Gut gemacht, liebe Telekom!

Über die Telekom zu lästern ist ebenso beliebt, wie über die Bahn herzuziehen. Ich nehme mich davon nicht aus… Doch heute muss ich einfach mal Positives verkünden: Seit einiger Zeit am Überlegen, beschloss ich gestern spontan, meinen X-tra-Tarif in die Wupper zu kippen und mir wieder einen Laufzeittarif zu gönnen. Billiger war das andere auch nicht, allerdings konnte es vorkommen, das das Handy gerade dann „leer“ war, wenn ich vermeintlich Wichtiges abzusondern hatte.

Ich suchte also bei Vodafone, O2, 1&1 und anderen nach dem Tarif für mich. Wochenlang. Und landete dann zufällig doch wieder bei der Telekom, denn die hat sich die Konkurrenz zum Vorbild genommen und einen bezahlbaren Tarif namens Call-S für mich maßgeschneidert. 120 Inklusivminuten in alle Netze plus Wochenendflat für 14,95 Euro ist für mich praktisch Fullflat und damit ein Wort, auf das ich hörte. Und weil die T-Mobile-Website zwar viel Inhalt aber wenig Übersichtlichkeit aufzuweisen hat, probierte ich die E-Mail-Kundenbetreuung aus. Einfach so, um mal wieder die Serviceunfähigkeit der Telekom zu testen und alle Kritiker sowie mich notorische Motztante selbst zu bestätigen.

Blöd gelaufen! Wenige Minuten später hatte ich Antwort: Ja, es sei möglich, meinen Tarif umzustellen und die Rufnummer zu behalten. Ja, das könne man jederzeit unkompliziert tun. Nur eine Bankverbindung sollte man noch haben. Bonitätsprüfung? Ach was! Bei mir doch nicht! Und ja, ich würde selbstverständlich mein Guthaben behalten. Tja, und heute Nacht stellte die Telekom meinen Tarif um. Wow! Geht doch.


wallpaper-1019588
Tag der Nelken – der National Carnation Day in den USA
wallpaper-1019588
Sebastian Heisele gewinnt das Turnier und neues Selbstvertrauen
wallpaper-1019588
"Vice - Der zweite Mann" / "Vice" [USA 2018]
wallpaper-1019588
Außerirdisch invasierendes Zeitgespringe
wallpaper-1019588
Le Butcherettes: Nur nicht verstecken
wallpaper-1019588
Rosalía: Zum Jubiläum
wallpaper-1019588
YouTube schließt unwirtschaftliche Kanäle
wallpaper-1019588
Der “nicht alltägliche Wahnsinn” auf Mallorca