Pinselführungen einem Künstler zuordnen kann, lassen sich auch viele Filmszenen oder Filmsettings einem bestimmen Regisseur zuordnen. Denn nicht selten kommt es vor, dass speziell Filmemacher ihre Freiheiten bei den Drehs ausnutzen, um ihre persönliches Markenzeichen regelmäßig einzubringen.

Spontan sind mir drei eigentlich sehr bekannte Regisseure eingefallen, bei denen ich jeweils ein zentrales Element ausmachen konnte, das sofort klar macht, wer da gerade bei den Dreharbeiten seine Finger im Spiel hat.

Ich will nicht behaupten, dass John Woo zu meinen Lieblingsregisseuren zählt, ich möchte nicht mal behaupten, dass ich verhältmäßig viele seiner Filme gesehen habe, aber dennoch sticht sein Markenzeichen sehr schnell ins Auge und hinterlässt einen bleibenden Eindruck – zumindest bei mir. Denn wieso sonst stelle ich mir jedesmal eine Zeitlupensequenz untermalt mit heroischer Musik vor, nur weil ich ein paar Tauben aufgeschreckt habe, die vor mir auf dem Weg saßen?!
Genau das ist nämlich, was Actionmeister John Woo in all seine Filme einbaut. Egal wo, egal wie und egal wann, immer gibt es mindestens eine Zeitlupenszene in der Vögel durch’s Bild flattern – in der Regel eben Tauben. So gesehen in beispielsweise “Face/ Off im Körper des Feindes” oder “Mission: Impossible 2”.
Nicht besonders spektakulär, aber wirkungsvoll und eindeutig sein persönliches Wiedererkennungsmerkmal.

Bleiben wir für den Moment erst einemal bei den Actionregisseuren Hollywoods und wechseln zu Michael Bay. Auch hier ist schnell klar, wer hinter der Kamera auf dem Registuhl Platz genommen hat, wenn man die von unten nach oben geführte 360° Nahaufnahme der Protagonisten vor sich hat. Gerne auch kombiniert mit einem hoffnungslosen und erschöpften Blick in der Ferne eben dieser Darsteller. So gesehen in “Bad Boys”, “Transformers” oder “The Rock”.
Leider konnte ich das folgende Video nicht direkt auf der Seite einbinden, daher, wenn ihr ein Zusammenschnitt eben dieser Szenen sehen wollt, klickt bitte hier.

Ganz anders Regisseur Sam Raimi. Das Markenzeichen des Autonarrs ist nicht ganz so offensichtlich und etwas schwieriger zu erkennen. In den meisten, wenn nicht sogar in all, seinen Filmen, setzt er irgendwie sein privates Auto, einen gelben 1973 Oldsmobile Delta 88 in Szene. Eine Kostprobe gefällig?! Seht euch den Trailer zu “Spider-Man” an. Der Wagen, auf den Spider-Man bei Minute 1:47 springt, ist das gefragte Auto.
YouTube Preview Image
Sein Film “Schneller als der Tod” ist einer der wenigen Filme, bei denen das Einbinden des Wagens nicht möglich war, einfach aufgrund der Tatsache, dass es sich um einen Western handelt. Einer der Darsteller des Films, beharrt jedoch darauf, dass das Auto dennoch indirekt im Film zu sehen war. Dieses wurde wohl soweit umgebaut, dass nur noch das Chassis übrig war und dieses wurde benutzt, um einen der Planwagen zu bewegen.

Doch auch Schauspieler versuchen immer wieder ihre “Signatur” zu hinterlassen. Nehmen wir beispielsweise Will Smith. In nahezu jedem Fall bringt er seine Catch Phrase “Aw, hell no!” unter. Fällt vielleicht in den einzelnen Filmen nicht auf, aber wenn man mal drauf achtet, stimmt dies durchaus mit den Tatsachen überein.
YouTube Preview Image

Das sind ersteinmal die Hollywood-Stars, bei denen mir deren Markenzeichen sofort in den Sinn kommt. Wenn man darüber nachdenkt, fallen einem sicherlich noch viele mehr ein.
Wie sieht’s bei euch aus?! Habt ihr weitere Beispiele parat?


wallpaper-1019588
Bresse Perlhuhn mit Spargel, die Vorspeise
wallpaper-1019588
Arbeitsgericht Berlin: Keine Zustimmung zur Betriebsstilllegung bei Air Berlin
wallpaper-1019588
Neue glutenfreie Produkte bei Kaufland von K-free
wallpaper-1019588
Außerordentliche Änderungskündigung des Arbeitgebers zur Lohnreduzierung kann zulässig sein!
wallpaper-1019588
Bayernwahl 2018: NDR deckt Fake News der Kollegen auf
wallpaper-1019588
Neue Regenfälle stehen bevor
wallpaper-1019588
Dichtung und Wahrheit
wallpaper-1019588
Böses Erwachen mit WACHTTURM und Erwachet!