Gibbons kehren zurück in Kambodschas Dschungel

Gibbon WeibchenFrüher lebten in den tropischen Wäldern Kambodschas neben Tigern, Leoparden und Elefanten auch unzählige Gibbons. Ihre unverkennbaren Schreie hallten überall durch den Dschungel und gehörten zum Alltag der Menschen. Heute hört man die Schreie der Gibbons nur noch sehr, sehr selten in Kambodscha. Die Zerstörung ihres Lebensraums durch die Abholzung der Wälder, Hungersnöte in der Bevölkerung und der illegale Handel mit Tieren haben die Gruppe dieser possierlichen Menschenaffen, im Laufe der Jahrzehnte, auf landesweit etwa 450 bis 500 Exemplare schrumpfen lassen. Eine sehr traurige Bilanz wie sie ja leider bei sehr vielen Tierarten weltweit zu beobachten ist.

Dem will man in Kambodscha aber nun entgegenwirken und hat bei Angkor Wat zwei Gibbons aus der Gefangenschaft in die Freiheit entlassen, um eine neue freilebende Generation zu schaffen. Das Gibbon Paar wurde im “Phnom Tamao Zoological Park and Wildlife Rescue Centre (PTWRC)” aufgezogen und hat bisher in einem Rehabilitations-Gehege mit minimalen Kontakt zu Menschen gelebt. Die Rückkehr der Gibbons in den kambodschanischen Dschungel ist ein Teil eines größeren Wildtier Projekts welches die “Apsara, the Forestry Administration and Wildlife Alliance”, in der archäologischen Anlage von Angkor, leitet. Schon in wenigen Monaten soll ein zweites Gibbon Paar frei gelassen werden.

Gibbons als Alarmanlage

Übrigens ist es noch gar nicht allzu lange her, das in Kambodscha und auch anderen Ländern Südostasiens Gibbons als freilebende Haustiere gehalten wurden. Gibbons dienten nämlich als ausgesprochen zuverlässige Alarmanlagen in den Häusern der Menschen. Sie wurden gefüttert und waren willkommene Gäste in den Nächten. Die stets aufmerksamen Tiere bemerkten jede Annäherung von Gefahr, egal ob von einem Raubtier oder von Dieben, und stießen ihren Schrei aus, um die Anderen zu warnen. Ein sehr schönes Beispiel dafür wie Gibbons in der Vergangenheit zum täglichen Leben der Menschen in Südostasien gehörten seht ihr in dem Ausschnitt aus einem Film von 1927.

Der wohl einzigartige Film mit dem Namen “Chang” wurde im Dschungel im Norden Thailands gedreht und zeigt das damalige Leben einer laotischen Familie welches voller Gefahren war.

Quelle: http://www.phnompenhpost.com/national/gibbons-return-angkor

Share Buttonü

wallpaper-1019588
Gurr eröffnen Instagram-Account für Bandgesuche
wallpaper-1019588
Galaktische Sexualkunde im Auftrag des Königs
wallpaper-1019588
Blumenbrot – die französische glutenfreie Alternative zum Knäckebrot – Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Bluetooth Adapter für Autoradio
wallpaper-1019588
Thomasingen und Rekingen
wallpaper-1019588
Zimmerpflanzen: Tipps für die richtige Pflege
wallpaper-1019588
Warum der Kürbis Schiss vor´m ersten Date hatte
wallpaper-1019588
Frisée-Himbeer-Salat mit Ziegenfrischkäse