Hollywood-ABC: Z wie Zweites Team

Zum Abschluss noch eine große Besonderheit von Big-Budget-Produktionen.
Alle Schauspieler - auch Nebenrollen! - besitzen festangestellte Lichtdoubles, die während des Einleuchtens einer Szene an markierter Stelle stehen und ihre Kollegen vertreten.
Die Schauspieler befinden sich währenddessen im Wohnwagen und besprechen die Szene mit dem Regisseur, sodass sie frisch und abgeschattet vom technischen Wirrwarr anfangen können.
Folglich gibt es also das "Erste Team" (die Schauspieler), und das "Zweite Team", die Gesamtheit der Doubles.
Die Sprachkommandos einer Hollywood-Produktion lauten wie folgt:
"Moving on!" ("Nächste Einstellung!")
„Coming around!“ ("Gegenschuss")
„Bring in second team!“ ("Alle Doubles ans Set!")
„Marking positions!“ ("Positionen festlegen, Schärfe nehmen")
„Give it to lighting!“ ("Einleuchten beginnen!")
„Ready for first team!“ ("Schauspieler ans Set, Doubles haben Pause!")
„Last looks!“ ("Drehfertig machen!")
„Picture is up! ("Wir sind drehfertig!")
„Background Action“ ("Komparsen bitte Aktion!")
„And... Action“
„And... CUT!“
(Aus is‘)
Das war's nun mit dem ABC.
An dieser Stelle sei meinen treuen Lesern gedankt, die in den letzten 5 Wochen regelmäßig vorbeigeschaut haben, das hat mich sehr gefreut!
Der meistgelesene Buchstabe war übrigens das Y, das hätte ich wirklich nicht erwartet.
Auch wieso ich täglich 4 Leser aus Russland habe, ist mir schleierhaft...
Man sieht sich wieder, gleiche Stelle, gleiche Welle!http://www.matthias-lang.st

wallpaper-1019588
Neuer Nachschub für alle Digimon-Videospielspieler wurde angekündigt
wallpaper-1019588
DMSC gibt Nominierungen für die Deutschmusik-Awards 2018 bekannt
wallpaper-1019588
Schildkröten-Patenschaften-Tag – der amerikanische Turtle Adoption Day
wallpaper-1019588
Besuch in der glutenfreien Backstube von Panista – Crowdfunding
wallpaper-1019588
Energiewende und FakePower: Kohlendioxid und Photosynthese
wallpaper-1019588
brandnooz Genuss Box September 2018
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Aisha Badru
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Black Honey – s/t