Giersch bekämpfen: schnell und schonend

Giersch

Giersch ist dafür bekannt, dass es sich schnell und vor allem weitläufig im Garten ausbreitet. Wächst Giersch einmal im Garten, ist es wahrlich schwer, die Pflanze wieder zu entfernen. Trotz dessen, dass Giersch reich an Nährstoffen ist und zu den Gemüsesorten zählt, sehen die meisten Hobbygärtner in dem Gewächs nur eines: Unkraut, dass es zu bekämpfen gilt. Wir zeigen Ihnen in diesem Ratgeber daher Mittel und Wege auf, wie Sie Giersch bekämpfen können, und zwar dauerhaft.

Garten umgraben, um Giersch zu entfernen

Garten wird gegraben

Ein Adjektiv ist für Giersch charakteristisch: hartnäckig. Dass Giersch eine hartnäckige Unkrautart darstellt, wird spätestens klar, wenn Gartenbesitzer versuchen, das Unkraut zu entfernen. Hierfür reicht es nämlich nicht aus, die Triebe einfach abzuschneiden. Die Pflanze wurzelt im Boden und sollte daher vielmehr ausgegraben werden und das mitsamt Wurzeln und Sporen, aus welchen wiederum neue Keimlinge hervorgehen könnten. Um Giersch somit langfristig zu entfernen, heißt es Ärmel hochkrempeln. Es ist empfehlenswert, den Boden vollständig umzugraben – natürlich nur dort, wo sich  Giersch niedergelassen hat. Das können Beete, aber auch ganze Rasenflächen sein. Dieser Weg ist der effektivste, jedoch auch kräftezehrendste. Eine Gartengabel hilft Ihnen dabei, die Wurzeln aus dem Boden zu entfernen.

Die herausgezogenen Wurzeln sind im Anschluss an die Gartenarbeit zu entfernen, da sich andernfalls aus der Erde wieder neue Keimlinge des Unkrauts bilden könnten. Kleiner Tipp: Versuchen Sie Giersch immer zu bekämpfen, bevor dieser blüht. In dieser Zeit bildet das Unkraut Samen, welche sich durch Umweltbedingungen wie Wind und Wetter schnell im gesamten Garten verteilen.

Kartoffeln verdrängen Giersch

Mann mit Kartoffeln in der Hand im Garten

Hat sich Giersch im Beet angesiedelt, ist schnelles Handeln erforderlich, da die Pflanze sich unglaublich schnell ausbreitet und so kurzerhand das gesamte Beet einnimmt. Ein einfacher Weg, die Ausbreitung von Giersch einzudämmen, ist das Pflanzen von Kartoffeln. Das Pflanzen von Kartoffeln nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und das Gemüse kann nicht nur genossen werden, sondern auch praktisch sein. Kartoffeln nehmen viel Platz in einem Beet ein, um heranwachsen zu können. Im Zuge des Wachstums drängen sie das Unkraut Stück für Stück zurück und sorgen dafür, dass sich das Unkraut nicht weiter ausbreitet. Darüber hinaus benötigen Kartoffeln viele Nährstoffe, um heranzuwachsen. Sie entziehen Giersch in diesem Zuge die Lebensgrundlage.

Feuchtigkeit als Lebensgrundlage von Giersch

Pflanzen werden mit Gartenschlauch gegossen

Jede Pflanze benötigt bestimmte Lebensbedingungen, um sich überhaupt ausbreiten zu können. Das gilt auch für Unkraut und somit auch für Giersch. Die Pflanze benötigt ausreichend Wasser, um gedeihen zu können. Je nachdem, wo sich Giersch ausbreitet, ist dies einfach oder schwer umzusetzen. Sollte sich Giersch in einem Beet oder auf einer Rasenfläche angesiedelt haben, können Sie versuchen, vollständig auf Wasser zu verzichten. Das grenzt die Feuchtigkeitszufuhr ein, unterbindet diese jedoch nicht vollständig, da Regenschauer und Bodenfeuchtigkeit weiterhin externe Faktoren sind, die das Wachstum fördern. Weiterhin kann sich fehlende Feuchtigkeit auch negativ auf andere Pflanzen auswirken. Das ist insbesondere schade im Hinblick auf Pflanzen, die Sie sich zum Essen anbauen. Teilweise ist es jedoch möglich, Giersch punktuell die Feuchtigkeit zu entziehen. Das sollten Sie in jedem Fall versuchen.

