Hirnforschung - Ego-Shooter sind gut fürs Gehirn

Das Ego-Shooter gut für unser Gehirn sein sollen, wird ja bei den meisten bezweifelt, aber sicher ist auf jeden Fall, dass die Reaktionszeit dadurch verbessert wird. Nun hat die Hirnforscherin Daphne Bavelier einen Vortrag darüber gehalten, wie sich das Spielen auf unser Gehirn verhält.

Spieler, die regelmäßig Ego-Shooter-Spiele spielen, haben eine weitaus besser im Multitasking-Fähigkeit als Leute die wenig bis gar nicht damit spielen. Dies gilt insbesondere für das simultane Verfolgen mehrerer beweglicher Objekte. Des Weiteren können die Spiele unterschiedliche Graustufen besser unterscheiden, was selbst im Alltag beim Autofahren helfen kann (wie zum Beispiel im Nebel Objekte zu identifizieren).

Ihr könnt euch bei uns ihren kompletten Vortrag darüber mal anhören. Sie erzählt nicht nur positive Sachen, sondern auch ein paar negative Punkte, wie zum Beispiel, dass das richtige Maß gefunden werden sollte.


wallpaper-1019588
LAG Berlin: „Sie brauchen keinen Fahrschein!“ – fristlose Kündigung rechtmäßig.
wallpaper-1019588
Jetzt bewerben: Vierter internationaler „Game Mixer“ macht Station in Köln
wallpaper-1019588
Arbeiten an Weihnachten – Mit diesen 5 Tipps kommen Sie in Weihnachtsstimmung
wallpaper-1019588
10 Jahre Chilihead77
wallpaper-1019588
Ex-SED-Zentralorgan „Neues Deutschland“ will zum Schutz des Klimas Hunde und Katzen ausrotten
wallpaper-1019588
M. ASAM ZITRONE KORIANDER
wallpaper-1019588
Höhentrainingslager im Engadin
wallpaper-1019588
M. ASAM LIMETTE VANILLE