Griechische Regierung zieht beim Staatsfernsehen ERT den Stecker!

Die Bildschirme bleiben dunkel. Die griechische Regierung hat, vermutlich unter dem Zwang der Troika bis Ende Juni noch 2.000 Jobs im öffentlichen Dienst vernichten zu müssen, überraschend den Betrieb des staatlichen Rundfunksenders ERT eingestellt.

Er sei ein Saustall voller Missstände und völlig unkontrollierbar hieß es von Seiten der Regierung. Die 3.000 Beschäftigten erhielten die Kündigung, eine Abfindung und könnten sich auf neue Stellen beim Nachfolgeunternehmen bewerben. Dies dürfte dann vermutlich höchstens um die 1.000 Stellen offerieren und schwupps, hat man den Forderungen der Troika genüge getan, für den Moment zumindest!

Weniger Berichterstattung über die Aktivitäten der Regierung in Krisenzeiten dürfte diese als angenehmen Nebeneffekt mitnehmen?

Hoffentlich macht dies nicht Schule in Europa, etwa bei der ARD oder dem ZDF, nicht auszudenken?

Von Informationsrecht, Informationspflicht und Informationsfreiheit wollen wir hier erst gar nicht reden!