Licht aus: Ein einfacher Weg, Giersch zu bekämpfen

Giersch

Doch nicht nur Feuchtigkeit ist eine wichtige Lebensgrundlage der Giersch. Wie jede Pflanze benötigt auch Giersch Licht, um wachsen zu können. Ohne Licht entsteht kein Leben. Das gilt auch für die Flora. Was also tun, wenn Giersch im Garten heranwächst? Sinnvoll ist es, die Stellen der Austriebe schnellstmöglich so zu gestalten, dass die Lichtzufuhr so gering wie möglich ausfällt. Hierfür gibt es verschiedene Mittel und Wege. Besonders einfach ist es, große Behältnisse, Planen oder Tücher über den Pflanzen auszubreiten, um diese vollständig zu beschatten. Das ist natürlich nicht die schönste Variante, ist jedoch mit wenig Aufwand verbunden. Die Natur kann ebenfalls eine gute Abdeckung ermöglichen. Eine dicke Schicht Mulch kann ebenfalls dazu beitragen, die Lichtquellen zu minimieren.

Möchten Sie durch die Entfernung die Schönheit des Gartens nicht verunstalten, können Sie auch die Natur nutzen, um Schattenquellen zu erzeugen. Großflächige Büsche, hohe Hecken, aber auch Bäume können dabei helfen, Licht zu minimieren und so Giersch einzudämmen. Diese wachsen natürlich nicht von heute auf morgen. So könnte dieses Unterfangen mit höheren Kosten verbunden sein oder Sie können hochwachsende Kübelpflanzen intelligent positionieren.

Schnelligkeit macht sich beim Giersch bekämpfen bezahlt

Giersch

Wie wir bereits gelernt haben, zählt beim Bekämpfen von Giersch jede Sekunde. Keimt die Pflanze, ist das Austreiben kaum noch aufzuhalten. Wetterbedingungen und auch kleine Tiere sorgen dafür, dass die Samen sich verteilen und das in einem großflächigen Radius. Sobald erkannt wird, dass es sich bei der Pflanze um Giersch handelt, sollten Sie also aktiv werden. Neben den oben aufgelisteten Möglichkeiten können Sie die Entfernung auch mit Gartenarbeit verbinden. Das Rasenmähen hilft dabei, Giersch zu entfernen.

Zwar entfernen Sie beim Rasenmähen die Wurzeln der Pflanze nicht, jedoch können Sie so wieder und wieder die Triebe der Pflanze zurückschneiden und so die Keimlinge am Wachstum hindern. Nach mehreren Versuchen wird sich die Pflanze zurückbilden und erst einmal keine weiteren Keimlinge bilden. Diese Lösung ist bewährt, sollte jedoch nicht die Lösung in der letzten Instanz darstellen. Erst mit der Entfernung der Wurzeln können Sie auch wirklich verhindern, dass Giersch zurückkehrt.

Auch den Rasenschnitt sollten Sie im Übrigen nicht auf den Kompost werfen oder wiederverwenden. Die abgemähten Samen würden sich so wieder vermehren und Giersch bei der Verwendung des Kompostes wieder zurückkehren.

Fazit: Hartnäckiges Unkraut können Sie auf vielerlei Arten entfernen

Es gibt eine Vielzahl von chemischen Hilfsmitteln, die punktuell und gezielt Giersch entfernen. Solche Chemiekeulen sind jedoch weder gut für die umliegende Pflanzenwelt noch für die Tiere, die im Garten ein Zuhause haben oder diesen passieren. Mit unseren Tipps auf natürlichem Wege ist es aber gar nicht notwendig, auf chemische Mittel zurückzugreifen. Bedienen Sie sich der Natur und wenden Sie etwas Kraft auf: Mehr braucht es nicht, um Giersch gezielt zu entfernen.


wallpaper-1019588
15 schnell wachsende Bäume, denen Sie beim Wachsen zusehen können
wallpaper-1019588
Neues Tablet Chuwi HiPad Air auf dem Markt
wallpaper-1019588
Der Chitwan Nationalpark in Nepal– Der letzte Rückzugsort des Nashorns
wallpaper-1019588
Hundekämme