Guardia Civil hat im vergangenen Jahr mehr als 50.000 Schusswaffen vernichtet

Die Guardia Civil, als das für Waffen und Sprengstoffe zuständige Corps, hat im vergangenen Jahr mehr als 50.000 Schusswaffen vernichtet. Es sei auch darauf hingewiesen, dass durch diese Aktionen seit 2013 mehr als 430.000 Waffen in unserem Land zerstört wurden.

Diese Maßnahmen fallen in den Rahmen der in Spanien geltenden Verordnungen und ergänzen das Aktionsprogramm der Vereinten Nationen gegen den illegalen Handel mit Kleinwaffen und leichten Waffen, das auf der Internationalen Konferenz der Vereinten Nationen über den illegalen Handel mit Kleinwaffen und leichten Waffen im Juli 2001 seinen Ursprung hatte.

Guardia Civil vergangenen Jahr mehr 50.000 Schusswaffen vernichtet
Gewinnen Sie mit uns 3 x 2 Eintrittskarten zur Oper

Auf dieser Konferenz wurde unter anderem deutlich, dass “die illegale Herstellung, der Transfer und der Vertrieb von Kleinwaffen und leichten Waffen sowie deren übermäßige Anhäufung und unkontrollierte Verbreitung in vielen Regionen der Welt, die sehr unterschiedliche humanitäre und sozioökonomische Folgen haben und eine ernsthafte Bedrohung für Frieden, Versöhnung, Sicherheit, Stabilität und nachhaltige Entwicklung auf individueller, lokaler, nationaler, regionaler und internationaler Ebene darstellen”, Anlass zur Sorge gibt.

Von dort aus stellte die UNO fest, dass jeden 9. Juli der Internationale Tag der Vernichtung von Schusswaffen begangen wird, um Maßnahmen zur Beseitigung von Schusswaffen illegalen Ursprungs zu fördern.

In Spanien ist die Guardia Civil seit 1844 für die Kontrolle von Waffen zur Verhinderung ihrer Verbreitung und als Präventivmaßnahme zuständig, um Kriminellen das Handeln zu erschweren. In der Guardia Civil Charta heißt es: “Sie stellt sicher, dass niemand Waffen von irgendeinem Teil ohne die entsprechende Lizenz zur Verwendung dieser Waffen trägt”.

Derzeit wird die Zuständigkeit des Staates im Bereich Waffen und Sprengstoffe durch die Interventionen der Guardia Civil de Arms y Explosives umgesetzt.

Diese Einheiten kontrollieren umfassend den rechtlichen Zugang zu Waffen, für die die geltenden Verordnungen bestimmte Anforderungen festlegen, einschließlich des Fehlens eines Strafregisters, sowie die Durchführung von theoretischen und praktischen Prüfungen über deren Einsatz und Handhabung.

Um zu verhindern, dass eine Waffe missbräuchlich verwendet wird, wenn der Eigentümer das Recht auf Besitz und Verwendung verliert, sehen die Vorschriften vor, dass sie unbrauchbar gemacht oder zerstört werden muss.

Die Deaktivierung einer Waffe ab 2011 wird durch sehr strenge Vorschriften geregelt, so dass sie einem Prozess unterliegt, der alle wesentlichen Teile betrifft und es unmöglich macht, sie mit voller Einsatzfähigkeit wieder einzusetzen.

Ebenso zerstört die Guardia Civil regelmäßig Schusswaffen verschiedener Kaliber sowie verbotene weiße Waffen. Einige von ihnen sind an illegalen, strafrechtlichen oder administrativen Handlungen beteiligt, und nach dem entsprechenden Verfahren wird ihre Vernichtung festgestellt, andere, die, weil ihre Eigentümer das Recht auf Besitz und Nutzung verlieren und nicht in Versteigerungen vergeben wurden, den gleichen Zweck haben. Auf diese Weise können die Waffen durch ein Schmelzverfahren oder einen ähnlichen Prozess zu Schrott zerlegt werden.

Guardia Civil hat im vergangenen Jahr mehr als 50.000 Schusswaffen vernichtet9.9 (99.41%) | 849 Bewertung[en]
Diese Beiträge zum Thema könnten Sie auch interessieren ...

wallpaper-1019588
Top 5 Karriere-Tipps – die ersten Schritte zum beruflichen Erfolg
wallpaper-1019588
[Review] – Parfum-Duo – Pure by Guido Maria Kretschmer:
wallpaper-1019588
Skandal um Netflix: Pfusch bei Death Note Realverfilmung
wallpaper-1019588
Aufregendes Jahr 2018
wallpaper-1019588
So geht`s – entgiften im Alltag oder als Kur
wallpaper-1019588
Klöpfer (Cervelat) mit Käse und Bacon vom Grill und schwedischer Kartoffelsalat mit Kapern
wallpaper-1019588
Prater Festival in Wien inkl. Prater Adrenalincard Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Shironeko Project: Neue Details zur Anime-Adaption bekannt