Heuchler allein zu Haus

Heuchler allein zu HausEs sollte ein cooles Event werden wie damals die große Trauerparty zu Ehren des Fußballtorwarts Robert Enke, dessen Rückennummer genau ein halbes nie weider vergeben wurde. Zehntausende wurden erwartet, Ströme von begeisterten Tränen zugunsten der Opfer der Loveparade sollten fließen. Alle großen Ereignissender hatten sich angesagt, der Gebührenfunk mit ARD und ZDF und WDR war wie immer gleich mit mehreren Teams aus hochrangigen Experten vertreten, auch n-tv und N24 hatten sich in den kostenlosen Livestream eingeschaltet, der zum traditionellen Public Viewing in 14 Kirchen und - wegen des erwarteteten Riesenandrangs der Partypeople und Betroffenen - ins Duisburger MSV-Stadion übertragen wurde.
Doch dann standen sie da, die vermeintlichen Berichterstatter und doch eigentlichen Regisseure des grausamen Spektakels, inmitten ihrer ekeleregenden Inszenierung mit einem großen Kreuz im Mittelkreis, alleingelassen von den sonst bei jedem angesagten Krawall so zuverlässig strömenden Massen. Die Plätze leer, im Stadion keine 3000 Fans, die Heuchler allein zu Haus. Am Riesentrauertresen Sabine Scholt und Jörg Schönenborn auf Analysetour durch die eigene Jämmerlichkeit, pietätlos bis auf den Binder, der selbstverständlich schwarz ist und feucht vor fadenscheinigem Mitgefühl. Von "langsamer, bedrückter Stimmung" faseln die Kommentatoren, von einem "Wochenende, bei man eher allein vor den Fernseher trauert", quasseln Experten.
Die Enttäuschung ist unübersehbar, denn das werden grauenhafte Quoten. Auch bei der politischen Klasse, die sich aus dem Strandkorb in die Trauerstadt gewälzt hatte, um vor den reichlich angreisten Kamerateams ein paar umfragewirksame Tränen zu verdrücken, ist man betroffen. Angela Merkel habe eigentlich vorgehabt, dem nach allen Planungen der Festregie nach erlösenden Worten dürstenden Volk einige Sätze mit auf den Heimweg zu geben, sprechen sollte sie von den Stufen der Kirche herab. Doch nun, wo keine Fans draußen warten, sagt die Kanzlerin ab: Trauer ohne Publikum ist keine Trauer, Tränen ohne Zweck erfüllen auch keinen.


wallpaper-1019588
Die VELOBerlin in neuer Kulisse
wallpaper-1019588
Cold Case – Spurlos. Ein neuer Rhein-Main-Krimi von Sandra Hausser
wallpaper-1019588
Mariazellerbahn: Neues Kombiangebot „Ein Tag Glück“ mit Naturpark Ötscher-Tormäuer
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Jarle Skavhellen – Pilots [EP]
wallpaper-1019588
Horst Seehofer, Chemnitz und die Meinungsfreiheit
wallpaper-1019588
Chili Insane Austria - C.I.A. - Smoked Chilicheese
wallpaper-1019588
Kettenbrief auf Facebook: Das steckt dahinter
wallpaper-1019588
Dragonball Z: Dokkan Battle – Nicht nur Zuhause sondern auch für Unterwegs