helfen

Ich habe mich selten schlecht dabei gefühlt, in den letzten Jahren auch um Hilfe zu bitten. Ich kenne viele Menschen, die sich um andere sorgen und kümmern und äußerst großzügig dabei sind, wenn es um das Geben geht, und die echte Freude verspüren, wenn jemand sie um Rat oder Hilfe bittet. Zu diesen Menschen gehöre ich, glaube ich zu wissen.  Und das ist fein. Es ist gut, seinem Nächsten zu helfen, helfen zu wollen. Andererseits kenne ich sehr wenige Menschen, die zu empfangen bereit sind, selbst wenn das Geschenk mit der Liebe und Großzügigkeit gegeben wird. Es ist, als ob die Tat, etwas zu erhalten, sie sich untergeordnet fühlen lassen. Als ob in diesem Fall bedeutet, abhängig von jemandem anderem zu sein, sie würdelos machen würde. Sie denken, dass der Grund dafür, dass ihnen jemand etwas gibt, jemand sie unterstützen und ihnen helfen will, der ist, dass sie selbst dazu unfähig sind, sich zu helfen. Oder die Person, die ihnen gibt, eines Tages alles aus eigenen Interessen zurückhaben will, mit Zinsen. Oder noch schlimmer, sie denken, sie verdienen es nicht, gut behandelt zu werden, Hilfe zu bekommen. Das macht traurig und auch oft hilflos.

wie geht es Euch dabei?

habt Ihr ähnliche Erfahrungen?



wallpaper-1019588
Aufgehobene Beschränkung von Themengebieten durch räumliche Dacherweiterungen
wallpaper-1019588
Adventszauber Gewinnspiel zum 2. Advent und ihr habt die Wahl!
wallpaper-1019588
Zum Angreifen nahe
wallpaper-1019588
Happy New Year! Happy New Skin!
wallpaper-1019588
Literarische Wanderung durch den Waldpark Mannheim
wallpaper-1019588
Die LitOff im Schloss Neckarhausen
wallpaper-1019588
Sandrinas Sommer Stil
wallpaper-1019588
Wo die Schornsteine rauchen - Lesung mit Edith Brünnler