Germknödel á la Sarah Wiener

Germknödel á la Sarah Wiener

Mohnliebe...die wohl nie vergeht!

Ich verbinde mit Germknödel nicht nur eine Skihütte, Skifahren und viel Schnee sondern vor allem eine herzerwärmende Nachspeise.

Früher fanden sich die Knödel immer in meinem Tiefkühlfach. Ich kann euch versichern der Schritt zum Selbermachen ist gar nicht so schwer und die Germknödel schmecken viel besser. Wundert euch nicht, wenn sie beim ersten Mal nicht perfekt werden. Ging mir auch so. Der erste Biss verzeiht jede Unförmigkeit, ich konnte gar nicht aufhören zu essen...

Das Rezept ist aus Sarah Wieners Kochbuch La Dolce Wiener.


250g Powidl (Pflaumenmus) auch extrem gut mit Heidelbeermarmelade

Alle Zutaten in Zimmertemperatur verwenden, dann gelingt der Germteig besser.

Die Milch erwärmen. Die Hefe zerbröckeln und in der Hälfte der Milch auflösen. 2 EL Mehl unterrühren. Zugedeckt etwa 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Das restliche Mehl in eine Schüssel sieben. Die zweite Hälfte der lauwarmen Milch zugeben mit Zucker, Vanillemark, 1/2 TL Salz, Eigelben und Zitronenschale verrühren. Zum Mehl in die Schüssel gießen. Den Vorteig ebenfalls zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten.

Die weiche Butter zugeben und kräftig unterkneten. Der Teig darf nicht mehr kleben. Den Teig in eine warme Schüssel legen und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Das kann bis zu 2 Stunden dauern. Ausreichendes gehen ist unbedingt nötig, damit die Germknödel schön locker werden.

Den Teig kurz durchkneten und in gleich große Portionen teilen. Jede Portion zu einer Kugel formen, mit den Fingern etwas auseinander ziehen. In die Mitte des so entstandenen Fladens 1 EL Powidl geben. Den Teigrand wieder drüberschlagen und einen Knödel formen.

Den Knödel mit dem Teigschluss nach unten auf ein bemehltes Brett setzen und, mit einem Tuch abgedeckt, zum fast doppelten Volumen aufgehen lassen.

In einem großen Topf Wasser mit einem 1/2 TL Salz zum Kochen bringen und die Knödel einlegen. Den Deckel schräg auflegen. Nach dem erneuten Aufkochen nur mehr ziehen lassen. Nach 10 Minuten die Knödel mit einem Kochlöffelstiel vorsichtig umdrehen und weitere 5 Minuten ziehen lassen.

Mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben. Mit einer Nadel mehrmals anpiksen, damit sie nicht so stark zusammenfallen. Die Butter zerlassen, Mohn und Puderzucker vermischen. Die Knödel auf vorgewärmte Portionsteller legen, mit flüssiger Butter übergießen und mit der Mohn-Zucker-Mischung bestreuen.

Der Germteig-Aufwand zahlt sich definitiv aus.

Germknödel á la Sarah Wiener