Helene Fischer quält die Ohren zur vollen Stunde bei n-tv

Helene Fischer-Fred KuhlesWer beispielsweise als Blogger immer schnell informiert sein möchte und keinen dpa-Ticker besitzt, ist im Grunde gut beraten, wenn er Nachrichtensender wie n-tv durchlaufen lässt, um mitzubekommen, wenn sich etwas berichtenswertes in der Welt tut.

Leider gibt es beim Nachrichtensender n-tv aktuell ein Problem, und das heißt Helene Fischer.

Weihnachtslieder pervers verhunzt

Vor jeder Nachrichtensendung zur vollen Stunde werden dem wenig geneigten Zuhörer und -seher da auf übelste Weise mit perversen Koloratürchen und verfälschten Melodien verhunzte Weihnachtslieder von Trällersuse Helene Fischer in die Ohren gezwungen.

Wegzappen, leise drehen oder die Qual ertragen heißt es da – eine andere Chance gibt es nicht.

Die Schattenseiten der Werbefinanzierung

Ich kann ja verstehen, dass ein Fernsehsender sich durch Werbung finanziert. Schließlich bin ich ja auch regelmäßig auf den Internetseiten von Spiegel Online oder beim Online-Focus und kenne die aufdringliche Werbung auch aus diesem Medienbereich.

Da poppen ja inzwischen auch mehr Werbefenster auf als früher auf Porno- oder Torrent-Seiten, und man bekommt immer mehr Verständnis für die Idee hinter den Werbeblockern, deren Pro und Contra Bild-Zeitung und Adblocker gerade vor den Gerichten ausfechten.

Werbeblocker fürs Fernsehen

Dummerweise gibt es noch keine Werbeblocker fürs Fernsehen, aber das Zusammenwachsen der Medien und der Diebstahl meiner Bandbreite durch Menschen, die sich von Telekom, Netflix und Co. verleiten lassen, nur noch über ihre Internetleitung fernzusehen, machen unter diesem Aspekt wieder Hoffnung.

Jetzt muss ich aber schnell wieder die Fernsteuerung in die Hand nehmen. Die volle Stunde naht und ich kann die Fischer um’s Verrecken nicht mehr hören…

Bild: Helene Fischer 2013, CC BY-SA 3.0, Fred Kuhles

wallpaper-1019588
[Comic] Nightwing [11]
wallpaper-1019588
8 Hundejahre in Menschenjahre
wallpaper-1019588
[Comic] Black Magick [3]
wallpaper-1019588
Wagah-Border – Wo Militärs seltsam laufen