Handytarife im D-Netz: Räuberhöhlen mit Hintereingang

Den ersten Teil meiner Fortbildung zum Dr. rer. mob., nämlich die Suche nach dem (mehr oder weniger) richtigen Handy (zum richtigen Preis), habe ich im vorangegangenen Blott "Landluft macht arm. Oder: Ich bin doch nicht blöd!" beschrieben; der zweite, die Suche nach dem richtigen Provider, folgt hier.
Lesen bildet, Kollegen fragen ist einfacher. 3 Kollegen (Kolleginnen), 3 Meinungen: Aldi Talk, Base und simyo waren im Rennen, also sämtlich Tarifverkäufer (oder Weiterverkäufer) für das E-Netz.
Unsere Wahl wäre wohl auf Aldi (bzw. Medion) gefallen: Aldi kennt man und vertraut seinen Angeboten hinsichtlich Preiswürdigkeit und Qualität. Auch ist die (nicht von Aldi selbst, sondern von dem eigentlichen Tarifanbieter Medion mobile betrieben) Webseite mit dem Angebot der Mobilfunktarife sehr übersichtlich gestaltet.
Für das Telefonieren mit anderen Alditalk-Kunden gibt es die Flatrate [die deutsche Begriffsalternative "Pauschale" wäre eigentlich auch nicht schlecht?] „ALDI TALK Prepaid Community Flat mit MEDIONmobile”. Die kostet 3,99 € im Monat, und damit könnte ich dann unbegrenzt mit meiner Frau schwätzen. Dass ich das tun werde, ist zwar eher unwahrscheinlich; vielleicht wäre ich mit den regulären Minutenpreis von 3 Cent innerhalb der Aldi Talk-Community sogar besser bedient. Aber die Sicherheit, dass die Kosten gedeckelt sind, auch wenn man mal länger spricht, ist mir die 4,- € schon wert.
Wer auch noch unbegrenzt und unbeschwert ins Festnetz telefonieren will, muss den Tarif "ALDI TALK Prepaid Flat mit MEDIONmobile" buchen. Der kostet 14,99, also 15,-, Euronen und deckt beide Bereiche als Pauschale ab. Das erscheint mir nicht zu teuer; ansonsten kosten Gespräche sowohl ins Festnetz als auch zu anderen Mobilfunkanbietern 11 ct. pro Minute.
Wichtig sei, sagten mir meine 'Studienführer', auch die Taktung (hier der Wikipedia-Eintrag dazu). Hier bietet Aldi Talk nach der ersten Minute (die voll abgerechnet wird) eine sekundengenaue Taktung. Andere Anbieter rechnen dagegen jede angefangene Minute voll ab.
Was mich beim Aldi-Tarif allerdings befremdet ist die Unzulässigkeit einer Kombination von Telefoniepauschale und Datenübertragungspauschale (letztere kostet 14,99 € im Monat, was günstig sein dürfte. Allerdings kann Edeka Mobil das noch für einen Euro billiger - wobei dort freilich auch der Kundenkreis weitaus kleiner sein dürfte - und vor allem kann man beim Edeka-Tarif die Mobil-Flat und die Festnetz-Flat getrennt buchen. Auf diese Weise könnte z. B. ein Paar, wenn es ganz scharf kalkuliert, Festnetzgespräche nur über eines der beiden Handys führen und entsprechend diesen Tarif auch nur einmal buchen / bezahlen). Ausschlaggebend für meine Entscheidung gegen den Aldi Talk Tarif war das freilich nicht, denn ohnehin werde ich wohl kaum sehr häufig mit dem Handy im Internet surfen; dazu ist der Bildschirm zu klein und, da das LG KP500 lediglich den langsamen Standard "Edge" unterstützt, vermutlich auch zu langsam.
Base (hier die Homepage der Firma) wird schon seit einiger Zeit aggressiv beworben (jedenfalls in Frankfurt a. M., wo mir die Plakate, insbesondere an den U-Bahn-Haltestellen, ständig ins Auge stechen). Werbung kostet Geld, und das macht mich schon etwas misstrauisch: wie kann ein Anbieter viel Geld für Werbung ausgeben und dennoch günstige Tarife anbieten? Immerhin schmückt sich die Flatrate-Unterseite mit einer Reihe von Testerfolgen bei Computer Bild, Chip.de, connect und tariftipp.de. 7 verschiedene Flats für die Telefonie (dazu gibt es noch 2 Datenflats) sind für mich freilich schon etwas verwirrend.
Die Telefoniepauschale ins Festnetz kostet auch dort 10,- € (bei Aldi gibt es die wohl nicht einzeln; zieht man die Telefonpauschale innerhalb der Aldi-Talk-Gemeinschaft ab, kommt man auf 11,- € Kosten für Anrufe ins Festnetz). Für Telefonate untereinander werden freilich ebenfalls 10,- verlangt und damit deutlich mehr als anderswo. Allerdings gilt das nicht nur für Base-Nutzer, sondern damit kann man "zu BASE und E-Plus telefonieren und simsen, soviel Sie wollen". Ob und wie oft ich jetzt andere Handy-Rufnummern anwählen werde, weiß ich nicht. Bei Base geht so etwas richtig ins Geld, denn dort liegt der Minutenpreis bei 19 ct. Die Taktung wird im Kleingedruckten versteckt, unter "Rechtliche Hinweise" am Schluss der Seite, wo Otto Normalverbraucher sich gar nicht erst hin verirrt. Wer freilich den Begriff "Taktung" über die Webseitensuche aufspüren will, bekommt an erster Stelle den Eintrag im Glossar präsentiert. Dort erfährt sie oder er:
"Taktung
Unter Taktung versteht man bei einem Handy-Tarif die Aufteilung der Verbindungsdauer jedes Gesprächs in bestimmte Zeitintervalle. Diese Einteilung dient als Grundlage für die Kostenberechnung der Handy-Telefonate. Angegeben ist bei der Taktung sowohl die Dauer des ersten Taktes nach dem Gesprächsaufbau als auch die Dauer aller folgenden Takte: beispielsweise bedeutet 60/1, dass die ersten 60 Sekunden jeder Verbindung stets voll berechnet werden, während danach in 1-Sekunden-Schritten abgerechnet wird.
"
Abstrakt betrachtet ist die Formulierung (meine Hervorhebung!)
"beispielsweise bedeutet 60/1, dass die ersten 60 Sekunden jeder Verbindung stets voll berechnet werden, während danach in 1-Sekunden-Schritten abgerechnet wird"
natürlich korrekt; nur rechnet BASE eben NICHT mit 60/1 ab, sondern mit der Taktung 60/60.
Solche Mätzchen mag ich nicht, und manches, was BASE als Besonderheit bewirbt - etwa der kostenlose Wechsel von einer Flatrate in die andere,oder der jederzeit kostenlos mögliche Ausstieg aus dem Vertrag - bieten andere auch.
Mir ist eine Flatrate für Festnetzgespräche und solche mit meiner Frau, also beim selben Provider [der Verein Deutsche Sprache bietet dafür die sehr gute deutsche Begriffsalternative: "Netzanbieter"], wichtig. Wahrscheinlich werde ich die für das Festnetz noch nicht einmal ausschöpfen (d. h. mit einer Abrechnung nach Einzelgesprächen würde ich besser fahren), aber die Gewissheit, selbst dann nicht mehr zu bezahlen, wenn ich mal sehr viel mit dem Handy ins Festnetz telefonieren sollte, ist mir einen Aufpreis wert. Natürlich müssen die Geschäftsbedingungen mir die Freiheit lassen, jederzeit (zum Monatsende) den Tarif zu wechseln, wenn ich das möchte.
Simyo verlangt - wie Aldi Talk - 15,- (exakt: 14,90) € pro Monat für Gespräche der Provider-Kunden untereinander und ins Festnetz.
Die Taktung der übrigen Gespräche ist zwar 60/60, kostet aber dafür auch 2 Cent weniger als beim Aldi Talk, nämlich nur 9 ct. Die Tarifinformationen sind auch sehr übersichtlich in einer pdf-Datei zusammengestellt und die Taktung wird nicht versteckt.
Simyo und Aldi Talk wären also die Alternativen gewesen (mit einem "Bias" für Aldi - wegen der Vertrautheit mit dem Namen, und weil die Läden halt überall präsent sind).
Indes ist da noch die Netzabdeckung zu bedenken. Meine Frau hat dran gedacht (ich nicht) und wollte Vodafone, weil diese die beste Netzabdeckung bieten sollen (hier eine Zusammenfassung des Test der Zeitschrift "connect" vom Herbst 2009).
In den Städten usw. macht das sicher keinen großen Unterschied, aber wir ziehen ja nach Schwangau, und wenn wir dort erst in den Bergen herumklettern um zum Beispiel Gemsen oder Steinböcke zu jagen ( :-; ), und dabei vielleicht in die Pöllat-Schlucht herunterfallen, dann ist es doch ein gutes Gefühl, wenn man mit einem Arm am Felsen hängend mit der anderen Hand das Handy aus der Brusttasche ziehen und, D-Netz sei Dank, einen Rettungshubschrauber ordern kann.
Nun sind freilich die beiden D-Netz-Betreiber T-Mobile und Vodafone nicht gerade für eine kundenfreundliche Tarifgestaltung berühmt.
Inbrünstig nach Erlösung von dem Übel teurer Handytarife suchenden Seelen öffnen freilich auch diese beiden Raubnester Hintertüren.
Auch für T-Mobile (Telekom) gibt es einen Hintereingang, nämlich über den Tarifdiscounter "Congstar".
Eingänge zu diesen Schlupftüren findet man z. B. über die Vergleichstabelle der Handytarife, die regelmäßig in der Zeitschrift ComputerBild erscheint. Auch wenn Congstar dort noch etwas besser bewertet wird, habe ich mich für Edeka Mobil entschieden. Dies wiederum weniger wegen der (geringfügig) besseren Netzabdeckung von Vodafone im Vergleich zu T-Mobile, sondern wegen des günstigeren Tarifs für die Übertragung von Daten im Internet (2,34 Cent/100 KB bei Edeka Mobile gegen 3,42 Cent pro 100 KB bei Congstar). Wer weiß, vielleicht komme ich ja doch auf den Geschmack und surfe gelegentlich auch mit dem Handy im Internet? Nicht (nur) aus Jux und Dollerei; wenn man z. B. einen Zug verpasst hat, kann das sehr nützlich sein, um Alternativen zu ermitteln. Allerdings gibt es hier wohl keine Flatrate für Internetdateien. Ansonsten ist das Angebot erstaunlich günstig: 10,- Festnetz-Flatrate, 4,- € (die lächerlichen ",99"-Preise runde ich dabei jeweils auf) Gespräche der Edeka-Mobil-Kunden untereinander. Und ansonsten kosten Gespräche ins Festnetz wie in andere Mobilfunknetze jeweils nur 9 Cent (wenn auch mit 60/60 Taktung).
Das scheint mir erstaunlich günstig zu sein, und also geschah es, dass meine Frau und ich uns gemeinsam dort eingebucht haben und jetzt und uns (wenn schon nicht immerdar, dann doch hoffentlich noch auf längere Zeit) in den Kreis der Mobilfunkteilnehmer einreihen. Extra telephonum manuale nulla salus - aber das ist wohl ein klarer Fall von Kasus-Fehler? Mehr noch als der Mobilfunk ist mir eben das Lateinische ein Buch mit sieben Siegeln geblieben.
Ganz so einfach,wie die Werbung suggeriert ("Karte rein, glücklich sein"), war der Netzzugang aber doch nicht. Die Anleitung zu meinem Handy LG KP500 informiert zwar darüber, wo die SIM-Karte einzuschieben ist, und dass die Kontakte dabei nach unten zeigen müssen. Das lässt aber immer noch die Frage offen, ob die Karte mit der geraden Kante nach vorn eingeschoben wird, oder mit der Seite mit der abgeschnittenen Ecke. Letzteres hielt ich für logisch; es war aber falsch, so dass auf dem Bildschirm die Fehlermitteilung "keine SIM-Karte eingelegt" angezeigt wurde. Die Kante mit der abgeschrägten einen Ecke nimmt man also in die Finger; sie bleibt nach richtigem Einlegen sichtbar.
Anschließend habe ich mich dann noch aus dem Kundenkonto rausgekickt, weil ich zu rasch darauf zugreifen wollte, aber die Hotline hat mir problemlos und unverzüglich ein neues Passwort geschickt.
Ein kleiner Kritikpunkt am Provider-Service wäre noch der Umstand, dass man die Flatrates nicht via Internet in seinem Kundenkonto buchen kann, sondern dafür die Kundenhotline (eindeutschender Sprachvorschlag des VDS: "Kundentelefon") anrufen muss.
Abschließend muss ich noch meinen Dank an die Computer Bild aussprechen, die mir mit ihrer Tariftabelle die Räuberleiter dargereicht hat, mit welcher ich jetzt ohne größere Verluste in das eine der beiden Raubnester eingedrungen bin.
Ob das wirklich der für uns günstigste Tarif ist, werden wir nie erfahren. Es ist aber auch nicht so wichtig, auf Heller und Pfennig das Billigste zu eruieren. Solange wir irgendwo im unteren Kostenbereich bleiben, bin ich schon zufrieden, und eine solche Positionierung scheint der Edeka-Mobile-Tarif zu bieten.
Besonders ist die Computer Bild dafür zu loben, dass sie nicht den Tarif ihres Schwester-Blattes, der Bild-Zeitung, anpreist (ebenfalls Vodafone-Netz). Der verheißt zwar "BILDmobil: günstig telefonieren und surfen!"; die Flatrate kostet aber dort 14,95 €, also noch einen Euro mehr als bei Edeka. Außerdem funktioniert auf der BILD Mobil-Webseite im Firefox-Browser funktioniert jedenfalls bei mir noch nicht einmal der Link von der Startseite zur Flatrate (während man über den Internet-Explorer problemlos reinkommt).
Textstand vom 14.07.2010. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Zu einem „Permalink“, d. h. zu einem Link nur zum jeweiligen Artikel, gelangen
Sie mit einem Klick auf das Erstellungsdatum unterhalb des jeweiligen Eintrages.
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

wallpaper-1019588
Kaufberatung-Darauf solltest Du bei Fitness Tracker und Sportuhren achten
wallpaper-1019588
To-do-Liste in der Arbeitswelt – für mehr Effizienz oder mehr Stress?
wallpaper-1019588
Adventskalender 2017: Türchen Nummer 8
wallpaper-1019588
Schnitzer – glutenfreies Urlaubsproviantpaket – Gewinnspiel
wallpaper-1019588
HERR, höre mein Gebet!
wallpaper-1019588
Wieder für Sandra
wallpaper-1019588
from tyrol to nyc | PAULMANN
wallpaper-1019588
Meer erleben mit Landal Ouddorp Duin