Happy HLX Hours: Flugangebote zu Taxipreisen buchen

„Fliegen zum Taxipreis" lautete das Motto der Billigfluglinie Hapag-Lloyd Express (HLX), einem Vorläufer von TUIfly. Gemäß dieser Parole wurden zwischen 2002 und 2007 während sogenannter Happy HLX Hours Flüge in 38 Traumstädte zu Spottpreisen angeboten. Die Fusionierung mit der Schwestermarke Hapagfly zu TUIfly im Jahr 2007 bereitete der Schnäppchenjagd nach Flugtickets um 19,99 Euro schließlich ein Ende.

Happy HLX Hours: Was steckt dahinter?

Hapag-Lloyd Express nahm im Dezember 2002 in Hannover den Betrieb auf - zwei Monate nach Germanwings, dem direkten deutschen Konkurrenten. Obwohl HLX seinen Dienst später antrat und weniger Strecken bediente, erlangte HLX durch seine kategoriedefinierende Kampagne „Fliegen Sie zum Preis eines Taxis" rasch einen höheren Bekanntheitsgrad und einen besseren Ruf als der Mitbewerb. Die Fluggesellschaft gewann in Deutschland und Europa den Effizienzpreis „Effie" als Anerkennung für ihr Branding und Marketing.

Der überwiegende Teil der HLX-Tickets wurde zwar zu einem höheren, an der Nachfrage orientierten, Preis verkauft, daneben gab es für bestimmte Flüge aber ein wechselndes Kontingent an rasch vergriffenen Billigsttickets. Tickets für unausgelastete Flüge zu weniger attraktiven Zeiten wurden unter dem Slogan „HLX Happy Hours" quasi zum Nulltarif angeboten, nur Steuern und Gebühren wurden verrechnet. Dabei stand stets ein unterschiedliches Kontingent an Billigstflügen zur Verfügung, das meist über einen Zeitraum von 30 Stunden verschleudert wurde und zwischen den 38 Zielstädten wechselte.

Während dieser HLX Happy Hours tobten regelrechte Online-Schlachten um die Tickets, nur wer schnell war, konnte sich einen der begehrten Flüge sichern. In einer Sonderaktion wurden am 13. Jänner 2005 zwischen 18:00 und 24:00 Uhr sogar 200.000 Tickets für fast alle Strecken zum Taxipreis von € 19,99 angeboten. Die Marketing-Strategie ging auf und Hapag-Lloyd Express schrieb einige Jahre lang schwarze Zahlen. Die billigen Kurzstreckenflüge zu attraktiven Zielstädte wie Edinburgh, Dublin, Mailand, Rom, Marseille oder Stockholm trafen den Nerv der Menschen, die wenig Budget und/oder wenig Zeit für Langstrecken und ausgedehntere Urlaubsreisen hatten.

Tausende Fans wollten kein Angebot verpassen, die Kundenbindung und der Aufbau eines breiten Kundenstamms funktionierten, nicht selten brach der Server während der HLX Happy Hours zusammen. „Fliegen zum Taxipreis" wurde zum Synonym für billige Flugtickets, sogar das Außendesign der Flugzeuge war amerikanischen Taxis nachempfunden.

2007 kam das Ende der Happy HLX Hours

Am 15. Jänner 2007 kam es zur Fusion zwischen Hapag-Lloyd Express und Hapagfly zu TUIfly, die den HLX Happy Hours ein Ende setzte. TUIfly ist ein Tochterunternehmen des Touristikkonzerns TUI und Mitglied des Konzernverbunds TUI Airlines. Sie steuert hauptsächlich die bei Deutschen beliebten Urlaubsregionen rund um das Mittelmeer an, darunter Madeira, Kreta, die Türkei oder die Kanarischen Inseln. Insgesamt bietet TUIfly weltweit über 300 Flugdestinationen an. Die Fusionierung brachte auch eine Änderung hinsichtlich der strategischen Marketing- und Preisziele. 2010 erfolgte die offizielle Umbenennung der Hapag-Lloyd Fluggesellschaft mbH in TUIfly GmbH.

Damit ist TUIfly nicht mehr nur die Marke, sondern jetzt auch der Name der Fluggesellschaft. Karlheinz Kögel von TUI sicherte sich 2011 die freigewordenen Markenrechte von HLX und baute unter dem Slogan „Last Minute Deals" ein Online-Reisebüro für günstige Flugtickets auf, das die Grundidee der Happy HLX Hours weiterführt. Das digitale Reiseportal hlx.com kombiniert die besten Angebote an Flügen und Hotels miteinander und ermöglicht einen Preisvergleich sowie eine direkte Ticketbuchung.

Last Minute, Super Last Minute und Billigflüge

Für Kurzentschlossene sind Last Minute Urlaube eine preisgünstige Variante des Verreisens. Liegen zwischen Buchung und Abreise nur einige Tage, wirkt sich das deutlich auf den Preis aus. Einsparungen von bis zu 40 Prozent gegenüber dem Normalpreis sind dabei keine Seltenheit, denn Reiseveranstalter und Fluggesellschaften versuchen, ihre Angebote möglichst lange zu verkaufen. Last Minute Reisen werden in der Regel bis zu etwa zwei Wochen vor Abflug gebucht. Ins Leben gerufen wurden diese Angebote in den 1980er Jahren von Fluggesellschaften, die auf diesem Weg Restplätze in ihren Flugzeugen besetzen wollten.

Bei Super Last Minute Angeboten liegt der Urlaubsantritt 72 Stunden nach der Buchung, sie sind daher extrem günstig. Zum Großteil handelt es sich dabei um Pauschalreisen, bei denen die Kontingente der Veranstalter noch nicht voll ausgeschöpft sind. Diese Plätze werden teilweise mit Preisnachlässen bis zu 70 Prozent angeboten. Urlauber benötigen dafür eine große Flexibilität in Sachen Reiseziel, -daten und -programm, sämtliche notwendigen Reisevorkehrungen sollten bereits getroffen sein.

Das Fazit

Zwar sind die HLX Happy Hour Tickets Geschichte, TUIfly bietet aber nach wie vor ein Kontingent an Billigflügen an. Der günstige Preis resultiert aus der Attraktivität von Buchungszeiträumen oder dem freien Kontingent von Airlines. Einige Fluggesellschaften bieten Billigflüge, indem Sie auf gewisse Serviceleistungen wie Bordverpflegung oder Freigepäck verzichten. Wer spontan und flexibel ist, genießt bei TUIfly ein Angebot an preiswerten Last Minute Flügen. Aber auch Menschen, die sich mehr Planungssicherheit wünschen, können zu günstigen Flügen kommen. Frühbucher finden oft lange vor dem Abflugtermin Flugtickets zu äußerst moderaten Preisen.

Diese gelten meist solange, bis die Maschine eine gute Auslastung erreicht hat. Die verbleibenden Plätze werden dann hochpreisiger bzw. zum Normalpreis angeboten. Gibt es wenige Tage vor Abflug noch freie Plätze, werden diese dann wieder als Last Minute Flüge zu einem reduzierten Preis offeriert.