Herr Papst, Sie irren – und bereiten den Weg in die Christenverfolgung: Sie sind ein Zündler!

Hat der europäische sogenannte Populismus – was damit auch gemeint sei – Ähnlichkeiten mit dem Aufstieg der Hitlerdiktatur?

Zitat (aus: FAZ): „Mit Kritik an Populismus hielt sich Franziskus allerdings nicht zurück. In Krisenzeiten suchten die Völker oft nach „Rettern“, die sie „mit Mauern und Stacheldraht vor anderen Völkern“ beschützen, „die uns unsere Identität nehmen könnten“. Das sei „sehr schlimm“. Das Jahr 1933 in Deutschland sei „typisch“. Deutschland habe sich in einer Krise befunden und seine Identität gesucht. „Da kam dieser charismatische Anführer und versprach, ihnen eine Identität zu geben. Aber er gab ihnen eine verquere Identität, und wir wissen, was dann passiert ist.“

Der Aufstieg des Linkspopulismus hat tatsächlich viele Ähnlichkeiten mit dem Hitlerfaschismus. Einige Beispiele:

  • Politische ‚Correctness‘ – Sprache und Denkvorschriften als Herrschaftsmittel
  • Planung eines ‚Wahrheitsministeriums‘ in Deutschland gegen Andersdenkende, massive Arbeiten an neuartigen Zensurbehörden und einem Meinungsverbot in der ganzen EU
  • Behauptung der linken Eliten, sie hätten die moralische Oberhoheit über alle Menschen
  • Antisemitismus in Form eines militanten Antiisraelismus, Leugnung geschichtlicher Fakten, unterschiedliche – und ungerechte – Behandlung Israels im Völkerrecht
  • Antichristentum, Verunglimpfung von bekennenden Christen und bestehenden ethischen Normen
  • Ermordung ‚unwerten‘ Lebens durch faschistoide Ärzte mit politisch-gesetzlicher Deckung: Millionen von Kindern sterben jährlich unter dem Messer des Staates in als Kliniken getarnten Embryonen-KZ-s.
  • Enteignung der Bevölkerung durch völlig überhöhte Steuern, Negativzinsen, bewusst herbeigeführter Inflation und Finanzierung der Korruption in Banken und Staaten
  • Ansiedelung und Duldung hunderttausender antisemitischer, antichristlicher Moslems und deren terroristisch-industriellen Komplexes in rechtsfreiem Raum und No-Go-Zonen
  • Förderung und Finanzierung von rassistisch-islamofaschistischen Ausbildungszentren in Form von Moscheen

Herr Papst, haben Sie diesen Populismus gemeint, als Sie ihn mit dem Hitler-Faschismus verglichen?

Wohl nicht. Sie haben sich mit Ihren Äußerungen auf die Seite jener gestellt, welche den Antisemitismus, Antiisraelismus, das Antichristliche, die völlige sexuell-kulturelle Verrohung (Verschwulung, Vergewaltigung, Pädophilie), die Zensur, den Schutz böser Menschen, böser Religionen und einer faschistischen Ideologie fördern und fordern.

Nachdem Hitler ein großer Bewunderer des Islam war, einig in der Judenverfolgung, im Rassismus und in der Verfolgung Andersdenkender, auch unter Duldung der damaligen röm. katholischen Kirche, missachten Sie völlig die Realitäten der Bedrohung unserer eurpäischen Länder.

Hätte Hitler oder hätten die  Nachbarländer Deutschlands hohe Zäune und Mauern gebaut, wäre Zigmillionen Menschen Unheil erspart geblieben. Die mangelnde Wehrhaftigkeit, der mangelnde Schutz der Grenzen hat das Böse ausbreiten lassen, so wie heute. Hätten die Großmächte keine Appeasement-Politik gegen den Hitlerfaschismus und Islamismus betrieben, wäre die Welt des 20. Jahrhunderts eine andere gewesen.

So wie damals stellt sich die Kirche und die politische Elite wieder auf die Seite der Duldung des Bösen, ausländisch-importierer islamofaschistischer Gewalt und der Auflösung aller Ordnungen, welche das Zusammenleben in Frieden und Freiheit in den letzten Jahrzehnten ermöglicht hatte. Gleichzeitig macht sich die Kirche mit derartigen Aussagen zum Legitimierer linker Gewaltexzesse. Wie die Demonstrationen in den USA beweisen: Linke sind antidemokratisch, gewalttätig, respektieren keinen Wahlausgang, der zu ihren Ungunsten ausfällt. Wir werden das in der Zukunft auch in Europa sehen.

So hätte der Vergleich gestimmt, hätten Sie die Linken gemeint,  dass der Aufstieg der Populisten mit dem Aufstieg Hitlers vergleichbar wäre. Ihre Aussage jedoch, Herr Papst, ist ein Irrtum.