Griechenland vermietet Polizisten … Deutschland auch

polgreec

Manchmal geht die Hysterie deutlich zu weit. Heute berichten Tageszeitungen wie die Süddeutsche, BILD und etliche Blogs darüber, dass Griechenland “Polizisten und Polizei-Autos vermietet”. Damit es richtig spektakulär wird, werden auch gleich noch die entsprechenden Preise angegeben, zu denen sich Otto Normalverbraucher die Uniformierten leisten kann. Alles unter dem Motto: Schaut her, wie weit die Griechen schon gesunken sind.

Der wahre Hintergrund ist viel einfacher:
Die Polizei lässt wissen, dass ab sofort für die Inanspruchnahme von Diensten von Polizei und Santitätern bei Grossveranstaltungen oder einem Filmdreh nun endlich etwas bezahlt werden muss. Damit führt Griechenland nur das ein, was in Deutschland und anderen Ländern längst Standard ist, wie dieser öffentlichen Mitteilung perfekt zu entnehmen gewesen wäre: Klick.


wallpaper-1019588
Homeworld 3 – ein RTS für Anfänger und Veteranen mit grandioser Grafik und sparsamen Mikromanagement
wallpaper-1019588
The Callisto Protocol Gegner sollen nicht nur Gefährlich sondern auch beängstigend sein
wallpaper-1019588
Ravenbound will Roguelike mit einer Open World kombinieren
wallpaper-1019588
Garten winterfest machen: eine 12-teilige Checkliste für einen schnellen Überblick