Gesundheitstipp: Zimt

Gesundheitstipp: Zimt
Die Forscher in der ganzen Welt sind sich einig: Zimt steckt voller gesundheitsförderner Eigenschaften!
Dieses köstliche Gewürz wird gemeinhin in Keksen, auf Toastbrot oder im Tee genossen.Nach dem schwarzen Pfeffer ist Zimt das meistverwendete Gewürz weltweit.
Zimt ist ein alleskönner für die Gesundheit!
Der Zimt einst noch begehrter als Gold, wird seit Jahruhunderten in China verwendet, um den Blutzuckerspiegel in Schach zu halten.In einer in Pakistan durchgefürhten Studie senkte Zimt den Blutzuckerspiegel bei Patienten mit Altersdiabetes um bis zu 29%.
Schon seit Jahrhunderten wird Zimt genutzt um arthritisbedingte Schmerzen zu lindern.Eine kürzlich an der Universität von Kopenhagen durchgeführte Studie hat ergeben, dass die kombinierte Zugabe von Zimt und Honig nach nur einer Woche für eine deutliche Linderung der Beschwerden von Arthritispatienten sorgte.
Zimt enthält mehr als 80 Nährstoffe, ist aber frei von Fett, Zucker, Cholesterin oder Natrium, ein Teelöffel hat gerade mal 6 Kalorien.
Zimt hilft bei: Bauchfett abbauenGedächnis anregenBlutdruck regulierenFalten glättenPilzinfektionen vorbeugenArthritis verbessernBlutzucker regulierenMagenschmerzen beruhigenBlutgerinnseln entgegenwirkenAppetit zügelnHusten oder Schnupfen ablingen lassenGrippe behandelnEntzündung eingämmenMüdigkeit entgegenwirkenVerdauung fördernKrämpfe lösenÜbelkeit beseitigenDurchfall bekämpfenEnergie verleihenNerven beruhigenAkne behandeln
Zimt wirkt antibakteriell, pilzabtötend, antiseptisch und entzündungshemmend und stellt somit eine effektive natürliche Alternative zur Behandlung zahlreicher Krankheiten dar.Ersetzt aber keinesfalls den Arzt!
Achtung: Zimt enthält Cumarin, der Verzehr von grösseren Mengen kann gesundheitsschädlich sein!
besucherzaehler-counter.de

wallpaper-1019588
Einsteiger-Smartphone Cubot X50 kommt Mitte Mai 2021
wallpaper-1019588
15 wichtige Tipps: So pflanzen Sie Stauden richtig!
wallpaper-1019588
Warum dein Hund nicht mehr frisst: 10 häufige Gründe
wallpaper-1019588
Fehler im Umgang mit Katzen – Das solltest du unbedingt vermeiden