Gesichter der Renaissance in Berlin: Werke aus dem Metropolitan Museum in New York

Am 25. August eröffnet im Bode-Museum in Berlin die Ausstellung „Gesichter der Renaissance“ die größte Sammlung von Renaissance-Kunst im Metropolitan Museum in New York. Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten entstanden und ist bis zum 20. November dieses Jahres zu sehen.

rostros renacimiento berlin

Die Ausstellung zeigt rund 150 Werke von Künstlern der Renaissance wie Filippo Lippi, Sandro Botticelli, Giovanni Bellini. Das italienische Porträt zeigt eine deutliche Abkehr vom Realismus der großen niederländischen Maler und charakterisiert sich durch Mimik, Familienstand, soziale Beziehungen und aristokratischer Stand.

Die Entwicklung der Porträtmalerei in der Renaissance ist einer erhöhten Entwicklung Nachfrage in verschiedenen Sektoren der Gesellschaft zu verdanken, die in ihr die Möglichkeit der Verewigung verschiedener Ikonographien sahen, die grundlegende Aspekte wie Religiosität, ein Ausdruck der Liebe in ihren vielen Facetten repräsentierten, oder Bilder von politischer und religiöser Dominanz zu malen.

Das Porträt war auch ein Experimentierfeld für Künstler, durch anonyme Selbstporträt oder Portraits fiktiver Menschen, wurden verschiedene Techniken entwickelt, in denen sie den Meistern jener Zeit folgten.

Fray Filippo Lippi (1406-1469), auch als Lippo Lippi bekannt, trat in das Kloster nach dem Tod seiner Eltern ein. Mit nur 15 Jahren begann er seine künstlerischen Fähigkeiten in Malerei auszudrücken, in dem er dekorative Arbeiten für die Brancacci Kapelle mit Masolino und Masaccio machte. Dank der Unterstützung von Cosimo de Medici machte er bemerkenswerte Werke, darunter „Die Jungfrau und das Kind“, die in den Uffizi in Florenz aufbewahrt wird. Es war ein bemerkenswerter Lehrer für große Künstler wie Sandro Botticelli.

Giovanni Bellini (1429-1516), genannt Giambellino, durch die Feinheit und Sensibilität mit der er seine Werke bearbeitete, war  neben seinem Bruder Gentile Teil der venezianischen Renaissance Schule. Diese Schule war berühmt für die Erneuerung der Spiritualität in den Werken, die Bekämpfung  des Heidentums, dass die Renaissance überholt hatte, wo die Malerei in der Religion und in der klassischen Mythologie verwurzelt war. Er war eine Inspiration für seine Schüler und darüber hinaus für eine ganzen Generation von Malern in Venedig – ein Einfluss, den selbst Dürer erkannte.

Alessandro di Mariano Filipepi (1444-1510), besser bekannt unter seinem Spitznamen Sandro Botticelli, war ein berühmter Maler, Kupferstecher und Zeichner. Schüler von Filippo Lippi und Antonio Pollaiuolo. Seine Bilder zeichnen sich durch einen sinnlichen Stil aus, in dem er offene, eher weltlichen Themen bearbeitet im Vergleich mit anderen Malern der Renaissance, bei denen die Jungfrau sich in Venus verwandelt. Dies macht aus Boticelli einen der attraktivsten und faszinierendsten Künstler seiner Zeit. Sein bekanntestes Werk ist „Die Geburt der Venus“, in dem das Gleichgewicht zwischen den Figuren und den Objekte in der Komposition hervorsticht.

Für weitere Informationen http://www.smb.museum/smb/kalender/details.php?objID=17220


wallpaper-1019588
Netflix Abo gewonnen - Virus bekommen
wallpaper-1019588
Klappt der Brückenbau zwischen Algarve und Andalusien?
wallpaper-1019588
Agile Arbeitsformen – um was es dabei geht
wallpaper-1019588
watchOS 5.2 erscheint und bringt lang ersehnte Funktion auf die Apple Watch
wallpaper-1019588
Herzlichen gluckwunsch zum 40 geburtstag wunsche
wallpaper-1019588
Hebische geburtstagsgrube
wallpaper-1019588
Du für Dich am Donnerstag #91
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche zum 90 opa