Grillgewürze


  • Gewürzmischungen ganz individuell zusammenstellen

Grillgewürze

Grillgewürze

Es existiert eine enorm große Auswahl an verschiedenen Grillgewürzen. 
Für jeden Geschmack ist etwas dabei: 
Feurig scharfe, besonders würzige oder milde Grillgewürze. Dabei müssen sie keineswegs im nächstbesten Supermarkt irgendeine Grillgewürzmischung kaufen. 
Vielmehr haben Sie die Möglichkeit, sich diese Mischung ganz individuell zusammenzustellen. Die meisten Gewürze, welche Sie dafür benötigen haben Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits in Ihrer heimischen Küche. Denn mit gerade einmal 17 Grundzutaten kann man bereits die wichtigsten Grillgewürzmischungen selbst mischen.

  • Die wichtigsten Grundzutaten

Für sehr viele Mischungen benötigt man Salz (am besten Meersalz), Paprikapulver, Cayennepfeffer (alternativ eine andre Chili-Sorte) und schwarzen Pfeffer. Mit diesen vier Gewürzen haben sie die Basis für eine Vielzahl von Grillgewürzmischungen bereits in Ihrer Küche stehen. Relativ häufig kommen auch Zucker (idealerweise Rohrzucker), Zimt und Curry zum Einsatz. Zucker wirkt dabei als Geschmacksträger und lässt das Grillgut ein wenig karamellisieren. Zimt und Curry geben eine gewisse exotische Note und sorgen für viel Aroma. Die nächsten Einzelgewürze, die für viele Grillgewürze benötigt werden sind Rosmarin, Oregano, Thymian und Bohnenkraut. Das sind auch alles Gewürze, die in vielen deutschen Gewürzschränken stehen. Bei Grillgewürzen setzt man zudem häufig auf Granulate: Hier benötigen Sie Ingwegranulat, Zwiebelgranulat und Knoblauchgranulat. Natürlich kann man diese Zutaten auch in frischer Form verwenden, doch bieten die Granulate den Vorteil langer Haltbarkeit, wenn man beispielsweise eine größere Menge der Gewürzmischung herstellen möchte, um diese dann aufzuheben. Damit sind jetzt 14 der 17 Grundgewürze aufgezählt. Hinzu kommen noch die nicht ganz so verbreiteten Gewürze Kreuzkümmel, Koriandersamen und Senfsaat.

  • Wann sollte man würzen?

Ein gutes Steak würzt man am besten erst nach dem Grillen mit etwas Salz und Pfeffer. Doch auch bevor Sie Ihr Grillgut auf den Grill legen, können Sie das Fleisch schon würzen. Das kann man bereits zwei Tage vor dem Grillvorgang durchführen - man bezeichnet das dann als marinieren. Dabei massiert man das Grillgut mit der Gewürzmischung ein, und lässt es im Anschluss daran 1 bis 2 Tage vor sich hin marinieren.

  • Die verschiedenen Gewürzmischungen

Überall auf der Welt setzt man Gewürze ein. Doch wie man diese verwendet, und welcher Geschmack sich letztlich daraus ergibt, das unterscheidet sich stark voneinander. Besonders gerne grillen bekanntlich die US-Amerikaner, welche das Barbecue (auch: BBQ) gewissermaßen erfunden haben. Dafür haben sie zahlreiche Gewürzmischungen entwickelt.

  • Cajun Rub

Mit dieser BBQ-Gewürzzubereitung reibt man das Fleisch ein oder zwei Tage vorher ein. Das Cajun Rub aus Louisiana ist typisch für Pulled Pork und Spareribs und passt damit am besten zu Schweinefleisch.

  • Kansas City Rub

Auch mit dieser Mischung mariniert man das Grillgut am besten ein bis zwei Tage vorher. Auch hier schmeckt es am besten mit Schweinefleisch.

  • Texas-Würzmischung

Diese Würzmischung können Sie erst wenige Stunden vor dem Grillvorgang einmassieren oder gleich erst während des Grillens. Die Texas-Würzmischung passt ausgezeichnet zu Grillvarianten mit Rind, Schwein, Lamm und Geflügel.

  • Barbecue-Würzmischung

Diese Marinade wird fast immer für Rind-, Schwein- sowie Lammgerichte verwendet. Auch hier kann man die Marinade erst kurz vor dem Grillen einmassieren oder erst beim Grillvorgang damit würzen.

  • Slap ya Mama

Diese Mischung aus Louisiana wird zum Würzen von Rind, Schwein, Lamm, Fisch und Geflügel eingesetzt. Diese Würzmischung können Sie erst wenige Stunden vor dem Grillvorgang einmassieren oder gleich erst während des Grillens.

  • Jerk Melange

Eine kreolische BBQ-Gewürzsauce, die zum Braten von Schwein, Geflügel und Fisch geeignet ist, und dem Grillgut einen besonders würzigen Geschmack verleiht.

  • Italienische Mischung

Mit dieser Mischung würzt man das Fleisch erst kurz vor dem Grillen oder währenddessen. Sie passt zu fast allem und ist universell einsetzbar.

  • Curry Mischung

Mit der Curry-Mischung würzt man erst kurz vor dem Grillen. Sie passt besonders gut zu Geflügel und Lamm.

Richtig würzen mit Grillgewürzen
Grillgewürze
Grafik & Quellenangabe: RAIMA
Bilderquelle: © birgitH / PIXELIO

wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
Rosenkohl-Lasagne
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy Note 9: Neue Farbvarianten Metallic Copper und Lilac Purple wohl bald in Deutschland verfügbar
wallpaper-1019588
1Live Krone: Die Nominierten stehen fest (+ Verlosung)
wallpaper-1019588
Forest of Piano: Netflix-Termin der zweiten Staffel bekannt
wallpaper-1019588
Terra Preta – der hochwirksame Boden für Ihren Garten
wallpaper-1019588
XVII Motor Retro Marratxi 2019
wallpaper-1019588
Superfood – KURKUMA