Hilleberg Bivanorak

Hilleberg Bivanorak

Hilleberg Bivanorak

Beim Bug-out zählt jedes Gramm, da ist ein richtiges Zelt oft zu viel. Aber wie bewährt sich eine Mischung aus Anorak und Biwaksack?

Hilleberg BivanorakHilleberg Bivanorak

Alternativen zum Zelt sind Tarps oder Biwaksäcke: Sie sind deutlich leichter und einfacher konzipiert – benötigen aber mitunter bestimmte Voraussetzungen, etwa zum Aufspannen des Tarps. Wenn das Tarp als Poncho auch noch die Regenjacke ersetzt, kann man viel Gewicht im Bug-Out-Bag sparen. Ein normaler Poncho ist dagegen nur eine Notfalllösung in Sachen Unterkunft und keine wirkliche Alternative.

Nutzung als PonchoNutzung als Poncho

Von diesen Überlegungen und den Anforderungen der schwedischen Luftwaffe ausgehend, hat sich der bekannte schwedische Zelthersteller Hilleberg eine andere Lösung überlegt und den Bivanorak entwickelt: Eine Mischung aus Regenjacke und Biwaksack – die Option als Tarp wurde gestrichen.

Oder als BiwaksackOder als Biwaksack

Der Hilleberg Bivanorak besteht aus Nylon und ist mit einer wasserdichten atmungsaktiven Membran ausgestattet. Die Wassersäule beträgt 3.000 Millimeter. Es gibt einen Frontreißverschluss der von der Kapuze bis etwa zur Taille geht. So zieht man sich den Bivanorak nicht über den Kopf, sondern steigt in ihn hinein, wie in einen Overall.

Man steigt wie in einen Overall hineinMan steigt wie in einen Overall hinein

Der Schlauch zu den Füßen hin ist sehr lang. Dieser Teil sollte bis zur Taille hochgezogen werden. Mit dem Gummizug und dem Tanka wird das Ende dort gesichert. Das Material der Mem­bran fällt dann über die Oberschenkel und schützt diese vor Nässe. Der Reißverschluss kann nun geschlossen werden und wird mit der Wetterschutzleiste abgedeckt. Gesichert wird diese über Klett. So kann kein Wasser eindringen. Die Kapuzen kann an die Kopfform angepasst werden. Leider gibt es keinen Schild der bei Wind und Nässe das Gesicht schützt.

Als Biwaksack bietet er viel PlatzAls Biwaksack bietet er viel Platz

So entsteht eine weite Regenjacke, die auch die Möglichkeit bietet, einen großen Rucksack nässegeschützt darunter zu tragen. Eine separate Regenhülle für den Rucksack braucht man mit dem Hilleberg Bivanorak nicht mehr.

Neben der Isomatte passt auch der Schlafsack hineinNeben der Isomatte passt auch der Schlafsack hinein

Will man nun den Bivanorak als Biwaksack nutzen, verschließt man den unteren Abschluss des Schlauch. Nun kann man von oben hineinsteigen, den Reißverschluss schließen und die Kapuzenöffnung zu ziehen. Fertig ist ein einfacher Wetterschutz. In der Praxis bleibt man auch bei schlechter Witterung warm und trocken, und der Hilleberg Bivanorak bietet genug Raum um im Inneren eine schmale Iso-Matte und einen Schlafsack unterzubringen. Und auch wenn man sich nachts bewegt, hat man nicht den Eindruck, dass es zu eng wäre.

Kleines PackmaßKleines Packmaß

Der Hilleberg Bivanorak wurde vor allem für militärische Survival-Situationen, wie abgestürzte Helikopter-Besatzungen, und nicht etwa für gut ausgerüstetes Trekking entwickelt. Insofern stellt er eine gute Option für das Bug-out-Gepäck dar, ist aber auch nicht gerade günstig.

Fazit
Durchdachter Regenschutz. Leider sehr teuer.
Daten und Fakten
Material: Polyamid/Nylon
Wasserdichtigkeit: 3.000 mm Wassersäule
Maße: 240,0 x 86,0 cm
Gewicht: 580 g
Preis: EUR 245,-
Bezugsquelle: Hilleberg

wallpaper-1019588
Nintendo vs. Yuzu: Ein wegweisender Vergleich im Emulationsstreit
wallpaper-1019588
Tribes 3: Rivals stürmt in den Early Access: Ein neuer Morgen für actiongeladene FPS-Geschwindigkeiten
wallpaper-1019588
Temtems Entwicklung: Eine Reise durch Updates, Community-Einbindung und Wechsel der Monetarisierungsstrategie
wallpaper-1019588
Respawn Entertainment erkundet neue Horizonte im Titanfall-Universum