Girl

Girl-(c)-2018-Menuet,-Universum-Film(5)

Girl

8Drama

Obwohl Lukas Dhonts eindrucksvolles Debüt einem Lehrfilm streckenweise gefährlich nahekommt, obsiegt die Charakterstudie durch die differenzierte Natürlichkeit des Hauptdarstellers.

In seiner ersten Kinorolle verkörpert Viktor Polster brillant das Nebeneinander von Verwundbarkeit und Stärke der 16-jährigen Lara, deren selbst initiierte Angleichung ebenso belastend wie befreiend ist. Die entschlossene Protagonistin strebt parallel nach drei verschlungenen Idealen, die jedes anders unerreichbar scheinen: Autarkie, Weiblichkeit und Ballett. Die Profession zelebriert ihrerseits ein extremes Konzept der femininen Formvollendung und dient dem sensiblen Porträt als Symbol des Balanceakts zwischen Selbsterfüllung und Selbstversagung.

Girl-(c)-2018-Kris-Dewitte,-Universum-Film Girl-(c)-2018-Menuet,-Universum-Film(1) Girl-(c)-2018-Menuet,-Universum-Film(2) Girl-(c)-2018-Menuet,-Universum-Film(3) Girl-(c)-2018-Menuet,-Universum-Film(4) Girl-(c)-2018-Menuet,-Universum-Film(6)

Kongruenz und Dissonanz von Empfindung und Form stehen im Zentrum der zurückgenommenen Story, deren schlichter Titel bereits geschickt auf die Undefinierbarkeit trügerisch simpler Zustände verweist. Identität enthüllt sich als doppeltes Konstrukt; eines sozial vorgegeben und eines, das sich jeder im Laufe des Heranwachsens schaffen muss. Für Lara ist dieser Vorgang ungleich schwieriger, trotz der breiten Unterstützung seitens ihres fürsorglichen Vaters (Arieh Worthalter), der Ärzte und des Familienumfelds. Mit eisernem, oft brutalem Determinismus ringt sie um eine Vollkommenheit, die ihre quälenden Unzulänglichkeitsgefühle mit einem Schlag beenden soll.

Unerbittlicher Perfektionismus ist ihr Schutzmechanismus in einer Situation, die eine permanente Angriffsfläche bietet. Die vordergründige Akzeptanz ist brüchig, signalisieren das tadelnde „Junge, Junge“ der Tanzlehrerin und eine traumatische Grenzüberschreitung der Schulkameradinnen. Ohne in Sentimentalität und simplifizierte Lösungsvorgaben auszuweichen, lotet der internalisierte Plot in schmerzlichen Szenen die emotionale Komplexität der Problematik aus und offenbart parallel die universelle Facette eines spezifischen Konflikts: die sublimierte Bestrafung eines Körpers, der nicht die ersehnte Gestalt oder Belastbarkeit besitzt. Die rohe Katharsis der aufgestauten Aggression mag aufgesetzt wirken; der Schmerz dahinter bleibt authentisch.

Regie: Lukas Dhont, Drehbuch: Lukas Dhont, Angelo Tijssens, Darsteller: Victor Polster, Arieh Worthalter, Valentijn Dhaenens, Nele Hardiman, Filmlänge: 105 Minuten, Kinostart: 04.01.2019

Passend dazu...


avatar

Autor

Lida Bach

 

wallpaper-1019588
Wetter in Mariazell am Nationalfeiertag – 26.10.2018
wallpaper-1019588
Catch Me
wallpaper-1019588
Meer zum Trinken
wallpaper-1019588
Kommentar: Gleichstellungspolitik muss ganzheitlich sein
wallpaper-1019588
Torte zum Geburtstag
wallpaper-1019588
Rezension – Hygge! Das neue Wohnglück von Marion Hellweg
wallpaper-1019588
Far Cry: New Dawn - Systemanforderungen veröffentlicht
wallpaper-1019588
China lanciert App für autonome Autos