Hitler als Mensch zeigen, oh mein Gott, darf man das?

Nun geht das wieder los. Die gleiche, verlogene Diskussion wie beim Film “Der Untergang”. Und bei beiden ist es wieder so, das Hitler falsch dargestellt wird: So war er einfach nicht. Die Diskussion geht also wieder nach dem Motto “Hier haben wir Hitler parodiert, so wie er nie war, wir haben ihn so erfunden wie wir wollen das er war, darf man das?”. Nee, am Besten wäre es schon gewesen, ihr hättet ihn so dargestellt, wie er war. Das hättet ihr mehr gedurft.
Naja.
Ich finde den Film “Der Untergang” übrigens genial gemacht. Ich habe ihn mir zigfach angesehen. Aber nicht weil er geschichtlich korrekt ist. Im Gegenteil, die unzähligen Fehler darin sind schon extrem, von einfachen Flüchtigkeitsfehlern bis hin zu bewussten Falschdarstellungen, die man bei jeder Recherche zur Person sofort hätte bemerken müssen. Bormann erschießt sich im Film und gleichzeitig beißt er auf eine Todeskapsel – tatsächlich hat er sich definitiv nie erschossen und saß auch dabei nicht mit den ganzen Generälen zusammen.
Der Goebbels-Darsteller sieht Goebbels überhaupt nicht ähnlich. Er erinnert mich eher an einen anderen komischen Kauz, ich weiß aber nicht an wen. Der Tod der Goebbels-Kinder ist zwar ein schöner Schockeffekt mit Gänsehaut- und Empörungsgarantie, ist aber der Phantasie des Regisseurs entsprungen, das Ehepaar Goebbels hat sich definitiv nicht erschossen sondern vergiftet usw. usw. usw.

Hitler sprach niemals so wie  im “Untergang” oder wie von Christoph Mara Herbst parodiert. Er rollte bei Reden im kleinen Kreise niemals das Rrrrrrrrr und hatte eine ruhige Stimme. Die typische Hitler-Stimme, auf der alle Parodien basieren, kommt aus den ganz wenigen Reden, die im Fernsehen immer wiederholt werden (weil in den meisten Ansprachen halt nichts “schlimmes” sagt). Das war seine Show-Stimme.
Könnte man bei Radioauftritten und bei Reden vor kleinem Publikum sich mal anhören. Da würde das Weltbild der Bevölkerung erstmal richtig zusammenbrechen, wenn die hören, wie Hitler wirklich geredet hat! Nämlich nicht so, wie bei den wenigen Auftritten vor großem Publikum.

“Darf man Hitler beim Nudelessen zeigen?” zitiert die Wikipedia darum eine Zeitung. Im ganzen Film wird nicht eine einzige Nudel gegessen. Und darum kotzt mich Wikipedia seit einiger Zeit auch so an. Jede Zeitung, sofern sie mit dem derzeit herrschenden Mainstream konform geht, wird dort als Super-Quelle betrachtet. Egal was sie behauptet. Wenn eine andere Zeitung deren schlechte Recherche dann sogar noch übernimmt und deren Falschaussage nochmal abschreibt, um so besser, dann hat man schon zwei Quellen. Ich hab Hitler im Film auf jeden Fall Spinat- oder Grünkohl essen sehen. Hält man das Volk für so unendlich dumm, das man ihm nicht zutraut, Hitler mal als ganz normalen Menschen zu sehen? Der Marshall-Plan ist bei uns immer noch im vollen Gange, die Kinder werden von klein auf an mit der deutschen Geschichte zugeballert, müssen in der Schule zigfach Schindlers Liste sehen, besuchen KZs, lesen das Tagebuch der Anne Frank und “Als Hitler das rosa Kaninchen stahl”, im Fernsehen läuft fast immer irgendwo Guido Knop und dann fragt man, ob es das Volk aushalten kann, Hitler auch mal als “normalen” Menschen zu sehen? Könnte es bestimmt, aber die Parodien die ihr auf ihn macht, haben sowieso nichts mit dem “echten” Hitler zu tun.
Jetzt hab ich soviel kritisiert, aber ich mag “den Untergang” ja eigentlich. Weil ich finde, das er eine gigantische Stimmung transportiert. Inhaltlich falsch, aber die Stimmung: genial.So in etwa könnte ich mir die tatsächliche Stimmung damals vorstellen. Wohl dem, der einen Platz im Führerbunker hatte – er war einigermaßen in Sicherheit und sah trotzdem direkt in den Abgrund. Man versuchte die Zeit totzuschlagen, trank viel, das Fest der Eva Braun und von Fegelein war mit Exzessen im Anbetracht des baldigen Todes ein schön dargestelltes Beispiel. Marilyn Manson versuche die gleiche Stimmung in seinem Golden Age of Grotesque einzufangen.

Also, Kaufempfehlung:
Hitler als Mensch zeigen, oh mein Gott, darf man das?

Einfach wegen der Stimmung, die transportiert wird.

Und, naja, keine Kaufempfehlung weil ich es nicht gelesen habe, ich aber stark davon ausgehe das es auch gut so ist – “Er ist wieder da”.
Ich bin mir sehr sicher dass das Buch in keinem Wort Bezug dazu nimmt, also mache ich das mal: Das deutsche Volk hat sich in Hitlers Augen als das schwächere erwiesen. Christliche Werte waren ihm auch immer ein Dorn im Auge. Darum wäre er hoch erfreut zu sehen, eine zunehmend zum Krieg bereite, antisemitische, muslimische Bevölkerung hier vorzufinden. Die Partybosse der Partei konnten sich damals sehr gut mit der Religion anfreunden.

Hitler als Mensch zeigen, oh mein Gott, darf man das?

So, was hab ich noch vergessen, achja, “Mein Führer”. Fand ich überraschend gut. Ich bin zwar ein Fan von Helge Schneider (obwohl ich seine Bühnenprogramme zunehmend langweiliger finde, im Vergleich zu früher…) war bei dem Film aber sehr skeptisch. Zu sehr dachte ich, das der Humor wie von Walter Moers ist, den ich – Käpt´n Blaubär ausgenommen – überhaupt nicht mag. In den Trailern waren auch wirklich lahme Gags. Aber der Film ist doch ganz gut geworden. Gelacht habe ich kein einziges mal, aber ich wurde unterhalten. Kann man sehen, kaufen würde ich ihn nicht. Er lief kürzlich auf Arte.

Hitler als Mensch zeigen, oh mein Gott, darf man das?


wallpaper-1019588
#001 Fotoband - Heiter bis wolkig
wallpaper-1019588
Gerücht: ,,Fire Punch“ erhält Anime-Adaption
wallpaper-1019588
Unser Wochenende in Bildern – Singapur – 23.-24. Mai 2020
wallpaper-1019588
Nur drei Gemeinden auf den Balearen haben jetzt mehr als 10 Patienten mit Coronavirus