GIESINGER BRÄU – Teil 1 von 3 - + + + Brauerei und Geschichte ++ Wie alles begann ++ Tradition und Innovation + + +

Giesinger Bräu

[Anzeige]

Giesinger Bräu – Reden wir über Liebe. Dass der Münchner an sich sein Bier liebt, das weiß die ganze Welt. Dass man dazu am besten nach Giesing fährt, dafür sorgt seit 2006 bzw. 2012 die Giesinger Bräu Brauerei. Doch fangen wir von vorne an. Einst Arbeiterviertel, heuer Geburtsstätte eines der wohl bekanntesten Münchner Biere: Der Münchner Stadtteil Giesing und zugleich Namensgeber des Bieres „Giesinger Bräu“. In drei Teilen erzähle ich euch in den kommenden Wochen über die Geschichte, das Bier, die Gastronomie und warum kein Weg mehr am „Giesinger Durstbach“ mehr vorbeiführt. Bier heißt hier Tradition, Innovation und Bodenständigkeit. So viel Nähe zum Kunden, alias freudigen Biertrinker, hat mich neugierig gemacht und ist Grund genug für mich, genauer hinzusehen.

Giesinger Bräu Bier Geschichte

Seit über 10 Jahren ein echter Giesinger!

Giesinger Bräu Logo

Giesinger Bräu

Giesinger Bräu und seine Geschichte

„Eine Garage. Zwei Männer. Lust auf Bier.“, so fangen doch die besten Geschichten an, oder? So nämlich war es auch bei Geschäftsführer Steffen Marx, der gemeinsam mit einem Spezl im Jahr 2006 mit dem Bierbrauen begann.  Doch während, die meisten von uns dabei wohl eher ans Bier trinken denken, stellten die beiden schon damals Überlegungen an, den begehrten Gerstensaft selbst herzustellen. Das nötige Wissen dafür war vorhanden und eine Vision wurde geboren: „Giesinger Bräu“.

Nach sechs Jahren Bierproduktion in der heimischen Garage – damals noch ohne eigenen Ausschank –, ging es dann 2012 an den noch heute besiedelten Giesinger Berg. Gesagt, getan! – Erstmals und endlich dann mit eigenem Ausschank, zog das Giesinger Team mit Sack und Pack, Hopfen und Malz in die Martin-Luther-Straße in das eigens für Giesinger Bräu zur Brauerei umfunktionierte Areal. Dort werden seither die unterschiedlichen Sorten Giesinger Bräu-Bier gebraut. Insgesamt sind’s 26 verschiedene Sorten, die in den heiligen Hallen der bayerischen Traditionsbrauerei inzwischen in den letzten Jahren gebraut wurden. Zwischen acht bis zehn verschiedene Sorten des feinen Giesinger-Biers gibt´s jederzeit vor Ort zum Abholen bzw. im Verkauf, oder auch in der ansässigen Gastronomie (…dazu mehr in Teil zwei).

Giesinger Bräu Bier Geschichte Steffen Marx

Geschäftsführer und Gründer Steffen Marx

Giesinger Bräu heute

Inzwischen gliedert sich das gewachsene Münchner Unternehmen in verschiedene Teilbereiche. Nämlich die Brauerei, die Gastronomie samt Stehausschank und auch eine zweite Bier-Brauerei ist bereits in Planung und folglich auch noch heuer in Gebrauch. Schon seit der Vergrößerung im Jahr 2012 bringt es die Brauerei übrigens auf stolze 12.000 Hektoliter Bier pro Jahr und mit der folgenden Erweiterung durch die zweite Brauerei, kommt nochmal ordentlich Bier dazu. Großes ist geplant und ein Wachstum ist unumgänglich. Gebraut werden aktuell in Giesing noch pro Tag zwei Sude Bier – à acht Stunden Dauer. Es wird aufgestockt und kann noch mehr vom gefragten Giesinger produziert werden.

Die Geschichte hat also ordentlich Charme und Potenzial. Denn was einst unter zwei (Bier-)Freunden begann, setzte sich bald mit fünf und inzwischen 45 Angestellten fort – Tendenz steigend. Sowohl die mittlerweile drei gelernten Bierbrauer, die Mitarbeiter im Giesinger Hofverkauf, als auch die übrigen Angestellten lassen bis heute alle ihr Herzblut mit in das beliebte „Giesinger Bräusüpperl“ einfließen – und das schmeckt man. (Spannend auch: Viele der Angestellten stammen tatsächlich aus Giesing bzw. haben dort auch ihre privaten Zelte aufgeschlagen. Cool, oder?)

Giesinger Bräu Bier Geschichte Brauen

Tradition und Innovation vereinen sich gekonnt bei Giesinger Bräu

Erwähnenswert auch: Obwohl die traditionelle Bierbrauerei über 100 Verkaufsstellen mit dem begehrten Giesinger Bräu beliefert, ist es für euch und jedermann auch möglich, auf den Hof zu spazieren und ein einzelnes Flascherl von der gewünschten Lieblingssorte zu erwerben. Das ist gelebte Bodenständigkeit, wie ich finde. Da Giesinger Bräu aber nicht nur traditionell, sondern dazu auch noch innovativ ist und bleibt, stehen auf der „Flüssigspeisenkarte“ neben den bekannten Bier-Klassikern, wie zum Beispiel der Dauerbrennner „Giesinger Bräu – Erhellung“, auch vier innovative Craftbiere und weitere Spezialitäten. Auf die verschiedenen Giesinger Biere im Detail gehe ich im 3. Teil der Artikel-Triologie ein. Nächste Woche geht’s dann erst mal zum Essen ins Giesinger Bräu-Stüberl und dann wird natürlich auch ordentlich probiert. Eines, das ist aber schon jetzt zu den Bieren zu sagen: Alle Giesinger Bräu-Biere sind naturtrüb und natürlich nach dem bayerischen Reinheitsgebot gebraut. Schon nach meinem ersten Besuch in der Brauerei vor Ort, war mir klar: Wer aus einer Garage ein Erfolgsunternehmen macht, der ruht sich nicht einfach mal so auf dem Erfolg aus, sondern geht weiter und weiter. Es bleibt spannend. Bleibt’s dran.

+++ Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Giesinger Bräu. Danke! +++

Hardfacts – Giesinger Bräu
Kontakt für Anfragen

Giesinger Bräu | Martin-Luther-Straße 2, 81539 München
Website
Öffnungszeiten: (Stüberl): Montag bis Donnerstag von 11:00 Uhr – 23:00 Uhr;
Freitag von 11:00 Uhr – 0:00 Uhr;
Samstag von 10:00 Uhr – 0:00 Uhr, Sonntag von 10:00 Uhr – 22:00 Uhr
Facebook-Fan werden und nichts verpassen!
Kontakt via Telefon: 089 550 621 84



Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weitere Artikel:


wallpaper-1019588
Kurkuma-Trinkbrühe
wallpaper-1019588
Komische Menschen, auch Golfer genannt!
wallpaper-1019588
Abgrenzung, Selbstbehauptung und das Bilden deiner eigenen Meinung machen Dich attraktiv als Mann
wallpaper-1019588
Darf ich bitten
wallpaper-1019588
An 9 Türme musst du vorbei gehn: Ein Familiennachmittag in Luzern
wallpaper-1019588
Niederlande: Riesiges 'Kunstwerk', mit dem die Zerstörung der europäischen Kultur und Völker gefeiert wird
wallpaper-1019588
[Rezension] Falling – Ich kann dich nicht vergessen
wallpaper-1019588
Kommentar zu Eindrücke einer verlorenen Generation von seitenwandlerin