Hausgemacht mit Kokosfett: Rezept für die Haarkur bzw. Haarmaske

Pawel's No-Poo Haare bzw. Haarpflege

Pawel’s No-Poo / NoPoo Haare


In dieser Artikelserie möchte ich gern regelmäßig über interessante, hausgemachte bzw. selbstgemachte Alternativen zu konventionellen und schädlichen Produkten beschreiben. Im letzten Artikel habe ich darüber geschrieben, wie Du Deine Zahncreme bzw. Zahnpasta selbst herstellen kannst. In diesem Artikel “Hausgemacht mit Kokosfett: Rezept für die Haarkur bzw. Haarmaske” gebe ich ein tolles Rezept an Dich weiter, welches gut für Deine Haare ist. Ausprobieren geht über studieren und kaum hast Du Dich an die neue Alternative gewöhnt, willst Du gar nichts mehr anderes.

In meinem No-Poo Artikel habe ich bereits über Alternativen zur Haarpflege geschrieben, die ich selbst verwende.

Wozu?

In Haarkuren bzw. Haarmasken aus der Drogerie sind häufig Silikone oder andere Stoffe, die das Haar optisch verbessern aber nicht pflegen. Eine sehr gute Haarmaske kannst Du Dir jedoch ganz einfach selbst anrühren. Denn konventionelle Produkte werden zwar nicht geschluckt, besitzen aber fragwürdige Inhaltsstoffe die über die Kopfhaut aufgenommen werden können und zum Bsp. Allergien verursachen. Die meisten konventionellen Haarpflegeprodukte aus Drogerien und Supermärkten enthalten teilweise höchst unerwünschte und sogar giftige Zutaten.

Hausgemachte Haarmaske mit Kokosöl

Du möchtest gern eine einfache und funktionierende Haarmaske?

Mische einfach 2 Öle zusammen wie im folgenden Rezept beschrieben.

Das Rezept

Trockenes, strapaziertes Haar kann erstaunlich verbessert werden, indem Du einfach für die Wiedereinführung von Feuchtigkeit sorgst. Auch die Anwendung von Öl auf den Haarwurzeln und der Kopfhaut stärkt das Wachstum und fördert gesünderes Haar.

Zutaten:

1/2 Tasse Rizinusöl
1/2 Tasse Kokosöl / Kokosfett

Das gleiche Verhältnis macht es wirklich einfach die Menge zu regulieren, je nachdem wie viel Haar Du hast.

Füge die beiden Zutaten in einer kleinen Pfanne zusammen, dann erwärme die Pfanne leicht im Ofen, damit sich die Öle besser vermischen lassen. Reibe die Öle in Dein Haar ein. Um Deine Haare natürlich zu waschen lies meinen No-Poo Artikel.

Warum erwärmen und was ist der Unterschied zwischen Kokosfett und Kokosöl?
Bei Temperaturen unter 25°C verfestigt sich Kokosfett und erhält eine cremige bis feste Eigenschaft, die sich streichen lässt. In diesem Zustand bezeichnet man es als Kokosfett. Steigen die Temperaturen über 25°C an wird das Kokosfett flüssig und erhält damit die Bezeichnung Kokosöl. Kokosfett und Kokosöl sind also das selbe nur in einem anderen Aggregatzustand (fest, flüssig).

Ich wünsche Dir sehr viel Erfolg!

Teile mir doch bitte in den Kommentaren Deine Erfahrungen und Tipps zu Haarkur Alternativen mit!

PS: WICHTIG! Registriere Dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter. Verheimliche es Deinen Freunden nicht! Nicht vergessen diesen Artikel mit Deinen Freunden zu teilen!

Quellen:
N/A


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte