Hamburg for Kids

Kiez oder Schanze, das ist die Standardfrage, wenn es um szeneorientierte Freizeitgestaltung in Hamburg geht. Was aber, wenn Kinder oder Jugendliche unter 18 beim Hamburg-Trip dabei sind?

Keine Angst, auch für die gibt es an der Alster genug zu entdecken.

„Hamburg for Kids“ – falls es das als Spezialreiseführer noch nicht gibt, wäre es wohl eine Marktlücke. Denn für Erwachsene jeglicher Couleur gibt es in Hamburg natürlich jede Menge zu erkunden. Was aber macht man mit dem minderjährigen Nachwuchs? Keine Sorge, auch für den gibt es genügend Attraktionen. Der Klassiker schlechthin ist natürlich Simba, der „König der Löwen“, der Tag für Tag im Stage Theater am Hafen die Löwenwelt rettet. Leider ist der opulente und äußerst sehenswerte Musical-Spaß auch nicht ganz preiswert. Eine spannende Alternative und ein Geschichtsunterricht der ganz anderen Art bietet „Hamburg Dungeons“. In der Mischung aus Geisterbahn und History-Show wird die Geschichte Hamburgs von Schauspielern extrem lebensnah dargeboten – von der Inquisition über die Pest bis hin zum Ende des berühmten Piraten Klaus Störtebeker und der nicht ganz so historisch verbürgten Sage vom Klabautermann. Wer besonders wissbegierige (und evtl. etwas kleinere) Kinder sein eigen nennt, kann gleich in der Speicherstadt weitermachen. Das Speicherstadtmuseum bietet Entdeckertouren für Kinder von 6 bis 12 Jahren. Wo hat Störtebeker sein Gold versteckt, was passiert bei Ebbe und Flut, was haben früher die Quartiersleute in den Lagerböden gemacht? Antworten auf all diese und noch viel mehr Fragen hält der Rundgang bereit. Erfahrungen ganz anderer, nämlich sinnlicher Art bietet „Dialog im Dunkeln“. Der Besucher betritt eine Welt völliger Dunkelheit. Düfte, Windströme, Temperaturen und Geräusche sorgen für nichtvisuelle Erlebnisse, wie sie etwa Blinde die auf dem Weg durch eine Parklandschaft oder eine Großstadt erleben.

Von Fischen und Fashion

Wer sich an allerhand Tieren erfreuen kann, für den ist natürlich auch Hagenbecks Tierpark ein absolutes Muss – gerade mit kleineren Kindern. Deutschlands vielleicht schönster Tierpark bietet nicht nur 210 verschiedene Tierarten in einer einzigartigen Parkanlage, sondern seit 2007 auch ein Tropenaquarium mit vier Ebenen und einer fast unermesslichen Menge weiteren Getiers. Ganz neu ist Hamburgs coolster Ort, das 8000 Quadratmeter große Eismeer mit Eisbären, Walrossen, Pinguinen, Seebären und einer beeindruckenden Seevogel-Voliere.

Falls die Kids schon mitten in der Pubertät stecken, sind sie mit solchem „Kinderkram“ natürlich nicht mehr zu locken. Gerade für die junge Damenwelt ist in der Weltstadt Hamburg dann höchstwahrscheinlich Shopping angesagt. In der Mönckebergstraße und im Phoenix-Center findet man alles, was was das Shoppingherz begehrt. Etwas Besonderes sind beispielsweise die „NoNoS“ im Schanzenviertel und der „Kleidermarkt“ in der Max-Brauer-Allee. Neben angesagter Neuware bekannter Marken findet sich hier Vintage-Mode der vergangenen Jahrzehnte – abgefahrene Einzelstücke inklusive. Immer dienstags bzw. mittwochs ist Happy Hour mit 20 bis 30 Prozent Rabatt. Shopping-Touristen aus London lieben diese Läden, sagt die Legende. Wenn das kein Argument ist! Und wer nicht nur Wert auf ein gestyltes Äußeres legt, sondern auch hipp übernachten will, der ist in dem Superbude Hotel Hamburg genau richtig.

 


wallpaper-1019588
Death Note ab sofort auf Netflix
wallpaper-1019588
Kranke Seele – Symptome, Folgen und Auswege
wallpaper-1019588
Am Ende zählt nur die Familie
wallpaper-1019588
Predator - Upgrade
wallpaper-1019588
[Rezension] Die Arena: Grausame Spiele von Hayley Barker
wallpaper-1019588
Kalenderblatt | 20.09.2019
wallpaper-1019588
Marimekko – Ikonische Muster aus Finnland
wallpaper-1019588
Til Schweiger und die Suche nach der Traumfrau