Grünflächen gegen Depression

IMGP2749

Ich hatte schon einmal berichtet, dass Grünflächen in Großstädten Stresssymptome und Kriminalität senken können

Eine neue Studie der University of Wisconsin untermauert diese Aussagen.

Die Forscher vergleichten dafür Daten zur psychischen Gesundheit aus der Survey of  the  Health of Wisconsin mit der Baumdichte verschiedener Regionen des Staates. 

Mit dem Ergebnis, dass Grünflächen einen erheblichen Einfluss auf Emotionen wie Angst und Depression haben und das unabhängig von Faktoren wie Einkommen, Alter oder Bildung der Bürger. 

So fühlten sich Menschen, die in Regionen mit weniger als 10% Baumbestand lebten eher deprimiert und gestresst als Bürger in grüneren Gebieten. 

Als Berliner kann ich mich über mangelnde Grünflächen eigentlich nicht beklagen. Trotzdem fehlt mir  gelegentlich die Weite eines häuserfreien Horizonts. 

Und wo wir gerade beim Thema sind: Hier ein paar Impressionen von meinem Fotoausflug in die urbanen Gärten des Tempelhofer Flugfelds. 

(via outside)

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

0.000000 0.000000

Schlagworte: Bäume, depression, Freude, Glück, Natur, Stadtnatur, urbane Landwirtschaft, wald


wallpaper-1019588
Umfassender Update-Überblick für Modern Warfare 3 und Warzone: Verbesserungen und Korrekturen
wallpaper-1019588
Erweiterung des Multiversums von Dragonheir: Das Debüt von Elminster Aumar und Sammaster in einer bahnbrechenden Zusammenarbeit mit Dungeons & Dragons
wallpaper-1019588
Capcom enthüllt Street Fighter 6-DLC-Charakter Ed und gibt Hinweise auf Akumas Ankunft
wallpaper-1019588
Kingmakers: Eine revolutionäre Mischung aus mittelalterlicher Kriegsführung und moderner Taktik